NewsMedizinSchwangerschaften und lange Stillzeiten senken Brustkrebsrisiko bei BRCA1- und BRCA2-Trägerinnen unterschiedlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaften und lange Stillzeiten senken Brustkrebsrisiko bei BRCA1- und BRCA2-Trägerinnen unterschiedlich

Dienstag, 12. März 2019

/gamelover, stock.adobe.com

Paris – Eine einzelne Schwangerschaft erhöht bei Frauen mit dem Krebsgen BRCA1 das Brustkrebsrisiko, bei weiteren Schwangerschaften sinkt das Risiko wieder. Auch lange Stillzeiten könnten nach den Ergebnissen einer Studie im Journal of the National Cancer Institute (2019; doi: 10.1093/jncics/pky078) eine protektive Wirkung haben. Bei Frauen mit Mutationen in BRCA2-Gen war der Einfluss vom Schwangerschaften und Stillzeiten insgesamt geringer.

Der Einfluss von Schwangerschaften auf das Brustkrebsrisiko ist komplex. Bei Frauen ohne genetische Anfälligkeit steigt das Risiko nach der Schwangerschaft zunächst an, um dann langfristig zu sinken. Viele Kinder und lange Stillzeiten können dagegen vor einem Mammakarzinom schützen. Sie sind ein Grund, warum in Ländern mit einer hohen Geburtenrate weniger Frauen an Brustkrebs erkranken.

Ein Team um Nadine Andrieu vom Institut Curie in Paris hat jetzt den Einfluss von Schwangerschaft und Stillzeit bei Frauen untersucht, die aufgrund von Mutationen im BRCA1- oder BRCA2-Gen ein sehr hohes Lebenszeitrisiko von 72 beziehungsweise 69 % auf ein Mammakarzinom haben.

Grundlage der Untersuchung waren die Daten der International BRCA1/2 Carrier Cohort Study, die (mit deutscher Beteiligung) seit 1997 Daten zu Frauen mit Mutationen in den beiden Krebsgenen gesammelt hat. Die Ergebnisse zeigen, dass der Einfluss von Schwangerschaften für Frauen mit BRCA1/2-Mutationen komplex ist.

Bei den Frauen mit Mutationen im BRCA1-Gen hatte eine einzelne Schwangerschaft noch keinen Einfluss auf das Brustkrebsrisiko. Nach 2 Kindern sank das Risiko jedoch um 21 % (Hazard Ratio 0,79; 95-%-Konfidenzintervall 0,69 bis 0,91). Nach dem dritten Kind erkrankten sie um 30 % (Hazard Ratio 0,70; 0,59-0,82) und nach dem vierten Kind um 50 % (Hazard Ratio 0,50; 0,44-0,63) seltener an Brustkrebs. Späte Schwangerschaften wirkten sich für BRCA1-Trägerinnen eher günstig aus.

Lange Stillzeiten senkten das Brustkrebsrisiko von BRCA1 ebenfalls. Die Hazard Ratio für BRCA1-Trägerinnen sank für Frauen, die ihre Kinder insgesamt länger als 24 Monate gestillt hatten, auf 0,66 (0,50-0,87). Für BRCA2-Trägerinnen war die Assoziation nicht signifikant.

Bei BRCA2-Trägerinnen kam es nach der ersten Schwangerschaft zu einem Anstieg des Brustkrebsrisikos um 29 % (Hazard Ratio 1,29; 1,01-1,66). Eine protektive Assoziation war erst nach dem vierten Kind erkennbar und dies auch nur, wenn alle vier Kinder vor dem 40. Lebensjahr geboren wurden (Hazard Ratio 0,33; 0,17-0,63). Lange Stillzeiten hatten bei BRCA2-Trägerinnen keine signifikante Auswirkung auf das Brustkrebsrisiko.

Andrieu führt die Differenzen auf das unterschiedliche Erkrankungsalter von BRCA1- und BRCA2-Trägerinnen zurück. Bei BRCA1-Trägerinnen liege der Erkrankungsgipfel zwischen dem 30. bis 40. Lebensjahr, bei BRCA2-Trägerinnen ein Jahrzehnt später. Während dieser Zeiten könnten die hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft das Brustkrebsrisiko akut erhöhen. Später komme es dann zu einer protektiven Wirkung, die bei BRCA2-Trägerinnen wegen des späteren Erkrankungsgipfels kaum noch nachweisbar wären.

Auf die Beratung der Frauen dürften die neuen Erkenntnisse kaum Auswirkungen haben. Das Lebenszeitrisiko dürfte in beiden Gruppen zu hoch sein, um sich auf die protektive Wirkung von Schwangerschaften und Stillzeit verlassen zu wollen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – Mehrere Fachgesellschaften haben ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, was für Schwangerschaft und Geburt im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion zu beachten ist. Die Erkenntnisse sind online
SARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
16. Juni 2020
Nottingham – Die Plazenta ist nicht wie bisher angenommen ein unbewegliches Organ an der Wand des Uterus. Es kommt vielmehr zu regelmäßigen „Kontraktionen“, die von der darüber liegenden
Schwangerschaft: Forscher entdecken natürliche „Pumpe“ für die Plazenta
12. Juni 2020
Berlin − Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat heute die erste S3-Leitlinie zur Sectio caesarea vorgelegt. Sie soll für mehr Klarheit sorgen, wann einer
Erste S3-Leitlinie zum Kaiserschnitt soll Entscheidung für Geburtsmodus erleichtern
5. Juni 2020
Alexandria – Die zielgerichtete Therapie mit Tucatinib zusätzlich zu Trastuzumab und Capecitabin verlängert deutlich das Überleben von Frauen mit einem metastasierten HER2-positiven Brustkrebs, die
Tucatinib verbessert Prognose des HER2-positiven Mammakarzinom auch bei Hirnmetastasen
5. Juni 2020
Alexandria – Auch mit längerer Beobachtungszeit belegt die MINDACT-Studie, dass es bei einigen Patienten mit Brustkrebs sicher möglich ist, nach dem MammaPrint-Testergebnis auf die Chemotherapie zu
Brustkrebs: Wann nach genetischem Testergebnis auf die Chemotherapie verzichtet werden kann
3. Juni 2020
Köln – Patientinnen nach der Menopause mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs können von einer initiale endokrinen Therapie mit Ribociclib
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER