NewsPolitikTerminvermittlung: Vergütung für Hausärzte soll weiter erhöht werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Terminvermittlung: Vergütung für Hausärzte soll weiter erhöht werden

Montag, 11. März 2019

/dpa

Berlin – Union und SPD haben, kurz bevor am kommenden Donnerstag das Terminser­vice- und Versorgungsgesetz (TSVG) im Bundestag verabschiedet werden soll, weitere Korrekturen und Ergänzungen an ihren Änderungsanträgen zum Gesetzentwurf vorge­nommen. Das betrifft unter anderem die hausärztliche Vergütung.

Den Änderungsanträgen zufolge, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegen und die sich nun auf insgesamt 214 Seiten belaufen, sollen Hausärzte nun zehn Euro für jede erfolgreiche Vermittlung eines Behandlungstermins erhalten. Im Ursprungsentwurf des Gesetzes hatte Spahn für diese Leistung zunächst zwei Euro vorgesehen. In der letzten Version der Änderungsanträge von Ende Februar war das Honorar von den Koalitionären dann auf fünf Euro pro erfolgreicher Vermittlung eines Termins erhöht worden. Nun sollen es zehn Euro sein.

Anzeige

Es bleibt dabei, dass Haus- und Fachärzte künftig einen gestaffelten Zuschlag auf die Versichertenpauschale zwischen 20 und 50 Prozent bekommen sollen, wenn sie zügig Patienten behandeln, die durch die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigun­gen vermittelt worden sind. Für eine Versorgung am gleichen Tag soll es einen Zuschlag von 50 Prozent geben, innerhalb einer Woche einen Aufschlag von 30 Prozent und inner­halb von zwei Wochen 20 Prozent des Zuschlages auf die Grundpauschale, wie auch die aktuellen Änderungsanträge zeigen.

Eine weitere Ergänzung haben Union und SPD bei der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) vorgesehen. Bereits angedacht war, dass die Krankenkassen verpflichtet werden sollen, Versicherte, die in Wahltarifen für die Teilnahme an einer HzV eingeschrieben sind, an Effizienzgewinnen aus diesen Tarifen zu beteiligen. Dafür sollten die Kassen im Vorhinein berechnen, welche Effizienzsteigerungen und Einsparungen aus der Ein­schreibung ihrer Versicherten in eine HzV zu erwarten sind. Diese Kalkulation sollen die Krankenkassen nun der zuständigen Aufsichtsbehörde vorlegen müssen.

„Da es – neben der Verbesserung der Versorgungsqualität – stets auch Ziel der hausarzt­zentrierten Versorgung ist, Effizienzsteigerungen zu erzielen, bedarf es einer besonderen Begründung, sollte eine Krankenkasse in ihrer Kalkulation zu dem Ergebnis kommen, dass keine Effizienzsteigerungen erwartet werden, die die Aufwendungen übersteigen“, heißt es in der Begründung des Antrags von Union und SPD. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Dienstag, 12. März 2019, 13:53

Differenzierte Zuschläge nach Wartezeit - wer erhebt all diese Daten?

Der Auszahlmodus erfolgt KV-gesteuert alle 3 Monate, zuvor gibt es Abschlagszahlungen. Nun kommt es darauf an, Neu- von Altpatienten gestaffelt nach Wartezeit zu "identifizieren". Wer soll das machen?
Welche "Marker" erstellen notwendige Zeitmarken?
Soll das die "Telematik-Infrastruktur" ad hoc zuverlässig bewältigen?
Avatar #109621
w.baertl
am Montag, 11. März 2019, 19:10

"Bieterverfahren"

nennt man das in der Wirtschaft. Jetzt also auch bei der Vermittlung und Annahme von Terminen beim Facharzt. Wer bietet mehr? Auf Rang 1: Termin über TSS am gleichen Tag: 50 % auf GP = zwischen 6-15 EUR/Fall und Entbudgetierung des Behandlungsfalles. Dann die übrigen TSS-Fälle, und die Neu- Patienten. Dann kommen ja noch die mit 10 EUR auf Vermittlerseite angetriggerten HA-Überweisungen - auch unbudgetiert. Schlusslicht all die chronisch kranken und in der Regel alten Patienten, die regelmäßig fachärztliche Behandlung brauchen und nicht in die obigen Kriterien passen. Das möchte ich eigentlich nicht mehr mitmachen, da ich es ethisch-medizinisch für unverantwortlich halte..
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
München – Die Fallzahlen in Bayerns Praxen sind nach Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern Mitte März deutlich zurückgegangen – je nach Fachgruppe um 25 bis 75 Prozent gegenüber dem
Arztbesuche: Fallzahlen in Bayerns Praxen zurückgegangen
22. April 2020
Düsseldorf − Tausenden Arztpraxen in Nordrhein-Westfalen (NRW) drohen nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein wegen der Coronakrise Umsatzeinbußen. „Ich gehe davon aus,
Coronakrise führt zu Umsatzeinbußen der Praxen in Nordrhein
21. April 2020
Berlin – Die Honorare für privatärztliche Behandlungen brechen aufgrund der Coronapandemie erheblich ein. Das zeigen erste Auswertungen des Verbandes der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS).
Privatärztliche Leistungen: Massive Honorareinbrüche durch Coronapandemie
17. April 2020
Berlin – Elektronische Arztbriefe werden ab dem 1. Juli besser bezahlt. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung hingewiesen. Demnach gelten weiterhin die Gebührenordnungspositionen (GOP)
Bessere Vergütung für elektronische Arztbriefe
15. April 2020
Berlin – Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) hat Teile des Gesamtvergütungsvertrags für die vertragsärztliche Versorgung in Baden-Württemberg beanstandet, den das Schiedsamt für 2020 festgesetzt
Regelungen für Zusatzhonorare in Baden-Württemberg beanstandet
14. April 2020
Berlin – Im zweiten Halbjahr 2017 ist der Gesamthonorarumsatz der Vertragsärzte und -Psychotherapeuten insgesamt gestiegen. Dennoch gab es beim Honorarumsatz Gewinner und Verlierer. Das geht aus dem
Honorarberichte für das zweite Halbjahr 2017 erschienen
17. März 2020
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland haben bislang rund 100.000 Tests auf SARS-CoV-2 veranlasst. „Die gemeinsame Selbstverwaltung von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER