NewsHochschulenNeuer Linearbeschleuniger am Universitätsklinikum Ulm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Linearbeschleuniger am Universitätsklinikum Ulm

Donnerstag, 14. März 2019

Neuer Linearbeschleuniger /Universitätsklinikum Ulm, Helge Rehwald

Ulm – Die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Ulm hat einen neuen Linearbeschleuniger in Betrieb genommen. Er soll es ermöglichen, auch kleinste Tumore mit noch höherer Treffgenauigkeit als bisher zu bestrahlen.

„Die Zukunft der onkologischen Strahlentherapie wird sich dahingehend entwickeln, dass auch im frühen, allerdings metastasierten Tumorstadium einzelne Metastasen hoch­effektiv behandelt werden können, gerade wenn sie noch sehr klein sind. Das wirkt sich bei bestimmten Patienten unmittelbar auf die Heilungswahrscheinlichkeit aus“, sagte der Direktor der Klinik, Thomas Wiegel.

Anzeige

Die Bestrahlung erfolgt mit dem neuen Beschleuniger in höheren Strahlendosen pro Sekunde als bisher, was die Behandlungsdauer für die Patienten um etwa 20 Prozent reduziere. Der Strahl kann zudem besonders präzise gesteuert werden.

Bei einem Großteil der Krebspatienten ist im Laufe der Behandlung eine Strahlentherapie erforderlich. Die hochenergetische Strahlung wird in der Regel in einem Linear­beschleu­niger erzeugt.

Die Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie am Universitätsklinikum Ulm ist die größte strahlentherapeutische Einrichtung der Großregion Ulm. Pro Jahr werden in der Klinik etwa 1.500 Patienten behandelt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2020
Marburg – Das neue Betriebskonzept des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums (MIT) geht auf. Seit die Rhön-Klinikum AG im Sommer 2019 die technische und das Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM)
Fortbestand des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums gesichert
2. Januar 2020
Philadelphia – Eine Protonentherapie, die aufgrund von Bragg-Peak und fehlender Streustrahlung besser als eine konventionelle Radiotherapie mit Photonen auf den Tumor konzentriert werden kann, hat
Radiochemotherapie: Protonen erzeugen weniger Nebenwirkungen als Photonen
4. Juni 2019
Heidelberg – Einen Simulator für die Strahlentherapie hat das Universitätsklinikum Heidelberg in Betrieb genommen. Die Anschaffung hatte die Klaus-Tschira-Stiftung ermöglicht. „Die moderne
Neuer Strahlentherapie-Simulator für den Unterricht an der Uniklinik Heidelberg
22. Februar 2019
Berlin – Eine sogenannte innere Strahlentherapie (Brachytherapie) kann Vorteile gegenüber einer äußeren perkutanen Bestrahlung bieten: Die Therapiedauer ist kürzer und das Verfahren ist gewebe- und
Innere Strahlentherapie Option bei Brustkrebspatientinnen mit niedrigem Risiko für einen örtlichen Rückfall
12. Februar 2019
Dresden – Die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden ist jetzt Referenzzentrum für die strahlentherapeutischen Versorgung von Kindern und
Dresdener Uniklinik berät bei strahlentherapeutischer Versorgung von Kindern mit Gliom
17. Dezember 2018
Birmingham/Alabama – Bis zu einem Viertel aller Patienten, die bis Mitte der 1980er-Jahre zur Behandlung eines Morbus Hodgkin eine Hochrisiko-Bestrahlung erhielten, ist seither an einem Zweittumor
Morbus Hodgkin: Hohes Zweitkrebsrisiko nach Behandlung von Kindern in den 1970er-/80er-Jahren
7. Dezember 2018
Lübeck – Eine stereotaktische Bestrahlung kann gezielt die Entstehungsorte von ventrikulären Arrhythmien beseitigen. Die Behandlung, die ein hochauflösendes EKG-Mapping voraussetzt, wurde jetzt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER