NewsVermischtesGrippewelle sorgte für höheren Krankenstand in Sachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippewelle sorgte für höheren Krankenstand in Sachsen

Donnerstag, 7. März 2019

/dpa

Dresden – Die Grippe- und Erkältungswelle hat im vergangenen Jahr zu mehr Fehlzeiten der Beschäftigten in Sachsen gesorgt. Das geht aus einer Auswertung der Barmer hervor, die heute veröffentlicht wurde.

Demnach sind die Sachsen auch häufiger und länger krankgeschrieben als der durchschnittliche Bundesbürger. Der Krankenstand der Beschäftigten stieg im Freistaat im Vergleich zu 2017 leicht auf 5,4 Prozent an, bundesweit liegt der Wert bei 5,0 Prozent. Im Durchschnitt waren die Sachsen an 19,7 Tagen krankgeschrieben.

Anzeige

Am deutlichsten zugenommen haben laut Barmer Fehlzeiten durch Krankheiten des Atmungssystems. Hier registrierte die Krankenkasse einen Anstieg von 25 Fehltagen pro 100 Beschäftigte im Vergleich zu 2017.

Zwar sorgten Rückenbeschwerden nach wie vor für die meisten Fehlzeiten im Beruf, sagte der Landesgeschäftsführer der Barmer, Fabian Magerl. Die Fehltage seien innerhalb eines Jahres aber um 16 Tage gesunken.

„Hier scheinen die Maßnahmen von betrieblicher Gesund­heits­förder­ung zu wirken. Auch das Bewusstsein eines jeden Einzelnen, mehr Bewegung in den persönlichen Alltag zu integrieren, wächst“, erläuterte Magerl. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Dresden – Der Bundestrend, dass Ärzte in der ambulanten Medizin lieber als Angestellte als in eigener Praxis arbeiten möchten, ist auch in Sachsen zu beobachten. Darauf weist die Ärztekammer des
Immer weniger Ärzte in Sachsen haben eigene Praxis
19. März 2019
Dresden – In Sachsen wird es vorerst offenbar keine Landarztquote für das Medizinstudium geben. Eine Einigung in der Regierung sei an der SPD gescheitert, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara
Landarztquote für Studienanfänger in Sachsen vorerst vom Tisch
13. März 2019
Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informationskampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influenzasaison 2017/2018 verdreifachen.
Kampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung
13. März 2019
Dresden – Die Krankenkasse AOK Plus hat 2018 erneut einen Rekord beim Krankenstand in Sachsen registriert. Wie die Kasse heute in Dresden mitteilte, lag der Wert im vergangenen Jahr bei 5,7 Prozent,
AOK Plus verzeichnet erneut Rekord bei Krankenstand in Sachsen
12. März 2019
Dresden – Die Zahl der Behandlungsfehler in Sachsen ist auf sehr niedrigem Niveau stabil bis rückläufig. Das berichtet die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer.
Behandlungsfehler in Sachsen auf niedrigem Niveau
11. März 2019
Leiden/La Jolla – Eine niederländische Arbeitsgruppe des Pharmazieherstellers Johnson & Johnson hat in Zusammenarbeit mit US-Forschern einen neuen Wirkstoff gegen Influenza-A-Viren erfolgreich an
Oraler Wirkstoff schützt Mäuse vor Influenza
11. März 2019
Genf – So viele Wissenschaftler wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) derzeit an einem universellen Grippeimpfstoff. Bislang müssen Impfstoffe jährlich auf die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER