NewsMedizinWirksame Intervention bei Patienten mit Panikstörung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wirksame Intervention bei Patienten mit Panikstörung

Montag, 11. März 2019

/joyfotoliakid, stockadobecom

Köln – Hausärzte können Patienten mit Panikstörung niederschwellig und effektiv mit einem Therapieprogramm, das Elemente der kognitiven Verhaltenstherapie enthält, behandeln. Das zeigen die Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie, die Jochen Gensichen und Co-Autoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztbl Int 2019, 116: 159-66) präsentieren. Ziel der Studie war, die Effekte eines individuell anpassbaren, praxisteamunterstützten Übungsprogramms bei Patienten mit Panikstörung in der Primärversorgung zu beurteilen.

Die Panikstörung mit/ohne Agoraphobie ist in ein in Hausarztpraxen häufig anzutreffendes Krankheitsbild. Da es in Deutschland mehrere Monate dauern kann, einen Therapieplatz zu bekommen, sind die Hausärzte die ersten und oft auch einzigen Ansprechpartner.

Die Intervention zur Behandlung der Panikstörung wurde als ambulantes Case Management durchgeführt. Patienten in der Interventionsgruppe bekamen ein Therapiebegleitbuch, das Informationen zu Psychoedukation und Übungsdurchführung sowie Expositionsprotokoll­bögen enthielt. In einem 23-wöchigen Zeitraum waren 4 strukturierte Arzttermine vorgesehen. Ab dem zweiten Arzttermin sollten die Patienten mindestens 2-mal wöchentlich selbstständig Expositionsübungen durchführen. Um in regelmäßigen Abständen aktuelle Angstsymptome zu messen und die Therapieadhärenz zu stärken, begleiteten Medizinische Fachangestellte die Patienten mit einem checklistengestützten Telefonmonitoring. Die Medizinischen Fachangestellten fungierten im Grunde als „verlängerter Arm“ der Hausärzte.

Durch das praxisteamunterstützte Übungsprogramm kam es bei Patienten mit Panikstörung zu einem stärkeren Rückgang der Angstsymptome als bei einer Routinebehandlung. Die Effekte blieben über 12 Monate hinweg stabil. In der Interventionsgruppe gab es deutlich weniger Panikattacken; auch zum Vermeidungsverhalten und zur Depressivität fielen die Werte nach 6 Monaten deutlich besser aus. Das Fazit der Autoren lautet: Hausärzte und Medizinische Fachangestellte können gemeinsam erfolgreich mit Elementen der kognitiven Verhaltenstherapie und kontinuierlichem Case Management eingreifen, wenn Patienten mit Panikstörung in die Praxis kommen. © DS/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Berlin – Das Diagnosespektrum bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen Jahren verschoben: Kinder- und Jugendärzte haben zwischen 2010 und 2017 vermehrt psychosoziale Auffälligkeiten
Kinderärzte diagnostizieren vermehrt psychische Störungen
19. Mai 2020
London − Die meisten Menschen erholen sich von schweren Coronainfektionen wie SARS, MERS und vermutlich auch COVID-19 ohne psychische Folgen. Eine Meta-Analyse in Lancet Psychiatry (2020; doi:
SARS-CoV-2: Psychiater befürchten Zunahme mentaler Erkrankungen
19. Mai 2020
Göttingen – Wissenschaftler um Christoph Herrmann-Lingen, Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen und Mitglied des Vorstands des
Psychisch belastete Herzpatienten: Studie zur ambulanten Behandlung geplant
19. Mai 2020
Kopenhagen − Jugendliche im Pubertätsalter haben in Europa häufiger mit mentalen Problemen zu kämpfen. Das geht aus einem heute veröffentlichten Bericht des Europa-Büros der
Teenager in Europa berichten häufiger von mentalen Problemen
14. Mai 2020
Genf − Als Folge der Coronapandemie droht der Welt nach UN-Angaben auch eine massive Verbreitung psychischer Störungen. Selbst wenn das Virus unter Kontrolle sei, würden danach noch von der
UNO warnt vor massiver Verbreitung von mentalen Störungen durch Coronakrise
5. Mai 2020
Hannover – Der gesellschaftliche Lockdown wegen der Coronapandemie geht mit einer deutlichen mentalen Belastung für viele Bevölkerungsgruppen einher. Wissenschaftler des Zentrums für Seelische
COVID-19: Psychosoziale Auswirkungen des Lockdowns
4. Mai 2020
Bonn − Psychotherapeuten befürchten durch Versorgungsengpässe in der Coronakrise eine Welle psychischer Erkrankungen. Psychisch Kranke, Einsame, alte Menschen, Familien und Kinder − viele
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER