NewsAuslandWHO stellt Leitfaden zur Bekämpfung von Zoonosen vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO stellt Leitfaden zur Bekämpfung von Zoonosen vor

Mittwoch, 13. März 2019

/dpa

Rom/Paris/Genf – Einen gemeinsamen Leitfaden zur Bekämpfung von Zoonosen mittels eines One-Health-Ansatzes hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO zusammen mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) vorgestellt.

„Zoonosen – also Krankheiten, die sich zwischen Tier und Mensch ausbreiten können – haben nach wie vor erhebliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit“, schreibt die WHO. Jedes Jahr würden fast 60.000 Menschen an Tollwut und andere Zoonosen wie Vogelgrippe sterben. Ebola oder Rift Valley Fieber stellten eine zusätzliche Bedrohung dar. Diese Krankheiten wirkten sich aber nicht nur auf die menschliche Gesundheit aus, sondern auch auf die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere und damit auf die Landwirt­schaft und die Nahrungsmittelproduktion.

Anzeige

Mit der Ausweitung des globalen Handels und des Reiseverkehrs werden Zoonosen der WHO zufolge weltweit immer mehr zu einem Problem. Zusammenarbeit, Koordination, Kommunikation und konzertierte Aktionen zwischen verschiedenen Sektoren seien erforderlich, um diesen Bedrohungen zu begegnen. In vielen Ländern fehlten jedoch Ansätze, um eine solche Zusammenarbeit umzusetzen.

Der neue Leitfaden, der als „Dreierleitfaden für Zoonosen“ („Tripartite Zoonoses Guide“, TZG) bezeichnet wird, enthält Grundsätze, bewährte Verfahren und Optionen, um die Länder dabei zu unterstützen, eine nachhaltige und funktionierende Zusammenarbeit an der Schnittstelle Mensch-Tier-Umwelt zu erreichen. „Durch den Einsatz des TZG und der damit verbundenen operativen Instrumente (die derzeit entwickelt werden) können die Länder ihre nationalen Kapazitäten aufbauen oder stärken“, hieß es aus der WHO.

Dabei gehe es um strategische Planung und Notfallvorsorge, Überwachung und Infor­mations­austausch, koordinierte Ermittlungen und Reaktionen, gemeinsame Risikobe­wertung für Bedrohungen durch Zoonosen, Risikominderung, Risikokommunikation und gesellschaftliches Engagement. Der Leitfaden soll Länder dabei unterstützen, um begrenzte Ressourcen optimal zu nutzen.

Der Leitfaden ist ein Baustein in der One-Health-Strategie der WHO. „Viele bestehende Bedrohungen für die menschliche Gesundheit einschließlich Zoonosen, durch Lebens­mittel übertragbare Krankheiten, chemische Ereignisse, Strahlenbelastungen und Antibiotika­resistenzen sind komplex und können vom Gesundheitssektor allein nicht bewältigt werden“, erläutert die WHO.

Der One-Health-Ansatz bezeichne die Strategie, aus allen relevanten Sektoren die nationalen Informationen, Fachkenntnisse, Perspektiven und Erfahrungen einzubeziehen und zu vernetzen, welche für die Verbesserung der Gesundheit erforderlich sind. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
London –In Südengland ist ein Mann an Affenpocken erkrankt. Während der Patient an einer Klinik in London behandelt wird, kann die Behörde Public Health England die Bevölkerung beruhigen. Die Zoonose
Erneut Affenpocken-Fall in England
28. November 2019
Bremen – In einem medizinischen Ausnahmefall ist ein Mann in Bremen nach dem Schmusen mit seinem Hund an einer Infektion gestorben. Bei dem 63-jährigen Patienten sei das Bakterium Capnocytophaga
Hundebesitzer stirbt an Capnocytophaga canimorsus
25. November 2019
Bethesda/Maryland – In den USA sind in diesem Jahr bereits 36 Menschen an der Östlichen Pferdeenzephalomyelitis erkrankt, die bei 14 Patienten tödlich endete. Mitarbeiter der US-Gesundheitsbehörde CDC
14 Menschen in den USA an Östlicher Pferdeenzephalomyelitis gestorben
26. September 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen (weiteren) Impfstoff gegen das Pockenvirus zugelassen. Die vom dänischen Hersteller Bavaria Nordic hergestellte Vakzine schützt auch vor dem in
Neuer Pocken-Impfstoff schützt auch vor Affenpocken
22. August 2019
Albstadt – Die Zahl der Q-Fiebererkrankung im Zollernalbkreis ist weiter gestiegen. Bei allen der bislang 29 eingereichten Blutproben sei die Infektion im Labor nachgewiesen worden, sagte eine
Zahl der Q-Fiebererkrankungen im Zollernalbkreis wächst
12. Juli 2019
Genf – Globale Anstrengungen gegen das Middle East respiratory syndrome coronavirus (MERS-CoV) haben seit 2016 wahrscheinlich rund 1.465 Fälle und zwischen 300 und 500 Todesfällen verhindern können.
MERS-Infektionen und Todesfälle häufig verhindert
25. Februar 2019
Stockholm – Obwohl die Schlachttier- und Fleischuntersuchung auf Trichinen EU-weit vorgeschrieben ist, kommt es jedes Jahr zu vereinzelten Infektionen von Menschen. Die meisten Erkrankungen werden in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER