NewsÄrzteschaftMedizinstudierende wehren sich gegen Öko­nomi­sierung der Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinstudierende wehren sich gegen Öko­nomi­sierung der Medizin

Dienstag, 12. März 2019

/thodonal, stockadobecom

Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat mit einer neuen Stellungnahme Position gegen eine Öko­nomi­sierung der Medizin bezogen. Die Medizinstudierenden unterstützen darin ausdrücklich die Maßnahmen der Arbeits­gemein­schaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) für eine wissenschaftlich begründete, patientenzentrierte und ressourcenbewusste Versorgung.

„Es ist längst überfällig, dass sich alle Akteure des Gesundheitswesens zum Thema Medizin und Ökonomie positionieren und für die Patienten, aber auch für die Mitarbei­tenden im Gesundheitswesen einstehen“, heißt es in der bvmd-Stellungnahme.

Anzeige

Zeit für das Patientengespräch

Die Medizinstudierenden fordern zunächst ausreichend Zeit für das Gespräch mit Patien­ten, damit diese zusammen mit ihren Ärzten eine gemeinsame fundierte Therapieent­scheidung treffen können.

„Damit eine gemeinsame Entscheidungsfindung möglich ist, muss zum einen genügend Zeit für adäquaten Informationsaustausch zur Verfügung stehen, zum anderen ist es längst notwendig, Kommunikationsfertigkeiten und -bedingungen auf Ärzteseite zu stärken. Zustände, in denen Ärzte gefühlt oder real zu wenig Zeit für Patienten haben, sind in der Versorgung riskant und unwürdig“, schreibt die bvmd.

Arbeits- und Führungskultur

„Das Patientenwohl muss der ethische Maßstab für alle Entscheidungen in der Gesund­heits­­versorgung sein. Dies darf keinesfalls eine hohle Phrase bleiben, sondern muss durch fundamentale Änderungen und Fokussierungen zur Realität werden“, heißt es in der Stellungnahme weiter. Dazu müssten sich Managemententscheidungen im Kranken­haus vorrangig an einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung orientieren statt an betriebswirtschaftlichen Zielgrößen. Die Zukunft der Versorgung kann aus Sicht der bvmd nur sichergestellt werden, wenn Gesundheitsberufe und Klinikmanagement dabei gemein­schaftlich agieren.

Die bvmd schlägt daher vor, bei der Besetzung von ärztlichen und pflegerischen Leitungs­positionen im Krankenhaus künftig nicht nur die jeweilige berufliche Kernkompetenz, sondern auch qualifizierte Kenntnisse in Ökonomie, Ethik, Management und Recht maß­geb­lich zu beachten. In ähnlicher Weise sollten leitende Krankenhausmanager neben ihrer ökonomischen Fachkompetenz auch über grundlegende Kenntnisse in praktischer Patientenversorgung verfügen.

Die bvmd hält es zudem für unabdingbar, gemeinsame Ziele für die Versorgung zu definieren. „Jedes Haus, jede Praxis, jeder Gesundheitsdienst und jedes Team im Gesund­heitswesen benötigen Ziele, welche mit allen Akteuren weiterentwickelt und kommu­ni­ziert werden“, heißt es in der Stellungnahme.

Wichtig seien zudem neue sektorenübergreifende Versorgungskonzepte. „Maßnahmen wie die Einrichtung interdisziplinärer Versorgungszentren, die Nutzung von Telemedizin sowie eine bessere Überwachung im ambulanten Setting befürworten wir“, heißt es in der Stellungnahme.

„Wir fordern alle gesundheits- und berufspolitischen Handlungsträger, Führungsebenen von Gesundheitseinrichtungen, Leitungen von heilberuflichen Lehr- und Ausbildungs­an­stalten sowie jeden einzelnen Akteur im Gesundheitswesen dazu auf, proaktiv Impulse für den Wandel zu setzen“, appellieren die Medizinstudierenden.

Die AWMF sieht die Qualität in der Medizin durch die zunehmende Öko­nomi­sierung bedroht. In einer Anfang Dezember 2018 veröffentlichten Stellungnahme mahnte sie bereits verschiedene Ansatzpunkte an, um dieser Entwicklung zu begegnen. 

Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk) hat sich Ende Februar der AWMF-Position angeschlossen und eine Abkehr von der Gewinnmaximierung in der Gesundheitsversorgung gefordert. Mit dem jetzt vorliegenden Positionspapier unterstützt auch die bvmd diesen Appell. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Dienstag, 12. März 2019, 18:16

Hab Nachsicht mit den Studenten und der AWMF - sie wissen es nicht besser.

Immer dann, wenn Ressourcen nur in beschränkte Umfange zur Verfügung stehen, müssen sie bewirtschaftet werden.

Da Geld nur in beschränktem Umfange zur Verfügung steht, wird auch die Ressource Geld "bewirtschaftet". Zu fordern, dass bestimmte Leistungen (z. B. Gespräche) besser/ausreichend/angemessen honoriert werden müssen, macht sich immer gut. Die Frage ist: Woher kommt das Geld? Welchem Bereich wird dafür Geld gekürzt? Soll innerhalb der Medizin umgeschichtet werden - welche Nicht-Gesprächsleistungen sollen abgewertet werden?

Lediglich zu fordern, dass A besser vergütet werden soll, ist Stammtischniveau.
Avatar #88767
fjmvw
am Dienstag, 12. März 2019, 18:15

Hab Nachsicht mit den Studenten und der AWMF - sie wissen es nicht besser.

Immer dann, wenn Ressourcen nur in beschränkte Umfange zur Verfügung stehen, müssen sie bewirtschaftet werden.

Da Geld nur in beschränktem Umfange zur Verfügung steht, wird auch die Ressource Geld "bewirtschaftet". Zu fordern, dass bestimmte Leistungen (z. B. Gespräche) besser/ausreichend/angemessen honoriert werden müssen, macht sich immer gut. Die Frage ist: Woher kommt das Geld? Welchem Bereich wird dafür Geld gekürzt? Soll innerhalb der Medizin umgeschichtet werden - welche Nicht-Gesprächsleistungen sollen abgewertet werden?

Lediglich zu fordern, dass A besser vergütet werden soll, ist Stammtischniveau.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, fordert, gleich mehrere Lehren aus der Coronakrise für das deutsche Gesundheitssystem zu ziehen. „Kliniken sind Einrichtungen der
Reinhardt: Kliniken müssen Patienten dienen, nicht Profit
4. März 2020
Berlin – Angesichts anhaltend niedriger Zinsen auf den Finanzmärkten investieren Experten zufolge internationale Kapitalgesellschaften zunehmend in die ambulante ärztliche und zahnärztliche Versorgung
Gesundheitsexperten stehen Fremdinvestoren überwiegend kritisch gegenüber
31. Januar 2020
Berlin – Der Verein der Demokratischen Ärztinnen und Ärzte (vdäa) hat die Herausnahme der Pädiatrie aus dem System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) verlangt. Im DRG-System sei eine
Ärzte für Herausnahme der Pädiatrie aus Fallpauschalensystem
15. Januar 2020
Magdeburg – Die Ärztekammer (ÄK) Sachsen-Anhalt hat vor einer weiteren Privatisierung kommunaler Kliniken im Land gewarnt. Es drohten Insolvenzen wie etwa die der Burgenland Klinikum GmbH.
Ärztekammer Sachsen-Anhalt warnt vor Privatisierung von Krankenhäusern
16. Dezember 2019
Berlin – Knapp 70 Prozent der Ärztinnen und Ärzte an den Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg stehen mehrmals pro Tag oder ständig unter Zeitdruck. Mehr als die Hälfte erlebt täglich die
Krankenhausärzte fühlen sich zunehmend belastet und ausgebrannt
9. Dezember 2019
Köln – Ökonomische Interessen können zu Verzerrungen in der Forschung und bei der Interpretation von Forschungsergebnissen führen, ebenso wie in der medizinischen Aus- und Weiterbildung sowie in der
Wie sich vertrauenswürdige Gesundheitsinformationen gewinnen lassen
28. November 2019
Mainz – Die Mainzer Universitätsmedizin und Verdi haben sich auf zentrale Schritte zur Entlastung vor allem von Pflegekräften geeinigt und damit vorerst einen Streik am größten Klinikum in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER