NewsMedizinWie Acrylamid Krebs erzeugt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Acrylamid Krebs erzeugt

Montag, 11. März 2019

/dpa

Lyon – Forscher der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) haben herausgefunden, auf welche Weise das Gruppe-2A-Karzinogen Acrylamid, das in schmackhaften Lebensmitteln und im Tabakrauch enthalten ist, das Erbgut schädigt und dadurch die Entstehung von Tumoren anstoßen kann. Die in Genome Research (2018; doi: 10.1101/gr.242453.118) vorgestellten Laborbefunde zeigen, dass der Acrylamid-Metabolit Glycidamid einen genetischen Fingerabdruck induziert, der auch bei vielen Krebsarten nachweisbar ist.

Acrylamid entsteht beim Frittieren, Braten oder Rösten in der sogenannten Maillardreaktion, die den Geschmack von Nahrungsmitteln verbessert. Auch Tabakrauch enthält die Chemikalie, die seit einigen Jahren im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Die IARC stuft Acrylamid aufgrund von Tierexperimenten und epidemiologischen Studien als „wahrscheinlich karzinogen“ (Gruppe 2A) ein. Bisher war jedoch unklar, auf welche Weise Acrylamid Schäden in der DNA erzeugt, die das Krebswachstum erklären könnten.

Anzeige

Dies scheint jetzt einem Team um den IARC-Forscher Jiri Zavadil gelungen zu sein. Die Forscher erzeugten zunächst in Zelllinien mit Glycidamid, das in der Leber aus Acrylamid entsteht, verschiedene Mutationsmuster („mutational signature“). Diese Muster gingen mit der Bildung von DNA-Addukten einher, die bei der Zellteilung zu Mutationen führen können und ein bekannter Mechanismus für die Krebsentstehung sind.

Im nächsten Schritt suchten die Forscher in 1.600 Tumorgenomen, die von anderen Forschern durchgeführt worden waren, nach den genetischen Glycidamidsignaturen. Sie fanden sie bei etwa einem Drittel aller Krebsgenome von 19 verschiedenen Tumorformen aus 14 Organen. Die höchste Anreicherung der Glycidamidsignatur wurde bei Lungenkrebs (88 % der untersuchten Tumore), Leber (73 %), Niere (über 70 %), Gallengang (57 %) und  Cervix uteri (50 %) beobachtet.

Die Befunde sind nach Ansicht von Zavadil ein wichtiger „mechanistischer“ Beweis dafür, dass eine in vielen Nahrungs- und Genussmitteln enthaltene Substanz charakteristische DNA-Schäden erzeugen kann, die möglicherweise an der Krebsentstehung beteiligt sind. Die Ergebnisse stützen die Einstufung von Acrylamid als karzinogene Substanz.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
4. März 2019
Hamburg – Fasten liegt offenbar im Trend: 63 Prozent der Deutschen halten den Verzicht einer Umfrage zufolge für gesundheitlich sinnvoll. Das sind zehn Prozent mehr als vor sieben Jahren, wie die
Immer mehr Menschen halten Fasten für sinnvoll
26. Februar 2019
Heidelberg – Ein Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sieht mögliche Gefahren durch eine bestimmte Klasse von Erregern in Rindfleisch und Kuhmilch. Sogenannte Bovine Meat and
Mediziner warnt vor Erregern in Rindfleisch und Milchprodukten
26. Februar 2019
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisiert die finanzielle Unterstüzung der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft durch Coca-Cola. In einem heute veröffentlichten Brief forderte Foodwatch
Foodwatch kritisiert Coca-Cola-Sponsoring für EU-Ratspräsidentschaft
21. Februar 2019
Melbourne – Vielen Menschen gilt das Frühstück als die wichtigste Mahlzeit des Tages, um ihr Gewicht zu halten oder um abzunehmen. Das könnte eine Fehlannahme sein. Wissenschaftler der Monash
Das „gute Frühstück“ hilft nicht beim Abnehmen
20. Februar 2019
Berlin – Die Bundesregierung will die Lebensmittelabfälle in Deutschland verringern und Wirtschaft und Verbraucher dafür stärker einbeziehen. Das sieht eine Strategie von Ernährungsministerin Julia
Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle
19. Februar 2019
Berlin – Die auf Freiwilligkeit der Lebensmittelindustrie basierende sogenannte Nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Salz und Fett in verarbeiteten Lebensmitteln ist laut der Deutschen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER