NewsVermischtesWeniger gemeldete Keuchhustenfälle im Norden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger gemeldete Keuchhustenfälle im Norden

Donnerstag, 7. März 2019

/dpa

Kiel – Die Zahl der nach dem Infektionsschutzgesetz gemeldeten Keuchhustenfälle ist 2018 in Schleswig-Holstein gesunken. Insgesamt wurden 407 Infektionsfälle gemeldet, 2017 waren es 441, wie die Krankenkasse AOK Nordwest unter Berufung auf aktuelle Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin mitteilte.

Das entspreche einem Rückgang von fast acht Prozent. Zuvor waren die Zahlen seit Beginn der Meldepflicht kontinuierlich gestiegen: von 118 im Jahr 2013 auf 441 im Jahr 2017. Auch auf Bundesebene ist den Angaben zufolge ein Rückgang zu verzeichnen.

Anzeige

Trotz der rückläufigen Tendenz rät die Krankenkasse, „unbedingt die empfohlenen Impfungen insbesondere bei Säuglingen und Kindern vorzunehmen“. AOK-Vorstands­chef Tom Ackermann betonte, dass aber auch die Auffrischungsimpfung bei Erwachsenen nicht vernachlässigt werden sollte. Er wies darauf hin, dass mehr als die Hälfte aller Keuchhustenerkrankungen Erwachsene ab dem 30. Lebensjahr betreffen.

Die Impfung gegen Keuchhusten gehört zu den Kombinationsimpfungen, die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) ab dem dritten Lebensmonat empfohlen und von den gesetzlichen Krankenkassen für ihre Versicherten bezahlt werden.

Ackermann sagte, für Erwachsene empfehle die STIKO die Auffrischungsimpfung gegen Keuchhusten. „Zu der Impfung wird geraten, weil weder eine durchgemachte Erkrankung noch die empfohlene Grundimmunisierung im Kindesalter ein Leben lang vor der Erkrankung schützen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Tübingen – In einer Kohorte von mehr als 6.700 Personen aus der Region Tübingen wiesen 8,8 % der Probanden Antikörper gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 auf. Diese Rate liegt deutlich höher als in
Studie mit Bias: Hohe Rate an Antikörperpositivität in der Region Tübingen
27. Mai 2020
London − Auch in Pflegeheimen, deren Bewohner zu den am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen gehören, verlaufen Infektionen mit SARS-CoV-2 häufig asymptomatisch oder mit atypischen Symptomen.
SARS-CoV-2: Fast die Hälfte der infizierten Pflegeheimbewohner ist asymptomatisch
26. Mai 2020
Wiesbaden − Die Zahl unerkannter Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering. Das legt eine neue Studie nahe, die heute in Wiesbaden vorgestellt
Studie im Rhein-Main-Gebiet zeigt geringe Durchseuchung mit SARS-CoV-2
26. Mai 2020
Den Haag − In den Niederlanden hat sich möglicherweise ein zweiter Mensch bei einem Nerz mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Die niederländischen Behörden meldeten gestern, ein Mitarbeiter
Niederlande: Offenbar weitere Infektion mit SARS-CoV-2 vom Nerz auf Menschen
25. Mai 2020
Berlin – In Deutschland wird erneut kontrovers über das Maß der Lockerungen in der Coronakrise debattiert. Hintergrund sind Vorhaben aus Thüringen und Sachsen, die Einschränkungen weitgehend
Coronakrise: Kontroverse Debatte um Regeln in Deutschland
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER