NewsAuslandWHO stellt Leitfaden zur Bekämpfung von Zoonosen vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO stellt Leitfaden zur Bekämpfung von Zoonosen vor

Mittwoch, 13. März 2019

/dpa

Rom/Paris/Genf – Einen gemeinsamen Leitfaden zur Bekämpfung von Zoonosen mittels eines One-Health-Ansatzes hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO zusammen mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) vorgestellt.

„Zoonosen – also Krankheiten, die sich zwischen Tier und Mensch ausbreiten können – haben nach wie vor erhebliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit“, schreibt die WHO. Jedes Jahr würden fast 60.000 Menschen an Tollwut und andere Zoonosen wie Vogelgrippe sterben. Ebola oder Rift Valley Fieber stellten eine zusätzliche Bedrohung dar. Diese Krankheiten wirkten sich aber nicht nur auf die menschliche Gesundheit aus, sondern auch auf die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere und damit auf die Landwirt­schaft und die Nahrungsmittelproduktion.

Anzeige

Mit der Ausweitung des globalen Handels und des Reiseverkehrs werden Zoonosen der WHO zufolge weltweit immer mehr zu einem Problem. Zusammenarbeit, Koordination, Kommunikation und konzertierte Aktionen zwischen verschiedenen Sektoren seien erforderlich, um diesen Bedrohungen zu begegnen. In vielen Ländern fehlten jedoch Ansätze, um eine solche Zusammenarbeit umzusetzen.

Der neue Leitfaden, der als „Dreierleitfaden für Zoonosen“ („Tripartite Zoonoses Guide“, TZG) bezeichnet wird, enthält Grundsätze, bewährte Verfahren und Optionen, um die Länder dabei zu unterstützen, eine nachhaltige und funktionierende Zusammenarbeit an der Schnittstelle Mensch-Tier-Umwelt zu erreichen. „Durch den Einsatz des TZG und der damit verbundenen operativen Instrumente (die derzeit entwickelt werden) können die Länder ihre nationalen Kapazitäten aufbauen oder stärken“, hieß es aus der WHO.

Dabei gehe es um strategische Planung und Notfallvorsorge, Überwachung und Infor­mations­austausch, koordinierte Ermittlungen und Reaktionen, gemeinsame Risikobe­wertung für Bedrohungen durch Zoonosen, Risikominderung, Risikokommunikation und gesellschaftliches Engagement. Der Leitfaden soll Länder dabei unterstützen, um begrenzte Ressourcen optimal zu nutzen.

Der Leitfaden ist ein Baustein in der One-Health-Strategie der WHO. „Viele bestehende Bedrohungen für die menschliche Gesundheit einschließlich Zoonosen, durch Lebens­mittel übertragbare Krankheiten, chemische Ereignisse, Strahlenbelastungen und Antibiotika­resistenzen sind komplex und können vom Gesundheitssektor allein nicht bewältigt werden“, erläutert die WHO.

Der One-Health-Ansatz bezeichne die Strategie, aus allen relevanten Sektoren die nationalen Informationen, Fachkenntnisse, Perspektiven und Erfahrungen einzubeziehen und zu vernetzen, welche für die Verbesserung der Gesundheit erforderlich sind. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Februar 2019
Stockholm – Obwohl die Schlachttier- und Fleischuntersuchung auf Trichinen EU-weit vorgeschrieben ist, kommt es jedes Jahr zu vereinzelten Infektionen von Menschen. Die meisten Erkrankungen werden in
Trichinellose: In der EU erkranken jährlich etwa 100 Menschen
27. September 2018
London – Einer der beiden Patienten, die sich in Nigeria mit Affenpocken infiziert haben und seit dem Ausbruch der Erkrankung an zwei Kliniken in England auf Isolierstationen behandelt werden, hat
Affenpocken in England übertragen
15. August 2018
Jerusalem – In Israel haben sich mehrere Menschen mit Leptospirose infiziert. Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mitteilte, haben sich bisher zwölf Personen beim Baden in den Flüssen im Norden des
Leptospirose im Norden Israels ausgebrochen
15. März 2018
Oberschleißheim/Bayern – In Deutschland steigt offenbar die Zahl von zoonotischen Infektionen mit Corynebacterium ulcerans. Der ursprünglich nur bei Rindern vermutete Erreger kann laut einem Bericht
Hautdiphtherie: Zunahme von Infektionen mit Corynebacterium ulcerans
14. Dezember 2017
Stockholm/Parma – In der Europäischen Union sind im letzten Jahr 246.307 Campylobacter-Infektionen, 94.530 Salmonellosen und 2.536 Listeriosen beim Menschen nachgewiesen worden. Bei den Salmonellen
Zoonosen werden in Europa häufiger
24. Oktober 2017
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird das neugegründete nationale Forschungsnetz zoonotische Infektionskrankheiten in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 40
Millionenförderung für Forschung zu zoonotischen Infektionen
29. September 2016
Umeå – Das Rifttal-Fieber, eine südlich der Sahara verbreitete Zoonose, löst nicht nur bei Tieren Aborte aus. Eine Untersuchung in Lancet Global Health (2016; doi: 10.1016/S2214-109X(16)30176-0)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER