NewsHochschulenUniversitätsklinik Köln baut Kapazitäten zur Schlaganfall­versorgung aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinik Köln baut Kapazitäten zur Schlaganfall­versorgung aus

Dienstag, 12. März 2019

Universitätsklinik Köln /dpa

Köln – Die Universitätsklinik Köln hat eine neurologische Station zur „Comprehensive Stroke Unit“ umgebaut, die auf die Behandlung von Schlaganfallpatienten spezialisiert ist. „Unsere bisherigen Kapazitäten haben für die wachsende Zahl von Schlaganfallpa­tien­ten nicht mehr ausgereicht“, begründete Gereon Fink, Direktor der Klinik und Poli­klinik für Neurologie.

Durch die immer älter werdende Bevölkerung nimmt die Zahl der Schlaganfallpatienten in Deutschland stetig zu. Die Klinik weist darauf hin, dass ein Schlaganfall immer ein Not­fall ist. Deshalb kommt es darauf an, die Behandlung so schnell wie möglich zu be­ginnen, Ursachen rasch zu erkennen und zu therapieren, um weitere Schlaganfälle und Komplikationen zu vermeiden.

Anzeige

Auf der erweiterten Station – der „Comprehensive Stroke Unit“ – versorgt ein Behand­lungs­team die Betroffenen von der Akutphase bis zum Beginn der Rehabilitation. Die Klinik verfügt damit über zusätzliche sechs Monitorbetten und weitere zwölf Betten ohne Monitor.

Wenn die Patienten nicht mehr am Monitor überwacht werden müssen, weil die Akut­phase nach dem Schlaganfall vorüber ist, können sie nun innerhalb der Station verlegt werden. So ist sichergestellt, dass sie weiterhin von dem Ärzte-, Pflege- und Therapeu­tenteam betreut werden, das sie bereits ausführlich kennt.

Die Klinik und Poliklinik für Neurologie der Uniklinik Köln versorgt nach eigenen Anga­ben mehr als die Hälfte aller stationär-neurologischen Patienten in Köln. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Mai 2019
Berlin – Die bekannten Risikofaktoren für einen ischämischen Schlaganfall wirken zusammen und können das Risiko für einen Hirnschlag um das 20-Fache steigern. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft
Risikofaktoren können Schlaganfallgefahr auf 90 Prozent steigern
10. Mai 2019
Melbourne – Moderne bildgebende Verfahren haben das Zeitfenster für die Thrombolyse des ischämischen Schlaganfalls erweitert. Beim Nachweis einer ausgedehnten Penumbra kann die Behandlung bis zu 9
Schlaganfall: Lysetherapie bei ausgewählten Patienten nach bis zu 9 Stunden effektiv
7. Mai 2019
Berlin – Viele Schlaganfallpatienten leiden langfristig an den Folgen ihrer Erkrankung – auch wenn dies für ihre Umwelt und ihre Arbeitgeber oft nicht sofort sichtbar ist. „Das Gehirn braucht in den
Schlaganfall-Hilfe beklagt Mangel an Neuropsychologen in der Nachsorge
7. Mai 2019
Essen – Die Wiederdurchblutung des Gehirns nach der Entfernung oder Auflösung eines gefäßverschließenden Gerinnsels kann dazu führen, dass die lebenswichtige Blut-Hirn-Schranke zusammenbricht.
Enzym hemmt Zusammenbruch der Blut-Hirn-Schranke nach Schlaganfall
18. April 2019
Greifswald – Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald haben die Wirksamkeit der Gleichstromstimulation bei der Wiedererlangung des Sprachvermögens nach einem Schlaganfall untersucht. Während
Neurologen untersuchen Wiedererlangung des Sprachvermögens nach Schlaganfall
12. April 2019
Boston – Teilnehmerinnen der US-amerikanischen Women’s Health Study mit sehr niedrigen LDL-Cholesterinwerten oder niedrigen Triglyzeridwerten erlitten häufiger einen hämorrhagischen Schlaganfall. Dies
Zu niedriges Cholesterin könnte Risiko auf Hirnblutung erhöhen
9. April 2019
Preston – Die Hälfte aller stationär betreuten Schlaganfallpatienten ist von einer Harninkontinenz betroffen. Verhaltensorientierte Behandlungsmaßnahmen, physikalische Therapien oder auch Akupunktur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER