NewsHochschulenBürgerkrieg gefährdet Hilfe der Universitätsmedizin Rostock in Kamerun
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bürgerkrieg gefährdet Hilfe der Universitätsmedizin Rostock in Kamerun

Dienstag, 12. März 2019

/Zerophoto, stockadobecom

Rostock – Die Rostocker Universitätsmedizin ist in Sorge um die Sicherheit ihrer Partner­krankenhäuser in den kamerunischen Städten Limbe und Bamenda. „Unsere Arbeit in Kamerun wird zur Zeit durch den Bürgerkrieg erschwert“, sagte der Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie, Emil Reisinger. Kürzlich sei eine Krankenschwester im Krankenhaus angeschossen worden, sie habe überlebt. „Trotz dieser Schwierigkeiten machen wir aus sozialer Verantwortung weiter“, sagte der Mediziner.

Die Partnerschaften bestehen seit 2008. Die bisherige Hilfe für Ausbildung und Sach­mittel habe einen Umfang von 1,1 Millionen Euro. 2017 sei die Zusammenarbeit auf das westafrikanische Guinea mit der Klinik in Kindia und dem Labor in Conakry ausgeweitet worden. Gerade jetzt sei die Unterstützung der Krankenhäuser ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung von Flucht- und Migrationsursachen, betonte Reisinger.

Anzeige

Der Schwerpunkt liege auf der Versorgung von Patienten mit HIV und anderen Infektio­nen, der Organisation der Notaufnahme der Kliniken und die Arbeitsabläufe im Labor. Da die Bevölkerung während der Ebolaepidemie 2015 das Vertrauen in die Gesundheitsver­sorgung verloren habe, würden nun Methoden zum raschen Nachweis von Ebola und anderen Infektionserregern etabliert.

„Es ist wichtig, in den Ländern Frühwarnsysteme einzuführen, die vor einem Ausbruch warnen“, sagte Reisinger. So könnten Epidemien frühzeitig erkannt werden und die Schutzmaßnahmen vor Ort, aber auch in Europa könnten früher greifen.

Kamerun war von 1884 bis 1919 deutsche Kolonie, nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Land von Frankreich und Großbritannien geteilt. „Im englischsprachigen Teil entlang der Grenze zu Nigeria, in dem etwa 20 Prozent der 25 Millionen Einwohner leben, kämpfen die Menschen nun für die Unabhängigkeit“, erklärte der Tropenmediziner. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Beira – Nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ warnen Helfer in Mosambik, ihnen laufe die Zeit davon. „Wir sind an einem kritischen Punkt angelangt“, erklärte die Exekutivdirektorin des
Helfer in Mosambik und Simbabwe befürchten Ausbreitung von Krankheiten
21. März 2019
Genf – Die verheerenden Folgen des tropischen Wirbelsturms „Idai“ in Südostafrika werden immer deutlicher: Allein in einem Bezirk in Simbabwe an der Grenze zu Mosambik seien 200.000 Menschen für die
Auch Simbabwe nach Wirbelsturm auf Hilfe angewiesen
19. März 2019
Beira – Nach dem Durchzug des Zyklons „Idai“ werden im südostafrikanischen Mosambik mehr als tausend Tote befürchtet. Präsident Filipe Nyusi sprach gestern nach einem Flug über das Katastrophengebiet
Mehr als 1.000 Tote nach Zyklon „Idai“ in Mosambik befürchtet
19. März 2019
Rom – Nach der Rettung von rund 50 Flüchtlingen vor der libyschen Küste durch ein italienisches Hilfsschiff hat Italiens Innenminister Matteo Salvini der Forderung nach einem Anlegen in einem
Salvini lässt Häfen für Flüchtlingsretter geschlossen
14. März 2019
Brüssel – Deutschland hat seine Hilfszusagen für die notleidenden Menschen in Syrien und für Flüchtlinge in den benachbarten Ländern um einen Milliardenbetrag aufgestockt. Entwicklungsminister Gerd
Deutschland gibt Milliardenbetrag für Opfer des Syrienkonflikts
12. März 2019
Nairobi/Genf – Mosambik ist in Alarmbereitschaft vor dem Tropensturm Idai, der sich auf die Küste zubewegt. Katastrophenschutzteams des Roten Kreuzes in den Provinzen Zambesia und Sofala bereiten sich
Rotes Kreuz warnt vor Tropensturm in Mosambik
6. März 2019
Jerusalem – Israels Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Patienten aus dem Gazastreifen wirkt sich besonders negativ auf die medizinische Versorgung von Frauen aus. Zu diesem Schluss kommt der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER