NewsMedizinFDA sieht Sicherheitsrisiken bei chirurgischen Klammern und Klammernahtgeräten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA sieht Sicherheitsrisiken bei chirurgischen Klammern und Klammernahtgeräten

Montag, 11. März 2019

/dpa

Silver Spring – Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) beklagt in einem Brief an Ärzte („Health Care Providers“) eine zunehmende Zahl von Komplikationen („medical device reports“, MDR) nach der Anwendung von chirurgischen Klammer­nahtgeräten und Klammern.

Kleine Klammern aus bioresorbierbarem Material oder Metall (für die Abschlussnaht der Haut) haben die klassischen chirurgischen Nähte in vielen Bereichen ersetzt. Besonders häufig werden sie bei gastrointestinalen, gynäkologischen und thorakalen Operationen eingesetzt. Da Klammern häufig schneller geht als Nähen, werden die Operationszeiten verkürzt. Die FDA sieht ein, dass dies letztlich auch für die Patienten vorteilhaft ist – solange sie beim Klammern keine Verletzungen erleiden und die Klammern das Gewebe solange zusammenhalten, bis es zusammengewachsen ist.

Anzeige

Dies scheint nicht immer gegeben zu sein. Die FDA verzeichnet für den Zeitraum zwischen Januar 2011 und Ende März 2018 mehr als 41.000 Einzel-MDRs für chirurgische Klammer­geräte und Klammern. Es kam zu mehr als 32.000 Fehlfunktionen. Mehr als 9.000 Patienten erlitten schwere Verletzungen, und 366 Todesfälle wurden mit den Fehlfunktionen in Verbindung gebracht.

Zu den MDR kam es laut den Meldungen an die FDA nicht nur, weil sich Klammern geöffnet haben oder defekt waren. Probleme bereiteten offenbar auch Klammernahtgeräte selbst, die zur falschen Zeit „feuern“ und dann die Klammern an den falschen Ort setzten und dabei Schäden am Gewebe erzeugten. Laut der FDA kam es zu Blutungen, Infektionen (Sepsis), Fistelbildungen sowie zu Dehiszenzen in inneren Geweben und Organen. Bei Krebs­operationen könnten Fehlfunktionen von Klammern oder Klammernahtgeräten sogar das Risiko von Tumorrezidiven erhöhen, schreibt die FDA.

Die Klammern werden bisher als Medizinprodukte der Klasse 1 (niedrigstes Risiko) eingestuft, für deren Vermarktung keine besondere Prüfung notwendig ist. Die Klammer­nahtgeräte werden als Medizinprodukte der Klasse 2 (mittleres Risiko) eingestuft. Sie müssen vor der Markteinführung überprüft werden. Hier könnte es zu Änderungen kommen. Die FDA kündigte Richtlinien („guidance“) an, die auf einer Expertentagung mit den Herstellern diskutiert werden sollen.

In dem Brief an die „Health Care Providers“ geht es auch um Anwendungsfehler durch die Chirurgen. Diese werden aufgefordert die Gebrauchsanweisung der Herstellers sorgfältig zu lesen. So sollten bei einer Operation immer mehrere Klammergrößen bereitgehalten werden, um für jeden Gewebetyp und jede Dicke die geeignete Kartusche auswählen zu können. Bei ödematösem, geschädigtem oder nekrotischem Gewebe oder wenn es zu Blutungen kommt, sollten andere Optionen in Erwägung gezogen werden. Von der Verwendung von Klammern an großen Blutgefäßen wie der Aorta wird abgeraten. Die Formulierungen lassen vermuten, dass es auch hier zu verbindlichen Regelungen kommen könnte.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #693032
Dr. Carsten Hampe
am Montag, 11. März 2019, 21:42

Risiken und Komplikation bei Verwendung von Klammernahtgeräten

Meiner Ansicht nach wird in dem Artikel nicht sauber nach den verschiedenen Klammernahtgeräten getrennt, die zur Anwendung kommen. Selbstverständlich ist es ein großer Unterschied, ob lediglich die Hautnaht durch eine Klammertechnik ersetzt wird oder eine Anwendung an Organen bzw. großen Gefäßen zur Anwendung kommt. Die Risiken und Komplikationesmöglichkeiten sind völlig unterschiedlich zu bewerten. Dass es im Bereich der Hautnaht zu lebensbedrohlichen Komplikationen gekommen sein soll, ist schwer vorstellbar. Bei der Verwendung an Magen, Darm, Lunge oder Gefässen ist naturgemäß ein hohes Risiko an Naht- bzw. Anastomoseninsuffizienzen gegeben. Dies ist sicherlich nur bedingt auf die Klammernahttechnik zurückzuführen. Die Art der Anwendung, die Grunderkrankung selbst und gegebenenfalls Komorbiditäten sind in die Analyse einzubeziehen , ansonsten ist die Aussagekraft der Veröffentlichung erheblich eingeschränkt und die wissenschaftliche Beurteilung unsicher .
In der Praxis kommen unterschiedliche Nahtgeräte zur Verwendung, die jeweils an die gegebenen anatomischen Verhältnisse angepasst unterschiedliche Klammernahtreihen produzieren . In vielen operativen Fächern ist die Verwendung von Klammernahtgeräten nicht mehr wegzudenken .
LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Pretoria – Erneut haben Ärzte in Südafrika Medizingeschichte geschrieben: Wie die Universität von Pretoria gestern mitteilte, sei es einem Ärzteteam erstmalig gelungen, ein Mittelohr aus dem
In Südafrika erstmals Mittelohr aus 3-D-Drucker transplantiert
26. Februar 2019
Nürnberg – Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) will seine Nachwuchsarbeit ausbauen und dabei unter anderem auf das Praktische Jahr (PJ) setzen. „2025 werden wahrscheinlich 10.000 Chirurgen
Chirurgen setzen auf das Praktische Jahr für die Nachwuchsgewinnung
25. Januar 2019
Philadelphia – US-Chirurgen haben erfolgreich siamesische Zwillinge getrennt, die im Schädelbereich verbunden waren und sich einen venösen Hirnsinus teilten. Nach dem Bericht im New England Journal of
Siamesische Zwillinge: Erfolgreiche Trennung eines Kraniopagus
11. Januar 2019
Lille – Die Komplikationsrate der Ösophagektomie, die bei vielen Patienten mit Speiseröhrenkrebs eine Heilungschance bietet, kann deutlich gesenkt werden, wenn der Eingriff teilweise minimalinvasiv
Ösophagektomie: Hybridoperation vermeidet Komplikationen
28. Dezember 2018
Berlin – Rund um Silvester kommt es jedes Jahr zu schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper. Besonders häufig sind Hände und Augen betroffen, die Folgen können gravierend und bleibend sein. Darauf
Silvester: Hohes Risiko für Hände, Augen und Gehör
18. Dezember 2018
Palo Alto/Kalifornien – Eine gewisse mentale Anspannung mag nützlich sein, weil es die Aufmerksamkeit erhöht. Ein zu hoher Stresslevel kann jedoch die Fehlerrate von Chirurgen erhöhen, wie eine Studie
Stress erhöht Fehlerrate von Chirurgen
21. November 2018
Berlin – Das Implantatmodell spielt für ein gutes Langzeitergebnis nach einem Hüftgelenksersatz eine größere Rolle als die Wahl der OP-Methode zwischen einem offenen Verfahren und einer
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER