NewsPolitikPflegeversicherung verbucht Minus von 3,55 Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeversicherung verbucht Minus von 3,55 Milliarden Euro

Montag, 11. März 2019

/andyller, stockadobecom

Berlin – Die gesetzliche Pflegeversicherung hat im vergangenen Jahr ein Minus in Höhe von 3,55 Milliarden Euro verbucht. Das hat der GKV-Spitzenverband jetzt bestätigt. Die Rücklagen seien dadurch auf rund 3,4 Milliarden Euro zusammengeschmolzen. Über die Entwicklung hatten zuerst das Redaktionsnetzwerk Deutschland und der Tagesspiegel berichtet.

Ein Defizit in ähnlicher Größenordnung war für 2018 bereits erwartet worden. Hintergrund ist, dass die Pflegeversicherung immer mehr Geld für immer mehr Leistungsempfänger ausgibt. Seit Anfang 2017 habe sich die Zahl der Leistungsberechtigten um eine halbe Million auf rund 3,4 Millionen erhöht, sagte der für die Pflege zuständige Spitzenverbands-Vorstand Gernot Kiefer dem Tagesspiegel.

Anzeige

Höhere Ausgaben sind auch mit einer Umstellung auf neue Pflegegrade verbunden, wobei der Anteil höherer Grade zunimmt. Mehr Hilfen gibt inzwischen für Demenzkranke. Das Minus bei der Pflegeversicherung drohe in den kommenden Jahren weiter zu steigen, hatte es im Sommer 2018 vom GKV-Spitzenverband geheißen.

Kiefer sagte dem Tagesspiegel, ohne die Beitragserhöhung um 0,5 Prozentpunkte zu Jahresbeginn hätte man jetzt „ein erhebliches finanzielles Problem“. Dank der Beitrags­anhebung bestehe die Chance, die Rücklagen wieder aufzufüllen. „Gute sechs Milliarden sollten es sein, alles andere wäre kritisch.“ Wenn die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt anhalte, könne man rechnerisch dann wohl bis 2021 mit dem neuen Beitragssatz auskommen. Allerdings bringe das Reformprogramm von Bundesgesundheits­minister Jens Spahn (CDU) noch nennenswerte Ausgabensteigerungen mit sich.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnte, die jüngste Beitragserhöhung werde die Löcher nur bis zum Ende der Legislaturiode stopfen. „Aber auch die junge und mittlere Generation will wissen, wie die Pflegeversicherung zukunftssicher gemacht werden kann“, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch. Er erwarte von Spahn eine Antwort auf die Frage, „ob der Bundeszuschuss aus Steuermitteln kommen wird“.

Notwendig sei auch ein klares Bekenntnis, dass die Pflegeversicherung alle Kosten der Pflege trage. Die Bewohner von Pflegeheimen hätten mit den Ausgaben für die Unter­bringung, die Verpflegung und die Ausbildung der Pflegekräfte sowie Investitionen in die Gebäude schon mehr als genug zu stemmen.

Parallel zur Erhöhung des Pflegebeitrags war ebenfalls zum 1. Januar 2019 der Arbeitslosenbeitrag um 0,5 Punkte gesenkt worden, nämlich von drei auf 2,5 Prozent des Bruttoeinkommens. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Donnerstag, 21. März 2019, 19:11

Pflegeversicherung verbucht Minus von 3,55 Milliarden Euro

Würden in Pflegeheimen die Leistungen der Behandlungspflege wie im ambulanten Bereich nach SGB V abgerechnet, gäbe es dieses Defizit (fast?) nicht.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Berlin – Die Diakonie hat die Einführung einer Pflegevollversicherung mit einer begrenzten Eigenbeteiligung vorgeschlagen. Der evangelische Wohlfahrtsverband stellte dazu in Berlin Eckpunkte für eine
Diakonie schlägt Pflegevollversicherung mit Eigenanteil vor
18. Juni 2019
Kremmen – Der GKV-Spitzenverband hat angesichts absehbar steigender Pflegekosten eine neue Struktur der Finanzierung für die Pflegekassen angemahnt. Das Thema Pflege genieße derzeit eine nie
Krankenkassen mahnen neue Finanzierung für Pflegeversicherung an
14. Juni 2019
Berlin – Die absehbar steigenden Pflegekosten in Deutschland werden aus Sicht des Ökonomen Michael Hüther nicht ohne eine dynamische Anhebung des Renteneintrittsalters zu finanzieren sein. Ohne eine
Ökonom betrachtet höheres Rentenalter zur Pflegefinanzierung als erforderlich
15. Mai 2019
Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestags unterstützt eine Petition, die fordert, dass auf das Einkommen der Kinder pflegebedürftiger Eltern künftig erst ab einem Einkommen in Höhe von 100.000
Petitionsausschuss unterstützt Ruf nach Kostenbeteiligung an Pflegekosten
14. Mai 2019
Berlin – Die kirchlichen Altenhilfe-Dachverbände VKAD und DEVAP haben ihre Forderung nach einer Weiterentwicklung der Pflegeversicherung bekräftigt. Der Eigenanteil für einen Platz im Pflegeheim liege
Altenhilfeverbände für Senkung des Eigenanteils in der Pflege
13. Mai 2019
Berlin – Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hat erneut vor steigenden Beiträgen in der Pflegeversicherung aufgrund von ausgeweiteten Leistungen und der Alterung der Gesellschaft
Privatversicherer warnen vor steigenden Pflegebeiträgen
9. Mai 2019
Berlin – Die Aufwendungen für die Pflegeversorgung werden künftig größer werden. Neue Wege zur Finanzierung müssen auf den Prüfstand. Darin waren sich die Experten einer Anhörung im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER