NewsVermischtesGrippewelle sorgte für höheren Krankenstand in Sachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippewelle sorgte für höheren Krankenstand in Sachsen

Donnerstag, 7. März 2019

/dpa

Dresden – Die Grippe- und Erkältungswelle hat im vergangenen Jahr zu mehr Fehlzeiten der Beschäftigten in Sachsen gesorgt. Das geht aus einer Auswertung der Barmer hervor, die heute veröffentlicht wurde.

Demnach sind die Sachsen auch häufiger und länger krankgeschrieben als der durchschnittliche Bundesbürger. Der Krankenstand der Beschäftigten stieg im Freistaat im Vergleich zu 2017 leicht auf 5,4 Prozent an, bundesweit liegt der Wert bei 5,0 Prozent. Im Durchschnitt waren die Sachsen an 19,7 Tagen krankgeschrieben.

Anzeige

Am deutlichsten zugenommen haben laut Barmer Fehlzeiten durch Krankheiten des Atmungssystems. Hier registrierte die Krankenkasse einen Anstieg von 25 Fehltagen pro 100 Beschäftigte im Vergleich zu 2017.

Zwar sorgten Rückenbeschwerden nach wie vor für die meisten Fehlzeiten im Beruf, sagte der Landesgeschäftsführer der Barmer, Fabian Magerl. Die Fehltage seien innerhalb eines Jahres aber um 16 Tage gesunken.

„Hier scheinen die Maßnahmen von betrieblicher Gesund­heits­förder­ung zu wirken. Auch das Bewusstsein eines jeden Einzelnen, mehr Bewegung in den persönlichen Alltag zu integrieren, wächst“, erläuterte Magerl. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will die bestehende Sonderregelung für die telefonische Krankschreibung (AU) bei Atemwegserkrankungen in der Coronakrise nicht erneut – über den 31. Mai
Telefonische Krankschreibung soll am 31. Mai enden
26. Mai 2020
Berlin − Der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge haben sich im März so viele Arbeitnehmer krank gemeldet wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wie eine Auswertung der Kasse zeigt, lag der Anteil
TK meldet deutlich mehr Krankmeldungen
29. April 2020
Berlin – Ärzte können Versicherte mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, vorerst bis zum 18. Mai telefonisch Krankschreiben. Eine Sonderregelung für die
Telefonische Krankschreibung vorerst bis 18. Mai möglich
27. April 2020
Berlin – Patienten sollten bei Erkrankungen der oberen Atemwege auch über den 4. Mai hinaus telefonisch von Ärzten krankgeschrieben werden können. Die derzeitige Ausnahmeregelung für eine telefonische
Hausärzte mahnen telefonische Krankschreibung bis Quartalsende an
24. April 2020
Berlin – Arbeitnehmer sollten sich aus Sicht der Hausärzte noch länger auch ohne Praxisbesuch krankschreiben lassen können. „Die Möglichkeit, dass Ärzte eine Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung
Hausärzte für längere Krankschreibung per Telefon
17. April 2020
Berlin – Für Krankschreibungen bei leichten Atemwegsbeschwerden müssen Arbeitnehmer ab dem 20. April wieder zum Arzt gehen. Eine in der Corona-Epidemie eingeführte Ausnahmeregelung, dass dies auch
Für Krankschreibungen ab Montag wieder Arztbesuch nötig
9. April 2020
Berlin − Die Grippe macht Deutschland kaum noch zu schaffen. Positive Testergebnisse seien in der ersten Aprilwoche auf rund ein Prozent gesunken, teilte die Arbeitsgemeinschaft Influenza am
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER