NewsPolitikSchleswig-Holstein bringt Initiative für bezahlbare Pflege ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schleswig-Holstein bringt Initiative für bezahlbare Pflege ein

Donnerstag, 7. März 2019

/dpa

Kiel – Schleswig-Holstein will eine Initiative für eine bezahlbare Pflege gemeinsam mit anderen Ländern in den Bundesrat einbringen. Darauf hat Sozialminister Heiner Garg (FDP) jetzt im Schleswig-Holsteinischen Landtag hingewiesen.

Es sei zwar gut, dass heute mehr Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung erhielten. Klar sei auch, dass Pflege wertvoll sei und Pflegekräfte angemessen entlohnt werden müssten. Allerdings führe beides zu höheren Kosten, die letztlich nicht alleine den pflegebedürftigen Menschen auferlegt werden dürften, sagte er.

Anzeige

Garg hatte bereits im vergangenen Jahr auf der Arbeits- und Sozialministerkonferenz eine Initiative zur grundlegenden Reform der Finanzierungsgrundlagen und zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung gestartet. Darauf basierend folgt jetzt ein gemeinsamer Bundesratsantrag, der kommende Woche im Bundesrat behandelt werden soll.

Der Antrag fordert konkret von der Bundesregierung, die Kosten der medizinischen Behandlungspflege für Bewohner in stationärer Pflegeeinrichtungen aus der Kran­ken­ver­siche­rung zu finanzieren. Pflegebedürftige in Pflegeheimen würden damit finanziell genauso behandelt wie Pflegebedürftige in häuslicher Pflege.

Darüber hinaus solle eine gesetzliche Obergrenze für den Eigenanteil der Pflege­bedürftigen an den erforderlichen Pflegeleistungen festgelegt werden und die Pflegeversicherung alle darüberhinausgehenden und erforderlichen Pflegekosten tragen. Damit würde das bisherige Finanzierungssystem quasi umgekehrt und eine „echte Teilkaskoversicherung“ eingeführt, heißt es weiter.

Zudem sollen die kalkulierbaren Eigenbeiträge der Pflegebedürftigen und die paritätischen Beiträge zur Pflegeversicherung durch einen dynamisierten Zuschuss aus dem Bundeshaushalt beziehungsweise Steuermitteln ergänzt werden. „Ein Zuschuss aus Steuermitteln ist gerechtfertigt und geboten, denn die Sicherstellung der pflegerischen Versorgung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, so Garg. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Mittwoch, 13. März 2019, 17:38

Schleswig-Holstein bringt Initiative für bezahlare Pflege

Eine äußerst bemerkenswerte Initiative, die hätte bereits vor über 20 Jahren ergriffen werden können; denn damals lagen bereits diese Erkenntnisse vor, die heute umgesetzt werden sollen. Höchst erfreulich, ich bin gespannt.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER