NewsÄrzteschaftVersäumte Termine machen Praxen zu schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Versäumte Termine machen Praxen zu schaffen

Donnerstag, 7. März 2019

/Janina Dierks, stockadobecom

Berlin – Vielen Praxen macht es nach Angaben von Ärzten zu schaffen, dass Patienten ohne Absage nicht zu Terminen kommen. Erste Einschätzungen zeigten, dass unent­schuldigt nicht wahrgenommene Termine „durchaus ein Problem“ darstellten, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen. Angaben aus den Kassenärztlichen Vereinigungen dazu schwankten zwischen fünf und fast 20 Prozent.

„Es kann immer Gründe geben, warum Patienten doch nicht kommen“, sagte Gassen. Leider lasse es sich auch nicht verhindern, wenn Patienten gezielt eine Mehrzahl von Terminen „bunkern“. Würden Termine dann kurzfristig nicht wahrgenommen, sei das natürlich ein Problem – besonders, wenn etwa eine ambulante Operation geplant war.

Anzeige

Der Verband der niedergelassenen Ärzte NAV-Virchow-Bund befürwortet Ausfall­gebühren für solche Fälle – besonders wenn Untersuchungen bei Bestellpraxen versäumt werden, die nur feste Termine vergeben. „Hier entsteht den Praxen ein echter wirtschaftlicher Schaden“, sagte der Vorsitzende Dirk Heinrich. „Mit dem Signal einer solchen Gebühr setzen wir auf den Lernerfolg bei Patienten.“

Krankenkassen gegen Strafgebühr

Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) lehnt das hingegen ab. Bei den Verein­barungen über Ärztevergütungen seien Zeiten mit Nichterscheinen bereits berücksichtigt. „Ärzte, die hier Patienten mit einer Strafgebühr zusätzlich zur Kasse bitten, verdienen also doppelt“, sagte der Vize-Vorstandschef des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg. Gerade weil Patienten trotz eines Termins immer wieder eine gefühlte Ewigkeit in Wartezimmern sitzen würden, sollten sich Ärzte beim Thema Termintreue zuerst an die eigene Nase fassen.

Der Verband der niedergelassenen Ärzte betonte, längeres Warten in der Praxis sei nicht immer ein Zeichen für schlechtes Terminmanagement. Denn dringende Fälle müssten immer wieder dazwischengeschoben werden.

Immer mehr digitale Lösungen für das Terminmanagement

Viele Ärzte setzen bereits heute auf Erinnerungen zum Beispiel per SMS aufs Handy. Weitere digitale Lösungen dürften sich künftig noch mehr verbreiten. Termine seien damit überall und jederzeit buchbar, heißt es beim IT-Branchenverband Bitkom. Online­vergaben seien auch mit Erinnerungen zu verbinden, sodass Patienten Termine seltener vergessen oder zumindest absagen – die könnten dann noch an andere Patienten von einer Warteliste gehen.

Erinnerungen könnten etwa auch extra Hinweise enthalten, nüchtern zu einem Termin zu erscheinen. Mit digitalen Planungsassistenten könnten sich Patienten auch schon frühzeitiger über mögliche Wartezeiten in der Praxis informieren. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Mittwoch, 13. März 2019, 17:13

Versäumte Termine machen Praxen zu schaffen

Meine Ärzte verfügen über ein hervorragend funktionierendes Erinnerungsmanagement. Auch online vereinbarte Termine werden erinnert!
Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Mittwoch, 13. März 2019, 17:10

Wartezeiten

Meine Ärzte verfügen über ein hervorragend funktionierendes Erinnerungsmanagement. Auch online vereinbarte Termine werden nochmals erinnert!
Avatar #109757
Loewenherz
am Montag, 11. März 2019, 13:46

Ah, mein Freund der GKV Funktionär

"Gerade weil Patienten trotz eines Termins immer wieder eine gefühlte Ewigkeit in Wartezimmern sitzen würden, sollten sich Ärzte beim Thema Termintreue zuerst an die eigene Nase fassen."

Wieder einer dieser hirnlosen Verwalter, die nicht verstehen können, dass Medizin, qua definitionem, mit Wartezeiten einhergeht. Zumindest dann, wenn ich ungeplante Notfälle versorge. Sind einige Kollegen chronisch schlecht organisiert? Sicherlich, aber dafür gibt es die Möglichkeit zu wechseln, wenn es einen stört.
Das nichterscheinen von Patienten soll also eingeplant sein in der Berechnung der einkommen. Da würde mich doch mal die genaue Berechnungsgrundlage interessieren.
Avatar #93860
vosue
am Donnerstag, 7. März 2019, 21:20

Wieder typisch, der arme wartende Patient

In unserer Praxis kommen auch ca 20% der Patienten nicht zu ihren Endoskopie und Sonographieterminen obwohl wir die Patienten vor den Endoskopieterminen versuchen anzurufen. Es sind sogar Patienten der Terminservicestellen darunter. Es bleibt alles an den Praxen hängen , und wir haben nur eine Chance wenn Die Ärzte sich endlich zusammen wehren
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER