NewsMedizinAktinische Keratose: Kostengüns­tigste von vier Therapien erzielt in Studie die beste Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Aktinische Keratose: Kostengüns­tigste von vier Therapien erzielt in Studie die beste Wirkung

Dienstag, 12. März 2019

/Milan, stockadobecom

Maastricht – Die Selbstbehandlung mit einer Creme mit 5 % Fluorouracil hat in einer randomisierten Studie aktinische Keratosen im Kopf- oder Halsbereich häufiger zur Abheilung gebracht als eine photodynamische Therapie oder die topische Anwendung einer Imiquimodcreme oder eines Ingenolmebutatgels. Dies zeigen die jetzt im New England Journal of Medicine (NEJM 2019; 380: 935-946) vorgestellten Ergebnisse einer vergleichenden Studie aus den Niederlanden.

Die aktinische Keratose ist eine bei hellhäutigen Menschen sehr verbreitete Lichtdermatose und Präkanzerose. In der Rotterdam-Studie hatten 49 % der Männer und 28 % der Frauen wenigstens eine Läsion. Dermatologen raten nicht nur bei kosmetisch störenden oder symptomatischen Läsionen zur Behandlung. Denn auf dem Boden einer aktinischen Dermatose können sich Hautkrebse bilden.

Einzelne aktinische Keratosen können operativ, mit Laser oder durch eine Kryochirurgie entfernt werden. Bei flächigen Läsionen ist dies nicht mehr möglich. Hier stehen verschiedene lokale Behandlungen zur Verfügung. Zu den ältesten gehört die Applikation des Zytostatikums 5-Fluorouracil (5-FU). Cremes mit 5 % 5-FU werden seit den 1950er-Jahren angeboten. Der Patient trägt die Creme 2-mal täglich über 4 Wochen auf. Die Behandlung ist kostengünstig. Die Creme kostet etwa 50 Euro.

Ende der 1990er-Jahre wurde Imiquimod eingeführt. Der Immunmodulator erzeugt eine Entzündungsreaktion, die die Abheilung der Läsionen fördert. Die Behandlung erfolgt einmal täglich an 3 Tagen der Woche über 4 Wochen. Ingenolmebutat ist seit 2013 für die Behandlung der aktinischen Keratose zugelassen. Der Diterpenester wird aus der Gartenwolfsmilch Euphorbia peplus gewonnen. Sein Wirkmechanismus ist nicht vollständig geklärt. Die Behandlung erfolgt einmal über 3 Tage. Die Anwendung von Imiquimod oder Ingenolmebutat kostet etwa 100 Euro.

Eine weitere beliebte Behandlung ist die photodynamische Therapie. Dabei wird die Haut nach dem Auftragen des Photosensibilisators Methyl(5-amino-4-oxopentanoat) mit UV-Licht bestrahlt, was ebenfalls eine entzündliche Reaktion auslöst, die die Abheilung der Läsion fördert. Die photodynamische Therapie ist die kostspieligste Behandlung. Für 2 Gramm des Wirkstoffs (reicht für 25 cm2) werden 225 Euro verlangt.

Niederländische Dermatologen haben die 4 Behandlungen in einer randomisierten Studie verglichen. An der Studie nahmen 624 Patienten mit mindestens 5 Läsionen an Kopf oder Hals vom Olsen-Grad 1 oder 3 teil. Sie wurden zu gleichen Anteilen auf die 4 Behandlungen randomisiert. Primärer Endpunkt war die Abheilung von mindestens 75 % der Läsionen nach 12 Monaten.

Dieses Ziel erreichten mit Fluorouracil 74,7 Prozent der Patienten (95-%-Konfidenzintervall 66,8 bis 81,0 %) gegenüber 53,9 % (45,4-61,6 %) mit Imiquimod und 37,7 % (30,0-45,3 %) mit der photodynamischen Therapie. Die Behandlung mit mit Ingenolmebutat war nur zu 28,9 % (21,8-36,3 %) erfolgreich.

Nach den Berechnungen von Maud Jansen vom Maastricht Universitair Medisch Centrum Plus und Mitarbeiter kam es mit Ingenolmebutat mehr als 3-mal häufiger zum Therapieversagen als mit Fluorouracil (Hazard Ratio 3,33; 2,29-4,85). Die Hazard Ratio für die photodynamische Therapie betrug 2,73 (1,87-3,99) und für Imiquimod 2,03 (1,36-3,04). Die älteste und kostengünstigste Therapie erzielte damit die beste Wirkung. Unerwartete toxische Nebenwirkungen traten laut Jansen bei keiner der 4 Therapien auf. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Brighton/England − Defekte im Gen für das Protein Filaggrin, einem wichtigen Bestandteil der Haut- und Schleimhautbarriere, fördern offenbar bereits im Säuglingsalter die Entwicklung von Ekzemen
Gendefekte in der Haut erhöhen Neurodermitis-Risiko im Säuglingsalter
22. Mai 2020
Berlin − Mit einer Genom-Sequenzierung lassen sich die Ursachen von Erbkrankheiten heute relativ schnell ergründen. Manchmal ergeben sich dadurch überraschende neue Therapieansätze, wie bei
Kälte-Urtikaria: Genetische Ursache weist auf wirksame Therapie hin
12. Mai 2020
Osnabrück− Das häufige Händewaschen in der Coronapandemie wird nach Einschätzung von Hautärzten dazu führen, dass mehr Menschen juckende Handekzeme entwickeln. „Seife greift die Hautbarriere
Ärzte rechnen mit mehr Hautschäden wegen häufigen Händewaschens
9. April 2020
Heidelberg/Stuttgart – Das seit November 2018 in Baden-Württemberg bestehende Modellprojekt „AppDoc – Online Hautarzt“ ist ab sofort bundesweit verfügbar. Darauf hat das Nationale Centrum für
Online-Hautarzt bundesweit verfügbar
21. Februar 2020
Münster – Der Antikörper Nemolizumab, der die Signale von Interleukin 31 blockiert, hat in einer Phase-2-Studie im New England Journal of Medicine (2020; 382: 706-716) den Juckreiz von Patienten
Prurigo nodularis: Nemolizumab lindert den Juckreiz
21. Februar 2020
Nottingham und Oslo – Emollienzien, die die Hautbarriere schützen und einen transepidermalen Wasserverlust verhindern sollen, haben in 2 randomisierten Studien im Lancet (2020; doi:
Neurodermitis: Emollienzien schützen in Studien nicht vor Ekzemen
23. Januar 2020
Silver Spring – Chemische UV-Filter aus Sonnenschutzmitteln gelangen über die Haut in relevanten Mengen in den Blutkreislauf – und dies bereits bei einmaliger Anwendung. Dies zeigt eine randomisierte
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER