NewsAuslandSchwangerschaft ist Risiko in armen Ländern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schwangerschaft ist Risiko in armen Ländern

Donnerstag, 7. März 2019

/Wouter Tolenaars, stockadobecom

Hannover – Auf ein ungleich größeres Risiko bei Schwangerschaften für junge Frauen in Entwicklungsländern macht die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) aufmerksam.

99 Prozent aller Fälle von Müttersterblichkeit träten in diesen Regionen auf, teilte die Entwicklungsorganisation heute in Hannover anlässlich des morgigen internationalen Frauentags mit.

Anzeige

Dort werde jede zehnte Frau vor ihrem 20. Lebensjahr schwanger, und das zumeist ungewollt. Viele von ihnen kämen durch Blutungen, Infektionen und unsichere Schwangerschaftsabbrüche ums Leben.

„Systematische Benachteiligung, mangelnde Aufklärung, eine schlechte Gesundheits­versorgung und sexualisierte Gewalt sind eine tödliche Kombination für Mädchen und Frauen“, erklärte DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr.

Sie rief Politik und Entwicklungs­hilfe auf, die Wünsche und Bedürfnisse dieser Frauen ernst zu nehmen. Familien­planung sei „kein schmückendes Beiwerk auf dem Weg zur Gleichberechtigung, sondern ein Grundrecht aller, so Bähr.

Laut Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) stirbt in den 48 am wenigsten entwickelten Ländern jede 260. Frau an den Folgen einer Schwangerschaft oder Geburt (Stand 2015). In den Industriestaaten treffe es lediglich jede 6.600 Frau. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Toronto – Kann fluoridiertes Trinkwasser während der Schwangerschaft die fetale Hirnentwicklung behindern? In einer prospektiven Kohortenstudie aus Kanada hatten Jungen im Alter von drei Jahren einen
Schwangerschaft: Studie sieht IQ von Jungen durch fluoridiertes Trinkwasser gefährdet
14. August 2019
Hiroshima – Japanische Forscher haben einen Weg gefunden, mit dem im Ejakulat zwischen männlichen und weiblichen Spermien unterschieden werden kann. Die in PLOS Biology (2019; doi:
In-vitro-Fertilisation: Test unterscheidet weibliche und männliche Spermien
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
Wohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko
5. August 2019
Glasgow – Die Schwangerschaft von Frauen mit einem vorbestehenden Diabetes endet häufiger in einer Totgeburt. Zu den vermeidbaren Risikofaktoren gehören nach einer Studie in Diabetologia 2019; DOI:
Diabetes: Können Totgeburten verhindert werden?
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
London – Eine mediterrane Diät hat in einer randomisierten Studie bei Schwangeren mit metabolischen Risikofaktoren die Gewichtszunahme begrenzt und die Häufigkeit eines Gestationsdiabetes gesenkt. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER