NewsMedizinWirksame Intervention bei Patienten mit Panikstörung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wirksame Intervention bei Patienten mit Panikstörung

Montag, 11. März 2019

/joyfotoliakid, stockadobecom

Köln – Hausärzte können Patienten mit Panikstörung niederschwellig und effektiv mit einem Therapieprogramm, das Elemente der kognitiven Verhaltenstherapie enthält, behandeln. Das zeigen die Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie, die Jochen Gensichen und Co-Autoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztbl Int 2019, 116: 159-66) präsentieren. Ziel der Studie war, die Effekte eines individuell anpassbaren, praxisteamunterstützten Übungsprogramms bei Patienten mit Panikstörung in der Primärversorgung zu beurteilen.

Die Panikstörung mit/ohne Agoraphobie ist in ein in Hausarztpraxen häufig anzutreffendes Krankheitsbild. Da es in Deutschland mehrere Monate dauern kann, einen Therapieplatz zu bekommen, sind die Hausärzte die ersten und oft auch einzigen Ansprechpartner.

Anzeige

Die Intervention zur Behandlung der Panikstörung wurde als ambulantes Case Management durchgeführt. Patienten in der Interventionsgruppe bekamen ein Therapiebegleitbuch, das Informationen zu Psychoedukation und Übungsdurchführung sowie Expositionsprotokoll­bögen enthielt. In einem 23-wöchigen Zeitraum waren 4 strukturierte Arzttermine vorgesehen. Ab dem zweiten Arzttermin sollten die Patienten mindestens 2-mal wöchentlich selbstständig Expositionsübungen durchführen. Um in regelmäßigen Abständen aktuelle Angstsymptome zu messen und die Therapieadhärenz zu stärken, begleiteten Medizinische Fachangestellte die Patienten mit einem checklistengestützten Telefonmonitoring. Die Medizinischen Fachangestellten fungierten im Grunde als „verlängerter Arm“ der Hausärzte.

Durch das praxisteamunterstützte Übungsprogramm kam es bei Patienten mit Panikstörung zu einem stärkeren Rückgang der Angstsymptome als bei einer Routinebehandlung. Die Effekte blieben über 12 Monate hinweg stabil. In der Interventionsgruppe gab es deutlich weniger Panikattacken; auch zum Vermeidungsverhalten und zur Depressivität fielen die Werte nach 6 Monaten deutlich besser aus. Das Fazit der Autoren lautet: Hausärzte und Medizinische Fachangestellte können gemeinsam erfolgreich mit Elementen der kognitiven Verhaltenstherapie und kontinuierlichem Case Management eingreifen, wenn Patienten mit Panikstörung in die Praxis kommen. © DS/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
London – Junge Patienten in der ersten Episode einer Psychose gaben in einer internationalen Fall-Kontroll-Studie häufig einen täglichen und hochdosierten Cannabiskonsum an. Er könnte nach
Hoher THC-Gehalt erhöht Psychoserisiko von Cannabiskonsumenten deutlich
27. Februar 2019
Berlin – Niedergelassene Ärzte haben in den vergangenen Jahren immer häufiger eine psychische Störung bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert. Das berichtet der Versorgungsatlas des
Bei immer mehr Kindern und Jugendlichen werden ambulant psychische Störungen diagnostiziert
19. Februar 2019
Würzburg – Artemisinin und seine halbsynthetischen Derivate werden unter anderem zur Behandlung der tropischen Infektionskrankheit Malaria eingesetzt. Wissenschaftler der Universitäten Würzburg, des
Artemisinine könnten Wirkstoffkandidaten gegen neuropsychiatrische Krankheitsbilder werden
24. Januar 2019
Durham/North Carolina – Eine Bleivergiftung in der Kindheit kann lebenslange Folgen haben. Eine Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.4192) kommt zu dem Ergebnis,
Bleihaltiges Benzin: Studie untersucht Langzeitfolgen auf die Psyche
14. Januar 2019
Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) warnt nach der Amokfahrt eines Attentäters im Ruhrgebiet in der Silvesternacht von einem nach ersten Erkenntnissen möglicherweise
Fachgesellschaft warnt vor Stigmatisierung psychisch Kranker
10. Januar 2019
London – 3 häufig zur Behandlung körperlicher Erkrankungen eingesetzte Wirkstoffgruppen könnten nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Statine, Kalziumantagonisten und Metformin könnten bei psychiatrischen Erkrankungen helfen
7. Januar 2019
Baltimore – Erhöhte körperliche Aktivität kann bei Menschen mit bipolarer Erkrankung die Stimmung und das Energieniveau verbessern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Vadim Zipunnikov vom Department
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER