NewsMedizinKakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken

Mittwoch, 13. März 2019

/Leonid, stockadobecom

Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzu­dämm­en, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im Journal of Neurology Neurosurgery & Psychiatry (2019; doi: 10.1136/jnnp-2018-319496).

Sie randomisierten in ihrer Machbarkeitsstudie 40 Erwachsene, bei denen kürzlich die schubförmig remittierende Form von MS und Müdigkeit diagnostiziert wurden. Die eine Gruppe trank jeden Tag eine Tasse warme Reismilch, in der ein Kakaopulver gelöst war, das viele Flavonoide enthielt. Die andere Gruppe trank die Milch mit einem Kakao, der nur wenige Flavonoide enthielt. 

Die Teilnehmer wurden angewiesen, 30 Minuten zu warten, bevor sie irgendwelche ver­schriebenen Medikamente einnahmen oder etwas anderes aßen oder tranken.

Müdigkeit und Ermüdungsfähigkeit – die Geschwindigkeit, mit der die mentale und physische Müdigkeit einsetzten – wurden vor dem Start, zur Mitte und am Ende der Studie formal bewertet. Die Teilnehmer bewerteten ihre Müdigkeit zudem subjektiv auf einer Skala von 1 bis 10, jeden Tag um 10, 15 und 20 Uhr und überwachten ihre Aktivität mit einem Pedometer.

Nach 6 Wochen zeigte sich bei 11 Teilnehmern, die hochflavonoiden Kakao tranken, eine leichte Verbesserung der Müdigkeit im Vergleich zu 8 derjenigen, die die niedrigflavo­noi­de Version tranken.

Es gab laut den Forschern einen moderaten Effekt auf die Ermüdungsfähigkeit, wobei diejenigen, die den Flavonoidkakao tranken, in der Lage waren, während eines 6-minü­tigen Gehversuchs mehr Distanz zu überwinden. Diejenigen, die die Hochflavonoid-Version tranken, zeigten eine 45-prozentige Verbesse­rung der subjektiv bewerteten Müdigkeit und eine 80-prozentige Verbesserung der Geh­ge­schwindigkeit.

„Unsere Studie stellt fest, dass der Einsatz von Ernährungsinterventionen machbar ist und langfristig mögliche Vorteile zur Unterstützung des Fatiguemanagements bieten kann, indem sie Müdigkeit und Gehausdauer verbessert“, schreiben die Forscher. Angesichts der entzündungshemmenden Eigenschaften von Flavonoiden könnten sie zusammen mit anderen Ansätzen wie Bewegung, medikamentöse Behandlung und Physiotherapie zur Behandlung der Fatigue eingesetzt werden, schlagen sie vor. 

Wenn sich die Ergebnisse in größeren Studien bestätigen, könnte dies ein einfacher diätetischen Therapieansatz für ein anhaltendes und schwer zu behandelndes Symptom sein, das 9 von 10 Menschen mit MS betrifft, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER