NewsPolitikImpfung gegen Herpes zoster wird Kassenleistung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Impfung gegen Herpes zoster wird Kassenleistung

Donnerstag, 7. März 2019

/dpa

Berlin – Die Impfung gegen Herpes zoster – mit einem seit Mai 2018 in Deutschland zur Verfügung stehenden adjuvantierten subunit-Totimpfstoff – wird künftig für alle Personen ab einem Alter von 60 Jahren sowie für Personen mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung ab einem Alter von 50 Jahren Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschloss jetzt, die Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) an die entsprechende Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) anzupassen.

Die Impfempfehlung der STIKO berücksichtige das mit dem Alter zunehmende Risiko für schwere Krankheitsverläufe des Herpes zoster und das Auftreten einer postherpetischen Neuralgie, hieß es vom G-BA. Zu den Grunderkrankungen, die eine Impfung ab 50 zulasten der GKV ermöglichen, gehören zahlreiche Erkrankungen.

Anzeige

Dazu zählen laut G-BA unter anderem angeborene oder erworbene Immundefizienz beziehungsweise Immunsuppression, HIV-Infektion, rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes oder chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen. Auch die chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale, eine chronische Niereninsuffizienz und Diabetes mellitus werden vom G-BA beispielhaft genannt.

Mehr als 300.000 Betroffene

Nach Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) erkranken in Deutschland jährlich deutlich mehr als 300.000 Personen an Herpes zoster. Etwa fünf Prozent von ihnen entwickeln als Komplikation die postherpetische Neuralgie – das sind Nervenschmerzen, die Wochen bis Monate nach Abheilen des Hautausschlages bestehen bleiben können.

Die Empfehlung, dass sich Personen ab einem Alter von 60 Jahren sowie Personen mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung infolge einer Grunderkrankung ab einem Alter von 50 Jahren mit dem Totimpfstoff gegen Gürtelrose impfen lassen sollten, veröffentlichte die STIKO im Dezember 2018 im Epidemiologischen Bulletin 50/2018.

Die (Standard-)Impfung gegen Herpes zoster mit einem attenuierten Lebendimpfstoff wurde durch die STIKO nicht empfohlen (Epidemiologisches Bulletin Nr. 34/2017). Begleitend zur Impfempfehlung stellt das RKI auf seinen Internetseiten FAQs zur Erkrankung und Impfung sowie Informationen für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung.

Der Beschluss zur Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie wird dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vorgelegt und tritt nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

Voraussetzung für die Aufnahme einer Schutzimpfung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung ist eine Empfehlung der beim RKI in Berlin ansässigen Ständigen Impfkommission (STIKO). Auf Basis der STIKO-Empfehlungen legt der G-BA die Einzelheiten zur Leistungspflicht der GKV in der Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) fest. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 9. März 2019, 11:35

"Ohne Moos, nix los"?

Wieder einmal wird eine Impfung neu eingeführt...

Und STIKO/RKI, G-BA, Spitzenverband der GKV-Krankenkassen bzw. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sind sich erneut einig: Auch diese Zusatzleistung bleibt für die niedergelassenen Vertragsärztinnen und Vertragsärzte schmerz- und honorarfrei!

Natürlich gibt es für die Durchführung der Impfleistung ein mageres Technik-Honorar, was kaum die Logistik-Kosten deckt.

Aber zusätzliche Impfberatungen, Informationen, Diskussionen, Risikoaufklärungen müssen auch und gerade bei  denjenigen geleistet werden, die sich dann doch n i c h t impfen lassen wollen.

Dieser Mehraufwand wird wieder, wie bei allen anderen, neu empfohlenen Impfungen bisher, im Rahmen gedeckelter Gesamtvergütungen und unterirdisch niedriger Regelleistungsvolumina bei Haus- und Fachärzten nicht extrabudgetär vergütet.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Mauterndorf/A)
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gehen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), eine Impfpflicht gegen Masern einzuführen, nicht weit genug. Wünschenswert
Kinder- und Jugendärzte erneuern Forderung nach umfassender Impfpflicht
14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
Schriftlicher Impfaufruf durch den Arzt kann Impfquote erhöhen
6. Juni 2019
Potsdam – Wissenschaftler des Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben Nanopartikel so weiterentwickelt, dass Immunzellen der Haut – die Langerhanszellen –
Nanopartikel machen Impfungen über die Haut möglich
4. Juni 2019
Hamburg – Bei der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK) in Leipzig will sich Hamburg unter anderem für weniger Zucker in Lebensmitteln und eine bundesweit geltende Masernimpfpflicht stark machen. Vor der
Hamburg will sich bei GMK für Masernpflichtimpfung einsetzen
4. Juni 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will mit einem neuen Gesetz eine Impfpflicht für Masern einführen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) beurteilt die Pläne zwar
KBV kann Spahns Pläne für eine Masernimpfpflicht nachvollziehen
31. Mai 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat sich nachdrücklich für Maßnahmen ausgesprochen, um den möglichst lückenlosen Impfschutz in der Bevölkerung zu verbessern. Das betrifft nicht nur den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER