NewsAuslandSchwangerschaft ist Risiko in armen Ländern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schwangerschaft ist Risiko in armen Ländern

Donnerstag, 7. März 2019

/Wouter Tolenaars, stockadobecom

Hannover – Auf ein ungleich größeres Risiko bei Schwangerschaften für junge Frauen in Entwicklungsländern macht die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) aufmerksam.

99 Prozent aller Fälle von Müttersterblichkeit träten in diesen Regionen auf, teilte die Entwicklungsorganisation heute in Hannover anlässlich des morgigen internationalen Frauentags mit.

Anzeige

Dort werde jede zehnte Frau vor ihrem 20. Lebensjahr schwanger, und das zumeist ungewollt. Viele von ihnen kämen durch Blutungen, Infektionen und unsichere Schwangerschaftsabbrüche ums Leben.

„Systematische Benachteiligung, mangelnde Aufklärung, eine schlechte Gesundheits­versorgung und sexualisierte Gewalt sind eine tödliche Kombination für Mädchen und Frauen“, erklärte DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr.

Sie rief Politik und Entwicklungs­hilfe auf, die Wünsche und Bedürfnisse dieser Frauen ernst zu nehmen. Familien­planung sei „kein schmückendes Beiwerk“ auf dem Weg zur Gleichberechtigung, sondern ein Grundrecht aller, so Bähr.

Laut Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) stirbt in den 48 am wenigsten entwickelten Ländern jede 260. Frau an den Folgen einer Schwangerschaft oder Geburt (Stand 2015). In den Industriestaaten treffe es lediglich jede 6.600 Frau. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
Mehr Engagement gegen Schwangerschaftsdiabetes gefordert
9. September 2020
Berlin – Die Grünen wollen die hohe Zahl von Entbindungen per Kaiserschnitt in Deutschland mittels einer Reform der Klinikvergütung reduzieren. Durch die Änderungen sollten Fehlanreize beseitigt
Grüne wollen Zahl der Kaiserschnitt-Entbindungen per Vergütungsreform senken
3. September 2020
Berlin – Zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Schwangerschaft haben heute die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Appell an Schwangere: Alkoholkonsum kann fatale Folgen haben
2. September 2020
Birmingham – Die Sorge um die Gesundheit der als besonders vulnerabel eingestuften Schwangeren und ihrer Neugeborenen hat ein internationales Forscherteam zu einem „Living Systematic Review“
SARS-CoV-2: „Lebende“ Meta-Analyse untersucht Gefährdung von Schwangeren und Neugeborenen in Echtzeit
26. August 2020
Düsseldorf – Kreißsäle, in denen Hebammen alleinverantwortlich Geburten durchführen, sind ebenso sicher wie ärztlich geleitete. Operative Eingriffe und Schmerzmittel kommen bei Frauen, die ihre Geburt
Studie: Welche Vorteile Geburten unter Hebammenleitung bieten
20. August 2020
Berlin – Diabetes mellitus gilt inzwischen als ein Risikofaktor, der den Verlauf, die Morbidität und die Mortalität einer COVID-19-Infektion erhöhen kann. Schwangere werden deshalb zu einer besonders
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER