NewsAuslandIntensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Intensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff

Montag, 11. März 2019

/dpa

Genf – So viele Wissenschaftler wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Weltgesundheits­organisation (WHO) derzeit an einem universellen Grippeimpfstoff. Bislang müssen Impfstoffe jährlich auf die jeweils kursierenden Virenstämme abgestimmt werden. Das macht die Produktion aufwendig, zudem kursieren mitunter andere Stämme als von den Experten erwartet – dann ist der für die kommende Saison vorbereitete Impfstoff weniger wirkungsvoll als erhofft.

„Ein universeller Grippeimpfstoff ist der Heilige Gral“, sagte Martin Friede, WHO-Koordi­nator für Impfstoffe, in Genf. Wann so ein Stoff verfügbar sein werde, sei schwer voraus­zusagen. „Es gab aber in letzter Zeit einen gewaltigen Anstieg an Forschungsmitteln und an internationalen Gruppen, die daran arbeiten“, sagte Friede.

Anzeige

Die WHO warnt, dass die Welt nicht genügend auf die nächste Grippepandemie vorbe­reitet sei. „Die Frage ist nicht ob, sondern wann eine neue Grippepandemie kommt“, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Eine solche Pandemie würde die Wirtschaft und Gesellschaft jedes Landes berühren“, warnte die Expertin für Grippebereitschaft, Ann Moen.

Die WHO veröffentlichte deshalb heute eine neue Grippestrategie. Ziel ist es, in allen Ländern der Welt eine bessere Überwachung sich anbahnender Ausbrüche zu schaffen und den Länder zu helfen, im Falle eines Falles schneller reagieren zu können. Schon die saisonalen Grippeausbrüche führen jedes Jahr zu bis zu 650.000 Todesfällen, wie Moen sagte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
London – Im Kampf gegen Infektionskrankheiten sind bei einer internationalen Geberkonferenz umgerechnet rund 7,8 Milliarden Euro (8,8 Milliarden US-Dollar) für die globale Impf-Allianz Gavi zugesagt
Geberkonferenz für Impfallianz Gavi sammelt 7,8 Milliarden Euro ein
4. Juni 2020
Den Haag – Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande haben sich zusammengeschlossen, um die Herstellung eines Coronaimpfstoffs in Europa voranzutreiben. Ziel der „Inklusiven Impfallianz“
Deutschland, Frankreich, Italien und Niederlande schließen Impfbündnis
2. Juni 2020
Berlin – Risikowahrnehmung und Akzeptanz der Eindämmungsmaßnahmen in der Coronakrise sind Ende Mai bis auf das Niveau von vor dem Lockdown gesunken. Das Schutzverhalten befindet sich allerdings weiter
Coronapandemie: Befragung offenbart sinkende Risikowahrnehmung
2. Juni 2020
Moskau – Russland beginnt mit klinischen Tests eines selbst entwickelten Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 an Soldaten. Es seien 50 Freiwillige, darunter fünf Frauen, für die Teilnahme an den Untersuchungen
SARS-CoV-2: Russland beginnt klinische Tests mit Impfstoff bei Soldaten
29. Mai 2020
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte sind offenbar der Empfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) gefolgt, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Das teilte das Zentralinstitut für
Mehr Pneumokokkenimpfungen nach Ministerempfehlung
28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
Wie der Tuberkuloseimpfstoff Neugeborene vor einer Sepsis schützt
27. Mai 2020
Freiburg – Der kombinierte Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) ist wirksam und nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus verbunden. Dies gilt auch für die Kombination des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER