NewsPolitikImpfung gegen Herpes zoster wird Kassenleistung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Impfung gegen Herpes zoster wird Kassenleistung

Donnerstag, 7. März 2019

/dpa

Berlin – Die Impfung gegen Herpes zoster – mit einem seit Mai 2018 in Deutschland zur Verfügung stehenden adjuvantierten subunit-Totimpfstoff – wird künftig für alle Personen ab einem Alter von 60 Jahren sowie für Personen mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung ab einem Alter von 50 Jahren Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschloss jetzt, die Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) an die entsprechende Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) anzupassen.

Die Impfempfehlung der STIKO berücksichtige das mit dem Alter zunehmende Risiko für schwere Krankheitsverläufe des Herpes zoster und das Auftreten einer postherpetischen Neuralgie, hieß es vom G-BA. Zu den Grunderkrankungen, die eine Impfung ab 50 zulasten der GKV ermöglichen, gehören zahlreiche Erkrankungen.

Anzeige

Dazu zählen laut G-BA unter anderem angeborene oder erworbene Immundefizienz beziehungsweise Immunsuppression, HIV-Infektion, rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes oder chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen. Auch die chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale, eine chronische Niereninsuffizienz und Diabetes mellitus werden vom G-BA beispielhaft genannt.

Mehr als 300.000 Betroffene

Nach Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) erkranken in Deutschland jährlich deutlich mehr als 300.000 Personen an Herpes zoster. Etwa fünf Prozent von ihnen entwickeln als Komplikation die postherpetische Neuralgie – das sind Nervenschmerzen, die Wochen bis Monate nach Abheilen des Hautausschlages bestehen bleiben können.

Die Empfehlung, dass sich Personen ab einem Alter von 60 Jahren sowie Personen mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung infolge einer Grunderkrankung ab einem Alter von 50 Jahren mit dem Totimpfstoff gegen Gürtelrose impfen lassen sollten, veröffentlichte die STIKO im Dezember 2018 im Epidemiologischen Bulletin 50/2018.

Die (Standard-)Impfung gegen Herpes zoster mit einem attenuierten Lebendimpfstoff wurde durch die STIKO nicht empfohlen (Epidemiologisches Bulletin Nr. 34/2017). Begleitend zur Impfempfehlung stellt das RKI auf seinen Internetseiten FAQs zur Erkrankung und Impfung sowie Informationen für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung.

Der Beschluss zur Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie wird dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vorgelegt und tritt nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

Voraussetzung für die Aufnahme einer Schutzimpfung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung ist eine Empfehlung der beim RKI in Berlin ansässigen Ständigen Impfkommission (STIKO). Auf Basis der STIKO-Empfehlungen legt der G-BA die Einzelheiten zur Leistungspflicht der GKV in der Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) fest. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #776021
Frank Wendel
am Freitag, 5. Juli 2019, 08:04

Der Besuch bei meiner Hausärztin war gestern wieder deprimierend.

was von Eigenverantwortung und fehlenden Therapiemöglichkeiten faseln, dabei kann es doch nicht so schwer sein, auch Patienten Leistungen anzubieten, nein, dafür wäre bei der Behandlung von "Akut"-Fällen keine Zeit, bei einem "Checkup" hätte man 1/2h Zeit für mich …

… dann sollen sie es ansprechen, kostet max. 1min der kostbaren Arbeitszeit …

aber zum Thema: ich habe Nierenzysten und Leberzysten, lt. der Urlaubsvertretung "Zystennieren" zund "Zystenleber", meine Hausärztin _meinte_ gestern: "ab 60 gibts die Impfung per Kassenleistung, vorher _müsse_ ich die Kosten selbst tragen …

50% stehen die Chancen, daß ich bis 60 eine Niereninsuffizienz "erlange" …

… wenn ich könnte, dann würde ich die Hausärztin umtauschen.

Dieses "Gesundheits"system macht krank. Patienten UND Ärzte.*

@dr.med.thomas.g.schaetzler:

Ohne Moos nix los! Ärzte, übernehmt endlich (wieder) auch Verantwortung euren Patienten gegenüber! Kann man noch mit seiner Arbeit zufrieden sein, wenn man Patienten SO behandelt?
Geld ist nicht alles, klar, befriedigt aber ungemein.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 9. März 2019, 11:35

"Ohne Moos, nix los"?

Wieder einmal wird eine Impfung neu eingeführt...

Und STIKO/RKI, G-BA, Spitzenverband der GKV-Krankenkassen bzw. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sind sich erneut einig: Auch diese Zusatzleistung bleibt für die niedergelassenen Vertragsärztinnen und Vertragsärzte schmerz- und honorarfrei!

Natürlich gibt es für die Durchführung der Impfleistung ein mageres Technik-Honorar, was kaum die Logistik-Kosten deckt.

Aber zusätzliche Impfberatungen, Informationen, Diskussionen, Risikoaufklärungen müssen auch und gerade bei  denjenigen geleistet werden, die sich dann doch n i c h t impfen lassen wollen.

Dieser Mehraufwand wird wieder, wie bei allen anderen, neu empfohlenen Impfungen bisher, im Rahmen gedeckelter Gesamtvergütungen und unterirdisch niedriger Regelleistungsvolumina bei Haus- und Fachärzten nicht extrabudgetär vergütet.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Mauterndorf/A)
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
Wie der Tuberkuloseimpfstoff Neugeborene vor einer Sepsis schützt
27. Mai 2020
Freiburg – Der kombinierte Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) ist wirksam und nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus verbunden. Dies gilt auch für die Kombination des
Cochrane-Review bestätigt Wirksamkeit und Sicherheit von MMR-Impfstoffen
26. Mai 2020
Köln − Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, rechnet mit einem bezahlbaren Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Er erwarte, dass die Hersteller einen Impfstoff „nahe am
Paul-Ehrlich-Institut erwartet bezahlbaren Coronaimpfstoff
25. Mai 2020
Peking − Nach einem US-amerikanischen hat jetzt auch ein chinesischer Impfstoffentwickler erste klinische Ergebnisse zu einer Vakzine gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 vorgestellt. Der
SARS-CoV-2: Impfstoff aus China besteht ersten klinischen Test
25. Mai 2020
Genf − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef haben wegen der Aussetzung von Impfkampagnen im Zuge der Coronapandemie vor lebensbedrohlichen Folgen für Millionen
Aussetzung von Impfkampagnen gefährdet Leben von 80 Millionen Kindern
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
22. Mai 2020
London/Washington – Die USA unterstützen das Pharmaunternehmen AstraZeneca bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 mit bis zu 1,2 Milliarden US-Dollar (1,1
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER