NewsVermischtesFrauen sind bei Herzinfarkt­symptomen oft zu zögerlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Frauen sind bei Herzinfarkt­symptomen oft zu zögerlich

Mittwoch, 6. März 2019

/anetlanda, stockadobecom

Warschau – Bei Verdacht auf Herzinfarkt rufen Frauen zwar zügig den Notarzt für ihren Partner – bei eigenen Herzproblemen sind sie aber zögerlicher. Das ist das Fazit polnischer Forscher, die zwei Studien dazu auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) im spanischen Malaga vorstellten.

Frauen würden trotz Beschwerden oft Verpflichtungen in Haushalt und Familie voranstellen. „Wir hören immer wieder, dass diese Verantwortlichkeiten Frauen davon abhalten, rechtzeitig einen Krankenwagen zu rufen“, sagte Mariusz Gasior vom Polnischen Register für Akute Koronarsyndrome (PL-ACS) laut einer ESC-Mitteilung.

Anzeige

Demnach wurden insbesondere bei jüngeren Frauen Infarkte seltener im empfohlenen Zeitraum behandelt als bei Männern. Dies führten die Kardiologen unter anderem auf eine mangelnde Aufklärung über Herzerkrankungen bei Frauen zurück. Die Ergebnisse, die auf dem PL-ACS basieren, wurden mit Blick auf den Weltfrauentag am Freitag vorgestellt, der unter dem Motto „Balance for Better“ dazu aufruft, die Gleichstellung der Geschlechter weltweit zu fördern.

In die Analysen der polnischen Mediziner flossen Werte von 7.582 Patienten mit einer besonders schweren Form von Herzinfarkt ein, bei dem eine Hauptarterie, die das Herz mit Blut versorgt, blockiert ist.

„Frauen werden seltener innerhalb der empfohlenen Zeit behandelt, weil sie länger brauchen, um einen Krankenwagen zu rufen, wenn sie Symptome haben“, sagte Gasior. Forschungskoordinator Marek Gierlotka ergänzt, dass Frauen eher zu untypischen Symptomen neigen, was dazu führen kann, dass die medizinische Versorgung verzögert wird.

Schmerzen in der Brust und im linken Arm gelten als bekannteste Anzeichen eines Herzinfarkts. Bei Frauen treten aber auch Rücken-, Schulter- oder Bauchschmerzen auf. Dauerten diese mehr als 15 Minuten an, sollte ein Krankenwagen gerufen werden, hieß es.

Allerdings trug den Studien zufolge auch das medizinische Personal zu Verzögerungen bei. „EKG-Ergebnisse für jüngere Frauen wurden seltener an das Herzinfarktzentrum geschickt, was zur Beschleunigung der Behandlung empfohlen wird“, sagte Gasior. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
14. April 2020
Paris − Bei Herzinfarkt-Symptomen sollten Betroffene auch während der COVID-19-Pandemie sofort den Rettungsdienst rufen. Die Anweisung, zu Hause bleiben, und nicht ins Krankenhaus zu kommen,
Herzinfarkt: Auch zu Coronazeiten bei Anzeichen Rettungsdienst rufen
10. März 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) kritisiert ein mögliches grundsätzliches Operationsverbot, das zu einer Änderung des biologischen Geschlechts an Kindern und Jugendlichen führt, wie es ein
Bundesärztekammer gegen grundsätzliches Operationsverbot an Kindern mit unklarem Geschlecht
6. Januar 2020
München – Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will verstärkt über das Risiko von Herzinfarkten aufklären und plant dafür eine Schwerpunktkampagne. Teil davon solle ein Online-Test zur Bestimmung des
Huml kündigt für Bayern Schwerpunktkampagne zu Herzinfarkt an
19. Dezember 2019
Mannheim/New Haven – Wie bedeutend oder innovativ Forschungsergebnisse erscheinen, hängt auch von der Darstellung und Formulierungen ab. Dabei sollte man vor allem bei männlichen Wissenschaftlern
Männliche Wissenschaftler präsentieren Forschungsergebnisse positiver als Frauen
18. Dezember 2019
Berlin – Die zunehmende Digitalisierung im Gesundheitswesen verleiht dem Thema Gendermedizin eine noch größere Dringlichkeit. Darauf weist der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) hin. „Tatsächlich wissen wir
Ärztinnenbund warnt vor genderbedingten Verzerrungen bei der Digitalisierung in der Medizin
17. Dezember 2019
Berlin – Noch immer spielen Frauen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nur eine untergeordnete Rolle, die E-Health-Szene ist stark männlich dominiert. Das betrifft auch die Forschung zur
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER