NewsVermischtesAmbulante Pflegedienste beim Umgang mit antibiotika­resistenten Erregern oft überfordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ambulante Pflegedienste beim Umgang mit antibiotika­resistenten Erregern oft überfordert

Dienstag, 12. März 2019

/dpa

Berlin – Viele ambulante Pflegedienste sind überfordert, wenn die von ihnen betreuten Menschen Träger antibiotikaresistenter Erreger sind. Das berichtet das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) auf der Basis einer Studie von ZQP und Charité – Univer­sitäts­medizin Berlin. Die Studie ist in der Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen erschienen (ZEFQ; doi: 10.1016/j.zefq.2018.07.001).

Laut ZQP war 2016 deutschlandweit in etwa jedem zweiten nicht spezialisierten Pflege­dienst von mindestens einem Mitarbeiter bekannt, dass dieser in den zurückliegenden zwölf Monaten mit Problemkeimen bei Pflegebedürftigen konfrontiert gewesen war. In 95 Prozent der benannten Fälle handelte es sich um MRSA-Bakterien.

Anzeige

In der ZEFQ-Publikation kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass in nur etwa 50 Prozent von MRSA-Fällen eine fachgerechte MRSA-Versorgung erfolgen kann. Denn in jeweils fast einem Drittel der an der Studie teilnehmenden Dienste fehlte ein festes MRSA-Sanierungsschema (29,3 Prozent) oder gab es kein Protokoll für MRSA-Sanierung (28,7 Prozent).

In den Diensten, in denen solche Strukturen etabliert waren, fehlte den Mitarbeitenden teilweise die Kenntnis darüber. So waren dort 25,6 Prozent der Befragten das vorhandene Sanierungsschema nicht bekannt – das Sanierungsprotokoll war 26,8 Prozent der Befragten unbekannt.

Die Untersuchung legt darüber hinaus nahe, dass sich regelmäßig durchgeführte Hygieneschulungen positiv auf das Hygienemanagement auswirken. Bei denjenigen Pflegekräften, die an einer entsprechenden Schulung innerhalb der letzten zwölf Monate teilnahmen, waren die Kenntnisse über das Vorhandensein von festen MRSA-Sanierungs­schemata, Sanierungsprotokollierung und Verfahrensanweisungen zum Umgang mit speziellen Erregern besser als bei den anderen Befragten.

„Die fachgerechte Umsetzung von Hygienemaßnahmen in ambulanten Diensten insbe­sondere im Umgang mit pflege­bedürftigen Menschen, die von Problemkeimen betroffen sind, ist ein wichtiger Faktor für deren Sicherheit aber auch für die Sicherheit anderer Patienten im Versorgungsystem“, sagte Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP. Er betonte, die Qualität des Hygienemanagements eines Dienstes könne oft erheblich dazu beitragen, dass besiedelte Patienten von diesen Erregern befreit und Keime nicht weiterverbreitet würden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #73846
Titania Vertrieb
am Mittwoch, 13. März 2019, 16:41

Gesundheit von Pflegebedürftigen und Pflegekräften fahrlässig gefährdet !!

wenn die Ergebnisse der ZEF Studie repräsentativ sein sollten so ist dies beschämend und alarmierend. In anderen europäischen Ländern wird bei Aufnahme in Krankenhaus auf MRSA u.a. getestet. Warum ist dies NICHT in Deutschland generell möglich. Durch diese zwingend notwendige Maßnahme allein wären wesentliche Gefahren für zu Pflegende und Pflegekräfte beseitigt. Die Verantwortlichen der Pflegedienste sollten sich mal fragen, inwieweit diese von ihrem sicheren Sessel im Innendienst aus weiterhin die massive Gefährdung der Pflegekräfte so verantworten wollen. Für Schulungen der Pflegekräfte ist gegenwärtig oft angeblich KEINE Zeit und kein Geld zur Verfügung....na ja
LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Cleveland/Ohio – Ein mit Antibiotika imprägniertes Netz, das Herzschrittmacher und andere kardiale Geräte bei der Implantation umgibt, später jedoch vom Körper resorbiert wird, hat in einer
Antibakterielle Beschichtung schützt vor Infektionen von kardialen Implantaten
18. März 2019
Hannover – Die Arbeitgeberverbände der AWO und der Diakonie in Niedersachsen drohen mit einem Rückzug aus der ambulanten Pflege. Grund ist die nach ihrer Ansicht zu niedrige Finanzierung von
Konflikt um Pflegefinanzierung in Niedersachsen
19. Februar 2019
Mainz – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus (CDU), fordert eine bessere Bezahlung in der ambulanten Pflege. Wenn Pflegekräfte keine anständigen Löhne erhielten, müsse im
Pflegebeauftragter mahnt bessere Löhne in ambulanter Pflege an
18. Februar 2019
Irvine/Kalifornien – Patienten, bei denen anlässlich einer Krankenhausbehandlung methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) nachgewiesen wurden, erkranken im Jahr nach der Entlassung seltener
MRSA-Sanierung senkt Infektionsrisiko nach Klinikentlassung
10. Januar 2019
Erfurt – Private Pflegedienste in Thüringen sehen die Bekämpfung des Fachkräftemangels als wichtigstes Thema in ihrer Branche für 2019. „Wir haben eine immens gestiegene Nachfrage nach professioneller
Private Pflegedienste hoffen auf ein Einwanderungsgesetz
28. Dezember 2018
Schwerin – Ambulante Pflegedienste in Mecklenburg-Vorpommern bekommen vom neuen Jahr an mehr Geld. Die Leistungsvergütungen der Pflegeversicherung steigen um 3,15 Prozent. Darauf haben sich die
Mehr Geld für Pflegedienste in Mecklenburg-Vorpommern
18. Dezember 2018
Philadelphia – Die Stethoskope, die auf Intensivstationen verwendet werden, sind häufig mit Bakterien kontaminiert, darunter auch solchen, die nosokomiale Infektionen verursachen können. Die üblichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER