NewsMedizinFDA sieht Sicherheitsrisiken bei chirurgischen Klammern und Klammernahtgeräten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA sieht Sicherheitsrisiken bei chirurgischen Klammern und Klammernahtgeräten

Montag, 11. März 2019

/dpa

Silver Spring – Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) beklagt in einem Brief an Ärzte („Health Care Providers“) eine zunehmende Zahl von Komplikationen („medical device reports“, MDR) nach der Anwendung von chirurgischen Klammer­nahtgeräten und Klammern.

Kleine Klammern aus bioresorbierbarem Material oder Metall (für die Abschlussnaht der Haut) haben die klassischen chirurgischen Nähte in vielen Bereichen ersetzt. Besonders häufig werden sie bei gastrointestinalen, gynäkologischen und thorakalen Operationen eingesetzt. Da Klammern häufig schneller geht als Nähen, werden die Operationszeiten verkürzt. Die FDA sieht ein, dass dies letztlich auch für die Patienten vorteilhaft ist – solange sie beim Klammern keine Verletzungen erleiden und die Klammern das Gewebe solange zusammenhalten, bis es zusammengewachsen ist.

Dies scheint nicht immer gegeben zu sein. Die FDA verzeichnet für den Zeitraum zwischen Januar 2011 und Ende März 2018 mehr als 41.000 Einzel-MDRs für chirurgische Klammer­geräte und Klammern. Es kam zu mehr als 32.000 Fehlfunktionen. Mehr als 9.000 Patienten erlitten schwere Verletzungen, und 366 Todesfälle wurden mit den Fehlfunktionen in Verbindung gebracht.

Zu den MDR kam es laut den Meldungen an die FDA nicht nur, weil sich Klammern geöffnet haben oder defekt waren. Probleme bereiteten offenbar auch Klammernahtgeräte selbst, die zur falschen Zeit „feuern“ und dann die Klammern an den falschen Ort setzten und dabei Schäden am Gewebe erzeugten. Laut der FDA kam es zu Blutungen, Infektionen (Sepsis), Fistelbildungen sowie zu Dehiszenzen in inneren Geweben und Organen. Bei Krebs­operationen könnten Fehlfunktionen von Klammern oder Klammernahtgeräten sogar das Risiko von Tumorrezidiven erhöhen, schreibt die FDA.

Die Klammern werden bisher als Medizinprodukte der Klasse 1 (niedrigstes Risiko) eingestuft, für deren Vermarktung keine besondere Prüfung notwendig ist. Die Klammer­nahtgeräte werden als Medizinprodukte der Klasse 2 (mittleres Risiko) eingestuft. Sie müssen vor der Markteinführung überprüft werden. Hier könnte es zu Änderungen kommen. Die FDA kündigte Richtlinien („guidance“) an, die auf einer Expertentagung mit den Herstellern diskutiert werden sollen.

In dem Brief an die „Health Care Providers“ geht es auch um Anwendungsfehler durch die Chirurgen. Diese werden aufgefordert die Gebrauchsanweisung der Herstellers sorgfältig zu lesen. So sollten bei einer Operation immer mehrere Klammergrößen bereitgehalten werden, um für jeden Gewebetyp und jede Dicke die geeignete Kartusche auswählen zu können. Bei ödematösem, geschädigtem oder nekrotischem Gewebe oder wenn es zu Blutungen kommt, sollten andere Optionen in Erwägung gezogen werden. Von der Verwendung von Klammern an großen Blutgefäßen wie der Aorta wird abgeraten. Die Formulierungen lassen vermuten, dass es auch hier zu verbindlichen Regelungen kommen könnte.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #693032
Dr. Carsten Hampe
am Montag, 11. März 2019, 21:42

Risiken und Komplikation bei Verwendung von Klammernahtgeräten

Meiner Ansicht nach wird in dem Artikel nicht sauber nach den verschiedenen Klammernahtgeräten getrennt, die zur Anwendung kommen. Selbstverständlich ist es ein großer Unterschied, ob lediglich die Hautnaht durch eine Klammertechnik ersetzt wird oder eine Anwendung an Organen bzw. großen Gefäßen zur Anwendung kommt. Die Risiken und Komplikationesmöglichkeiten sind völlig unterschiedlich zu bewerten. Dass es im Bereich der Hautnaht zu lebensbedrohlichen Komplikationen gekommen sein soll, ist schwer vorstellbar. Bei der Verwendung an Magen, Darm, Lunge oder Gefässen ist naturgemäß ein hohes Risiko an Naht- bzw. Anastomoseninsuffizienzen gegeben. Dies ist sicherlich nur bedingt auf die Klammernahttechnik zurückzuführen. Die Art der Anwendung, die Grunderkrankung selbst und gegebenenfalls Komorbiditäten sind in die Analyse einzubeziehen , ansonsten ist die Aussagekraft der Veröffentlichung erheblich eingeschränkt und die wissenschaftliche Beurteilung unsicher .
In der Praxis kommen unterschiedliche Nahtgeräte zur Verwendung, die jeweils an die gegebenen anatomischen Verhältnisse angepasst unterschiedliche Klammernahtreihen produzieren . In vielen operativen Fächern ist die Verwendung von Klammernahtgeräten nicht mehr wegzudenken .
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Halle-Wittenberg – Pharmazeuten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben zusammen mit Neurochirurgen des Universitätsklinikums Halle (Saale) (UKH) ein Verfahren entwickelt, um den
Wirkstoff Nimodipin könnte Nervenzellen nach Hirn-OP schützen
18. Juni 2020
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat den Anspruch eines Mann-zu-Frau-Transsexuellen auf eine „gesichtsfeminisierende Operation“ abgelehnt. Insgesamt müssten die Krankenkassen Transsexuellen nur
Keine „gesichtsfeminisierende Operation“ für Transsexuelle
2. Juni 2020
Birmingham – Chirurgische Patienten haben bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ein deutlich erhöhtes Risiko auf einen tödlichen Verlauf von COVID-19. In einer internationalen
Infektion mit SARS-CoV-2 erhöht postoperative Sterblichkeit
25. Mai 2020
Köln – Werden in einem Krankenhaus viele Patienten an der Speiseröhre operiert, sind ihre Überlebenschancen größer als in Häusern mit geringer Fallzahl. Zudem haben die Patienten seltener
Speiseröhrenchirurgie: Die Qualität steigt mit der Zahl der Fälle
15. Mai 2020
Berlin – Millionen von operativen Eingriffen werden derzeit weltweit aufgrund der COVID-19-Pandemie aufgeschoben, darunter auch zahlreiche Krebsoperationen – und es wird viele Monate, wenn nicht gar
28 Millionen chirurgische Eingriffe weltweit aufgrund von COVID-19 verschoben
7. April 2020
Hongkong − Patienten, die sich während der Inkubationszeit der SARS-CoV-2-Infektion einer Operation unterzogen, erkrankten in einer Fallserie aus China in EClinicalMedicine (2020; doi:
SARS-CoV-2: Infektion erhöht Sterberisiko chirurgischer Patienten
19. März 2020
Berlin – Die Sonografie bietet bei vielen Indikationen eine Alternative zur Diagnose mit ionisierender Strahlung. Dennoch würde das schonendere Verfahren noch zu selten eingesetzt – das bemängelt die
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER