NewsAuslandIntensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Intensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff

Montag, 11. März 2019

/dpa

Genf – So viele Wissenschaftler wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Weltgesundheits­organisation (WHO) derzeit an einem universellen Grippeimpfstoff. Bislang müssen Impfstoffe jährlich auf die jeweils kursierenden Virenstämme abgestimmt werden. Das macht die Produktion aufwendig, zudem kursieren mitunter andere Stämme als von den Experten erwartet – dann ist der für die kommende Saison vorbereitete Impfstoff weniger wirkungsvoll als erhofft.

„Ein universeller Grippeimpfstoff ist der Heilige Gral“, sagte Martin Friede, WHO-Koordi­nator für Impfstoffe, in Genf. Wann so ein Stoff verfügbar sein werde, sei schwer voraus­zusagen. „Es gab aber in letzter Zeit einen gewaltigen Anstieg an Forschungsmitteln und an internationalen Gruppen, die daran arbeiten“, sagte Friede.

Anzeige

Die WHO warnt, dass die Welt nicht genügend auf die nächste Grippepandemie vorbe­reitet sei. „Die Frage ist nicht ob, sondern wann eine neue Grippepandemie kommt“, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Eine solche Pandemie würde die Wirtschaft und Gesellschaft jedes Landes berühren“, warnte die Expertin für Grippebereitschaft, Ann Moen.

Die WHO veröffentlichte deshalb heute eine neue GrippestrategieZiel ist es, in allen Ländern der Welt eine bessere Überwachung sich anbahnender Ausbrüche zu schaffen und den Länder zu helfen, im Falle eines Falles schneller reagieren zu können. Schon die saisonalen Grippeausbrüche führen jedes Jahr zu bis zu 650.000 Todesfällen, wie Moen sagte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Hamburg – Hamburg und Schleswig-Holstein befürworten eine Impfpflicht gegen Masern. Gleichzeitig wollen die Bundesländer mehr niedrigschwellige Angebote schaffen, um die Impfraten auch gegen andere
Sechste Nationale Impfkonferenz: Hamburg und Schleswig-Holstein für Impfpflicht
20. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seinen Vorstoß für eine Impfpflicht in Kitas und Schulen sowie für medizinisches Persona verteidigt. „Impfungen sind eine der größten
Spahn verteidigt Vorstoß zur Impfpflicht
14. Mai 2019
Berlin – Die Grünen setzen sich für einen verbesserten Impfschutz gegen Masern ein. Gerade in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und in bestimmten Gesundheitseinrichtungen würden auch Kinder
Grüne wollen verbesserten Impfschutz gegen Masern
10. Mai 2019
Berlin – In der Debatte um eine Impfpflicht gegen Masern will Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery gegen Ärzte vorgehen, die Eltern von diesen Impfungen abraten. „Man muss mit ihnen
Montgomery will impfkritische Mediziner aus Patientenversorgung nehmen
8. Mai 2019
Berlin – In der Debatte über eine Impfpflicht wollen die Grünen eine Masernschutzimpfung zur verbindlichen Bedingung für die Aufnahme von Kindern in Kitas machen. Die Bundestagsfraktion fasste dazu
Grüne wollen Masernimpfpflicht für Kitakinder
6. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will aufgrund bestehender Impflücken und schlechter Impfquoten in Deutschland neben der geplanten Masernimpfpflicht für Kita- und Schulkinder auch
Masernimpfpflicht auch für das Gesundheitspersonal
6. Mai 2019
Berlin – Die EU-Kommission hat sich besorgt geäußert über einen „unzureichenden“ Impfschutz gegen die hoch ansteckenden Masern in Europa. 2017 hätten nur vier EU-Staaten die notwendige Impfrate von 95
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER