NewsPolitikWissenschaftler erarbeiten Personalbemessungs­instrumente in der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschaftler erarbeiten Personalbemessungs­instrumente in der Pflege

Mittwoch, 13. März 2019

/Tyler Olson, stockadobecom

Berlin – Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat angekündigt, auf dem morgen in Berlin beginnenden Deutschen Pflegetag ein Instrument zur Bemessung des Pflegepersonals in Krankenhäusern vorzustellen. Der DPR hatte eine Expertengruppe berufen, die mit der Entwicklung eines solchen Bemessungsinstruments beauftragt worden war. „Nur auf der Basis eines fundierten und zugleich praxistauglichen Verfahrens kann die pflegerische Versorgung in den Krankenhäusern bedarfsgerecht und dauerhaft abgebildet und gesichert werden“, betonte Patrick Jahn, Leiter der Expertengruppe des Deutschen Pflegerats.

Als Orientierungsrahmen für das Pflegepersonalbemessungsinstrument dienten dem DPR zufolge „international verbreitete Verfahren“, die aus einem Scoring, unter anderem zu pflegerischen und medizinischen Leistungen oder Patientenfähigkeiten, eine Ableitung von Zeitwerten zur Personalbindung sowie Vorgaben von Pflegepersonal-Patienten-Ver­hältnissen ermöglichen.

Anzeige

Statt einer aufwendigen Einzelleistungsdokumentation seien dabei lediglich die zentra­len, den Pflegeaufwand bestimmenden Indikatoren zu erheben, so der DPR. „Damit können ohne übertriebenen bürokratischen Aufwand alle relevanten Faktoren einbezo­gen werden, die vor Ort zu Leistungen der Pflege führen, um daraus Aufwandsgruppen zu bilden“, erklärte Michael Isfort vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung, der ebenfalls in der Expertengruppe dabei war.

Seit dem 1. Januar 2019 gelten die mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) eingeführten Pflegepersonaluntergrenzen in den Bereichen Intensivmedizin, Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie. Diese seien jedoch nicht ausreichend, so der DPR. Zur Sicherstellung einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Patientenversorgung sei es Pflicht, auf eine gesicherte Personalbemessung zurückzugreifen. Ebenfalls im PpSG hat die Bundesregierung die Finanzierung von 13.000 zusätzlichen Stellen in stationären Pflegeeinrichtungen geregelt. Die Stellen werden je nach Größe der Pflegeheime auf die einzelnen Einrichtungen verteilt.

Kein Zeitplan angegeben

Wann ein Personalbemessungs­ins­trument für stationäre Pflegeeinrichtungen tatsächlich eingeführt werden soll, ist unterdessen unklar. Die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche hatte die Bundesregierung dazu schrift­lich befragt und keine konkrete Antwort erhalten, wie aus der Antwort der Bundesregierung hervorgeht, die dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) vorliegt.

Die Bundesregierung verwies in ihrer Antwort lediglich auf ein Forschungsprojekt, das mit dem Pflegestärkungsgesetz zwei in Auftrag gegeben worden war und das im Juli 2017 begonnen hatte. Die Arbeiten befänden sich im Zeitplan, hieß es.

Das hatte auch der Leiter des Projektes, Heinz Rothgang von der Universität Bremen, im vergangenen Jahr erklärt. „Die Projektergebnisse sollten im Herbst 2019 vorliegen, sodass der Gesetzesauftrag erfüllt werden kann, ein Verfahren bis zum 30. Juni 2020 zu entwickeln und zu erproben“, kündigte Rothgang im April 2018 im Ersatzkassen Magazin an.

Darin hatte er auch die Ziele des Projekts erläutert. „Wir erheben auf einer breiten empirischen Grund­lage, also durch Beobach­tun­gen in einer größeren Zahl von Pflegeeinrichtungen, die durch­schnitt­liche Ist-Situation und bewerten diese zugleich pflegefachlich, um so zu einer Soll-Personalausstattung zu gelangen“, heißt es darin.

Das Ziel sei es, einen Algorithmus zu entwickeln, der es ermögliche, aus der Zahl der Heimbewohner und deren individuellen Kompetenzen und personalen Unterstützungs­bedarfen eine Personalausstattung zu ermitteln, die eine fachgerechte Pflege ermögliche. Dabei würden individuelle Quoten für jede Einrichtung erhoben, die eine Grundlage für die Festlegung der Personalbemessung in den Landesrahmenverträgen sowie für die Pflegesatzverhandlungen zwischen Krankenkassen und Pflegeheimen bilden.

Die Grünen hätten sich einen genaueren Zeitplan gewünscht. „Wir vermissen ein klares Signal der Bundesre­gie­rung, ein Personalbemessungsinstrument in der stationären Langzeitpflege nicht nur zu entwickeln, sondern auch verbindlich einführen zu wollen“, sagte Schulz-Asche dem . © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Der Leiter des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK), Frank Heimig, hat die Unsicherheiten betont, die mit der Herausnahme der Pflegepersonalkosten aus den Diagnose Related
DRG-Umbau: Auswirkungen werden erheblich sein
18. März 2019
Hannover – Die Arbeitgeberverbände der AWO und der Diakonie in Niedersachsen drohen mit einem Rückzug aus der ambulanten Pflege. Grund ist die nach ihrer Ansicht zu niedrige Finanzierung von
Konflikt um Pflegefinanzierung in Niedersachsen
11. März 2019
München – Das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern“ hat eine wichtige Hürde genommen. Die Initiatoren reichten kürzlich ihre Liste mit mehr als 100.000 Unterschriften
Volksbegehren zum Pflegenotstand in Bayern geht in nächste Phase
12. Februar 2019
Mainz – Die Pflegepersonaluntergrenzen für verschiedene Versorgungsbereiche haben sich der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz zufolge als „administratives Monstrum“ entpuppt. Die Untergrenzen seien so
Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen laut Landespflegekammer viel zu bürokratisch
11. Februar 2019
Frankfurt am Main/Kassel – Angesichts des Personalmangels in der Pflege haben nach einer Branchenumfrage weit mehr als die Hälfte der Einrichtungen offene Stellen. 60 Prozent haben demnach unbesetzte
Pflegeheime: Offene Stellen und kein Geld für mehr Personal
8. Februar 2019
Düsseldorf – Der drohende Brexit sorgt für Zukunftsängste bei vielen EU-Bürgern, die in Großbritannien arbeiten. Davon will jetzt die Universitätsklinik Düsseldorf profitieren. In Anzeigen in zwei
Universitätsklinik Düsseldorf wirbt in Großbritannien um Pflegekräfte
7. Februar 2019
Schwerin – Um den Fachkräftemangel in der Kranken- und Altenpflege zu mildern, will das Wirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern die Ausbildung von zunächst maximal 50 vietnamesischen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER