NewsHochschulenBürgerkrieg gefährdet Hilfe der Universitätsmedizin Rostock in Kamerun
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bürgerkrieg gefährdet Hilfe der Universitätsmedizin Rostock in Kamerun

Dienstag, 12. März 2019

/Zerophoto, stockadobecom

Rostock – Die Rostocker Universitätsmedizin ist in Sorge um die Sicherheit ihrer Partner­krankenhäuser in den kamerunischen Städten Limbe und Bamenda. „Unsere Arbeit in Kamerun wird zur Zeit durch den Bürgerkrieg erschwert“, sagte der Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie, Emil Reisinger. Kürzlich sei eine Krankenschwester im Krankenhaus angeschossen worden, sie habe überlebt. „Trotz dieser Schwierigkeiten machen wir aus sozialer Verantwortung weiter“, sagte der Mediziner.

Die Partnerschaften bestehen seit 2008. Die bisherige Hilfe für Ausbildung und Sach­mittel habe einen Umfang von 1,1 Millionen Euro. 2017 sei die Zusammenarbeit auf das westafrikanische Guinea mit der Klinik in Kindia und dem Labor in Conakry ausgeweitet worden. Gerade jetzt sei die Unterstützung der Krankenhäuser ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung von Flucht- und Migrationsursachen, betonte Reisinger.

Anzeige

Der Schwerpunkt liege auf der Versorgung von Patienten mit HIV und anderen Infektio­nen, der Organisation der Notaufnahme der Kliniken und die Arbeitsabläufe im Labor. Da die Bevölkerung während der Ebolaepidemie 2015 das Vertrauen in die Gesundheitsver­sorgung verloren habe, würden nun Methoden zum raschen Nachweis von Ebola und anderen Infektionserregern etabliert.

„Es ist wichtig, in den Ländern Frühwarnsysteme einzuführen, die vor einem Ausbruch warnen“, sagte Reisinger. So könnten Epidemien frühzeitig erkannt werden und die Schutzmaßnahmen vor Ort, aber auch in Europa könnten früher greifen.

Kamerun war von 1884 bis 1919 deutsche Kolonie, nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Land von Frankreich und Großbritannien geteilt. „Im englischsprachigen Teil entlang der Grenze zu Nigeria, in dem etwa 20 Prozent der 25 Millionen Einwohner leben, kämpfen die Menschen nun für die Unabhängigkeit“, erklärte der Tropenmediziner. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Deutschland soll sich stärker bei der globalen Gesundheit engagieren. Der Bundestag hat dafür heute einen Antrag der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD mit dem Titel „Engagement für die
Deutschland soll sich stärker bei globaler Gesundheit engagieren
28. Mai 2020
Neu Delhi – Mitten in der Coronakrise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte,
Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien
22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER