NewsÄrzteschaftKV Westfalen-Lippe warnt vor Bonuszahlungen an HzV-Versicherte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Westfalen-Lippe warnt vor Bonuszahlungen an HzV-Versicherte

Dienstag, 12. März 2019

/dpa

Dortmund – Die Bundesregierung plant mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), Krankenkassen zu Bonuszahlungen an Patienten zu verpflichten, die an der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) teilnehmen. Das stößt bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) auf deutliche Kritik.

In einem offenen Brief warnte KVWL-Chef Gerhard Nordmann Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn jetzt vor einer solchen Regelung. Diese könne „das KV-System erschüttern“ und heute vielleicht noch nicht im Einzelnen überschaubare Folgen für das gesamte am­bulante System haben. Nordmann befürchtet, dass das geplante Anreizsystem eine Sog­wirkung auf Patienten ausüben wird und eine große Sprengkraft entwickeln kann.

Anzeige

Der KVWL-Chef glaubt, dass die geplanten Änderungen die „seit Jahren in friedlicher Ko­existenz“ bestehende HzV mit dem Haus­ärzte­verband als Vertragspartner und die kollek­tive Versorgung durch die KVen gefährdet, da die Position des Hausärzteverbandes durch das Gesetzesvorhaben gestärkt werde. Gebe es bislang heute bereits faktisch keine Möglichkeit für HzV-Verträge durch KVen, soll es demnächst zusätzlich noch finanzielle Anreize für Patienten ausschließlich innerhalb der HzV geben, hieß es.

Zusätzlich würden den KVen durch die zu erwartende Abwanderung von Patienten von der Kollektivversorgung hin zur HzV „massiv“ Finanzmittel entzogen, so Nordmann. Diese Mittel sind dem KVWL-Chef zufolge aber dringend nötig, damit die KVen ihren gesetzli­chen Aufgaben und Verpflichtungen wie etwa Qualitätssicherung und Sicherstellung der Versorgung nachkommen können. „Die Träger der HzV-Verträge beteiligen sich dagegen in keiner Weise an der Lösung von Zukunftsaufgaben“, so der KVWL-Chef.

Das gelte Nordmann zufolge auch für die Weiterentwicklung der Terminservicestellen – einem „Kernge­danken des TSVG“. Dazu müssten erweitere Terminservicestellen, eine digitale Plattform zur Terminvermittlung und letztlich auch die Implementierung einer elektronischen Patientenakte aufgebaut und aus den Verwaltungshaushalten der KVen dauerhaft finanziert werden. Das gelinge jedoch nicht, wenn immer mehr Patienten in die HzV abwanderten und damit den KVen Geld entzogen werde, monierte Nordmann.

„Wir hätten die absurde Situation, dass eine kleine Ergänzung des TSVG-Entwurfs die Umsetzung des Kerngedankens verhindert.“ Darüber hinaus würden den KVen auch Daten und Informationen „über die Versorgungslage, gerade im grundversorgenden hausärzt­lichen Bereich“ verlorengehen, wenn sich immer mehr Patienten in die HzV einschreiben.

In Gefahr sieht der KVWL-Vorsitzende auch die Förderung der Weiterbildung Allgemein­medizin, für die der Haushalt der KVWL allein in diesem Jahr mehr als zehn Millionen Euro ausweist. „Jeder Patient, der in die HzV wechselt, gefährdet die Weiterbildung der Nachfolgerin seines Hausarztes.“ Es könne nicht gewollt sein, dass neben Hausärzten, die nicht an der HzV teilnehmen, ausschließlich Fachärzte mit ihren KV-Beiträgen die Weiter­bildung Allgemeinmedizin finanzierten.

In seinem offenen Brief fordert Nordmann Spahn auf, „keinen Schnellschuss über einen kurzfristig eingebrachten Änderungsantrag“ zuzulassen. Vielmehr sollten die mögliche Einführung eines frei wählbaren Primärarztsystems und seine Auswirkungen eingehend diskutiert werden. © ts/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Dienstag, 12. März 2019, 18:15

Ein KV-Chef verteidigt seinen Job!

Tja Herr Nordmann, hätten Sie innerhalb des KV-Systems für angemessene Honorare gesorgt, hätte es die HzV niemals geschafft, Bedeutung zu gewinnen. HzV konnte nur deswegen so erfolgreich werden, weil das KV-System in Sachen Honorar auf ganzer Linie versagt hat.

Von daher ist den Hausärzten nur viel Erfolg zu wünschen. Denn, wie Sie richtig reklamieren, je erfolgreicher der HÄV mit der HzV, desto mehr gerät die KV unter Druck.
Avatar #88767
fjmvw
am Dienstag, 12. März 2019, 18:08

Ein KV-Chef verteidigt seinen Job!

Tja Herr Nordmann, hätten Sie innerhalb des KV-Systems für angemessene Honorare gesorgt, hätte es die HzV niemals geschafft, Bedeutung zu gewinnen. HzV konnte nur deswegen so erfolgreich werden, weil das KV-System in Sachen Honorar auf ganzer Linie versagt hat.

Von daher ist den Hausärzten nur viel Erfolg zu wünschen. Denn, wie Sie richtig reklamieren, je erfolgreicher der HÄV mit der HzV, desto mehr gerät die KV unter Druck.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Mai 2019
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat sich für mehr Vergünstigungen für Patienten ausgesprochen, die sich in Hausarztprogramme einschreiben. Das Terminservice- und Versorgungsgesetz
Hausärzte wünschen sich mehr Vergünstigungen für Patienten in Hausarztprogrammen
24. April 2019
Berlin – Die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) hat sich nach Ansicht der Bundesregierung bewährt. Das gilt sowohl in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit als auch eine Verbesserung der
FDP kritisiert fehlende neutrale Auswertung der hausarztzentrierten Versorgung
22. März 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg (HÄV) hat sich für den bundesweiten Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) ausgesprochen. Insbesondere für chronisch Kranke und multimorbide
Hausärzte für Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung
24. Februar 2019
Berlin – Die große Koalition will gesetzlich Versicherte belohnen, wenn sie bei Gesundheitsproblemen zuerst zum Hausarzt gehen. Bei einer entsprechenden Selbstverpflichtung sollen die Patienten einen
Prämien für Teilnahme an der hausarztzentrierten Versorgung geplant
18. Oktober 2018
Berlin – Der Hausärzteverband Berlin und Brandenburg ist unzufrieden mit der Entwicklung der hausärztlichen Versorgung in Brandenburg. Das geht aus einem offenen Brief des Verbandes an die neue
Hausärzte drängen auf mehr hausarztzentrierte Versorgung in Brandenburg
9. Oktober 2018
Berlin – Patienten, die in einen Hausarztvertrag eingeschrieben sind, leben länger, werden seltener ins Krankenhaus eingewiesen und erhalten eine bessere Arzneimittelversorgung. Das sind einige der
Patienten in Hausarztverträgen geht es besser
24. September 2018
Bonn – 82 Prozent der Bürger in Deutschland befürworten ein System, in dem ihr Hausarzt bei allen medizinischen Fragen immer der erste Ansprechpartner ist. Das berichtete der Deutsche Hausärzteverband
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER