NewsMedizinTestosteron könnte kardiale Risiken deutlich erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Testosteron könnte kardiale Risiken deutlich erhöhen

Montag, 11. März 2019

/Wolfilser, stockadobecom

Hongkong – Männer, die aus genetischen Gründen erhöhte Testosteronspiegel haben, erkranken häufiger an Thromboembolien, Herzinsuffizienz und Herzinfarkt. Dies kam in einer Mendelschen Randomisierung im britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; doi: 10.1136/bmj.l476) heraus, die die Warnungen der US-Arzneimittelbehörde FDA bestätigt und einen ungünstigen Ausgang einer laufenden Studie zur Testosteronsubstitution im Alter befürchten lässt.

Testosteron ist der Inbegriff der Männlichkeit. Wegen seiner anabolischen Wirkungen wird es seit Längerem von jungen Männern aus der Bodybuildingszene und zunehmend von Besuchern von Fitnesszentren illegal konsumiert. Zuletzt ist auch die Zahl älterer Männer gestiegen, die ihre nachlassende Virilität mit Testosteron auffrischen wollen.

Anzeige

Die Behandlung könnte jedoch mit erheblichen Risiken verbunden sein. Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnte bereits vor 3 Jahren vor den unklaren Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System. Die Drug Safety Communication der FDA basierte vor allem auf den Ergebnissen von Beobachtungsstudien, in denen langjährige Anwender von Testosteron häufiger Herzinfarkte und Schlaganfälle erlitten. Epidemiologische Studien können den Zusammenhang jedoch nicht beweisen. Sie können nicht ausschließen, dass andere Faktoren die Anfälligkeit erklären.

Ein relativ neues Instrument zur Risikoabschätzung ist die Mendelsche Randomisierung. Sie basiert auf den Ergebnissen von genomweiten Assoziationsstudien (GWAS), in denen in größeren Kohorten nach Genvarianten gesucht wird, die bestimmte Eigenschaften des Menschen prägen, etwa seinen Testosteron-Spiegel. In den GWAS wurde entdeckt, dass Männer mit bestimmten Genvarianten im JMJD1C-Gen erhöhte Testosteronspiegel haben. Da es sich um ein genetisches Risiko handelt, sind äußere Einflüsse, die die Ergebnisse von Beobachtungsstudien verfälschen können, ausgeschlossen.

Ein Team um Mary Schooling von der Universität Hongkong hat jetzt untersucht, ob die gleichen Gene, die die Testosteronkonzentrationen erhöhen, auch das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen beeinflussen. Diese Untersuchungen werden Mendelsche Randomisierung genannt, weil sie zum einen genetische Merkmale nutzen (Mendel), zum anderen aber die Studienobjekte wie in einer randomisierten Studie nach dem Zufallsprinzip (Randomisierung) in Gruppen einteilen.

Die Forscher haben zunächst die Daten der UK Biobank analysiert, die zwischen 2006 und 2010 Blutproben von einer halben Million Briten archiviert hat und seither Informationen zu möglichen Erkrankungen der Teilnehmer sammelt. Zur Verifizierung wurden die Daten des „CARDIoGRAMplusC4D“-Konsortiums analysiert, das auf den Ergebnissen des internationalen 1.000-Genome-Projekts basiert.

In beiden Kohorten erlitten Menschen mit einem genetisch bedingt erhöhten Testos­teronspiegel häufiger als andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der UK Biobank war bei Männern (aber nicht bei Frauen) jeder Anstieg des Testosteronspiegels um 1 nmol/l mit einem doppelten Risiko auf ein thromboembolisches Ereignis (Odds Ratio 2,09; 95-%-Konfidenzintervall 1,27 bis 3,46) und ein fast 8-fach erhöhtes Risiko auf ein Herzversagen (Odds Ratio 7,81; 2,56-23,8) verbunden. Das Herzinfarkt war dagegen nur gering und statistisch nicht signifikant erhöht (Odds Ratio 1,17; 0,78-1,75). Im 1.000-Genome-Projekt wurde dagegen eine signifikante Assoziation mit dem Herzinfarktrisiko (Odds Ratio 1,37, 1,03 bis 1,82) gefunden.

Ob und wie zuverlässig die Vorhersagen der Mendelschen Randomisierung sind, wird sich in einigen Jahren zeigen. Die Hersteller von Testosteron prüfen derzeit in der TRAVERSE-Studie, ob eine Testosteronbehandlung das Risiko von Herz-Kreislauf-Ereignissen erhöht. An der Studie sollen 6.000 Männer im Alter von 45 bis 80 Jahren teilnehmen. Ergebnisse werden für das Jahr 2022 erwartet.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Amsterdam – Frauen, die außerhalb eines Krankenhauses einen Herzstillstand erleiden, werden seltener von Laien reanimiert, und wenn eine Reanimation erfolgt, sind die Überlebenschancen geringer als
Frauen werden nach Herzstillstand seltener erfolgreich reanimiert
15. Mai 2019
London – In Großbritannien ist erstmals seit 50 Jahren die Zahl der Menschen, die vor ihrem 75. Geburtstag an Herz- und Kreislauferkrankungen sterben, wieder gestiegen. Die British Heart Foundation
In Großbritannien steigt die Zahl der Herz-Kreislauf-Todesfälle erstmals wieder seit 50 Jahren
15. Mai 2019
New Orleans – Die in angelsächsischen Ländern beliebte Einnahme von Glucosaminen zur Linderung von Gelenkschmerzen ging bei Teilnehmern der UK Biobank-Studie mit einer leicht verminderten Häufigkeit
Arthrosemittel Glucosamin könnte Herz-Kreislauf-Risiko senken
2. Mai 2019
Mannheim – Defizite bei der Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland sieht die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK). Die
Kardiologen wollen Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorantreiben
30. April 2019
Helsinki – Finnische Kinder, die im Alter von etwa 8 Jahren an Karies und/oder Parodontose erkrankt waren, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Network Open (2019; 2: e192523) im
Karies und Parodontose bei Kindern könnten Atherosklerose im Erwachsenenalter fördern
26. April 2019
New Orleans – Frauen, die über einen längeren Zeitraum Antibiotika einnehmen, erkranken später häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Herzinfarkt. Dies kam in einer prospektiven
Längere Antibiotikatherapie könnte kardiale Risiken erhöhen
24. April 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) will im Kampf gegen Herzerkrankungen die Politik stärker in die Pflicht nehmen. „Gesundheitspolitische Strategien zur Vermeidung des
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER