NewsÄrzteschaftFaires PJ: Viel Unterstützung für Petition
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Faires PJ: Viel Unterstützung für Petition

Mittwoch, 6. März 2019

/dpa

Berlin – 108.765 Mitzeichner haben sich nach der dreimonatigen Laufzeit einer Petition der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) für ein faires Praktisches Jahr (PJ) im Medizinstudium angeschlossen. Das gab die Studierendenvertretung heute bekannt. Das Ziel von 50.000 Unterschriften sei weit übertroffen worden, zudem habe es rund 25.000 Kommentare durch Mitzeichnende gegeben, hieß es.

Die Medizinstudierenden treten für verschiedene Forderungen ein. Zunächst sollen alle Kliniken ihren PJ-lern eine Aufwandsentschädigung in der Höhe des BAföG-Höchst­satzes bezahlen, inklusive Krankenkassen- und Pflegeversicherungs­beitrag.

Anzeige

Die bvmd verweist in diesem Zusammenhang auf eine eigene Erhebung aus dem Jahr 2015, nachdem 40 Prozent der Medizinstudierenden auf ihr Erspartes zurückgreifen müssen oder zusätzlich zu den 40 Stunden wöchentlich auf Nebenjobs (28 Prozent) angewiesen seien.

Die Studierenden fordern außerdem mindestens vier Stunden Lehrveranstaltungen und mindestens acht Stunden Selbststudium pro Woche. Wichtig sei außerdem ein persönlicher Zugang zum Patientenverwaltungssystem in der Klinik sowie Arbeits­kleidung und Aufbewahrungsmöglichkeiten für Kleidung und persönliche Gegenstände in der Klinik.

Zuletzt hatten Tausende Studierende durch vielfältige Aktionen auf die Thematik aufmerksam gemacht, über die Probleme informiert und Unterschriften für die Petition gesammelt. In zahlreichen Städten gingen die Medizinstudierenden zudem in Demonstrationen auf die Straße.

In den nächsten Wochen will die bvmd Kontakt zum Bundesministerium für Gesundheit, dem Medizinischen Fakultätentag, der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz, dem Verband der Universitätsklinika Deutschlands und der Deutschen Krankenhaus­gesellschaft aufnehmen und einen Termin zur Überreichung der Petition suchen. © may/hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern, die einen Teil ihres Praktischen Jahres (PJ) in einer niedergelassenen allgemeinmedizinischen Praxis absolvieren, erhalten zukünftig während
Mecklenburg-Vorpommern bezuschusst PJ in der Allgemeinmedizin
26. Februar 2019
Nürnberg – Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) will seine Nachwuchsarbeit ausbauen und dabei unter anderem auf das Praktische Jahr (PJ) setzen. „2025 werden wahrscheinlich 10.000 Chirurgen
Chirurgen setzen auf das Praktische Jahr für die Nachwuchsgewinnung
19. Februar 2019
Dresden – Operation Gleichbehandlung: Die Grünen haben eine Bezahlung aller sächsischen Medizinstudenten im Praktischen Jahr verlangt. Ansonsten würden diese mit den Füßen abstimmen und ihre
Sachsen: Grüne verlangen Bezahlung von Medizinstudenten im Praktischen Jahr
16. Januar 2019
Berlin – Medizinstudierende in ganz Deutschland gehen auf die Barrikaden und fordern bessere Arbeits- und Studienbedingungen im letzten Jahr des Medizinstudiums, dem Praktischen Jahr (PJ). Mit
Bundesweite Proteste für ein faires Praktisches Jahr
15. Januar 2019
Berlin – Bessere Arbeits- und Studienbedingungen im letzten Jahr des Medizinstudiums, dem Praktischen Jahr (PJ), fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „Im PJ
Studierende fordern bessere Arbeits- und Studienbedingungen im Praktischen Jahr
17. Dezember 2018
Berlin – Der Arbeitskreis „faires PJ“, ein Projekt der Bundesvertretung der Medizinstudierenden Deutschlands (bmvd), hat eine Petition für gerechte Bedingungen im Praktischen Jahr (PJ) des
Studierende starten Petition für faire Bedingungen im Praktischen Jahr
14. Juni 2018
Berlin – Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) fühlen sich häufig als „Lückenbüßer“, die im Krankenhaus das fehlende Personal ersetzen müssen – und das, ohne ausreichend angeleitet und honoriert
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER