NewsVermischtesDeutsche Unternehmen gehören zu forschungsstärksten der Welt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche Unternehmen gehören zu forschungsstärksten der Welt

Dienstag, 12. März 2019

/zapp2photo, stockadobecom

München – Deutsche Unternehmen haben im vergangenen Jahr 26.734 Erfindungen und damit etwa 4,7 Prozent mehr europäische Patente angemeldet als im Vorjahr. Diese Zahl hat heute das Europäische Patentamt (EPA) bekanntgegeben. Deutschland landet damit auf Rang zwei hinter den USA mit 43.612 Anmeldungen, gefolgt von Frankreich, Japan und China.

Die Zahl der angemeldeten Patente stieg insgesamt um 4,6 Prozent auf 174.317. Die meisten Erfindungen wurden bei der EPA in der Medizintechnik angemeldet (13.795 Patente). Es folgen Digitale Kommunikation (11.940) und Computertechnik (11.718). Arzneimittel (7.441) landeten auf Platz sieben.

Anzeige

Während weltweit gesehen Medizintechnik und digitale Kommunikation sowie Computer­technik die patentintensivsten Felder waren, liegen die Stärken der deutschen Firmen in anderen Bereichen. Die meisten Anmeldungen aus Deutschland entfielen auf die Tech­no­logiefelder Transport, Elektrische Maschinen, Geräte und Energie sowie Messtechnik. Erfindungen im Zusammenhang mit Elektroautos machten einen Sprung um 71 Prozent im Vorjahresvergleich.

Knapp die Hälfte der Anmeldungen kam dem Patentemt zufolge aus Europa. Die forschungsstärkste Region war Bayern vor der französischen Region um Paris, der Île-de-France. Zu den Top Ten der Regionen gehören mit Nordrhein-Westfalen, Baden-Würt­temberg, Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz insgesamt sechs deutsche Bundesländer.

Aus Bayern kommt der Technologiekonzern Siemens, der vergangenes Jahr zum ersten Mal seit 2011 wieder das erfindungsreichste Unternehmen war. Die Münchner meldeten 2.493 Erfindungen an und landeten damit knapp vor dem chinesischen Telekommunika­tions­konzern Huawei und dem südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung. Auf Platz zehn folgt der Autozulieferer Bosch als nächstes deutsches Unternehmen.

Eine Anmeldung zum Patent bedeutet allerdings noch nicht, dass die Erfindung auch geschützt wird. Erst prüfen die rund 7.000 Mitarbeiter der Behörde, ob die Erfindung tatsächlich neu ist. Insgesamt veröffentlichte das Patentamt im vergangenen Jahr rund 128.000 Patente. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat ein neues Clinician-Scientist-Programm namens „Practis“ („Program of Hannover Medical School for Clinician Scientists“) vorgestellt. „Um
Neues Clinician-Scientist-Programm in Hannover
14. März 2019
Berlin – Zwar findet auf dem Gebiet der Krebs- und Bluterkrankungen derzeit ein extrem rasanter Fortschritt statt, doch Deutschland spielt bei der Entwicklung von Innovationen auf diesem Sektor
Roadmap für Erforschung von Krebs- und Bluterkrankungen vorgestellt
28. Februar 2019
Bochum/Duisburg – Die Medizinischen Fakultäten der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Duisburg-Essen (UDE) starten zum 1. März ein medizinisches Promotionskolleg namens „RIMUR“. Die
Neues Promotionskolleg im Ruhrgebiet soll medizinische Forschung stärken
22. Februar 2019
Magdeburg – Eine neue App für Smartphone und Tablets, mittels der sich wissenschaftliche Laien an der Gedächtnisforschung beteiligen können, hat das Deutsche Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen
Neue App ermöglicht Bürgerbeteiligung an der Gedächtnisforschung
19. Februar 2019
Würzburg – In Würzburg hat jetzt ein von der Deutschen Krebshilfe gefördertes Nachwuchszentrum für junge Krebsforscher eröffnet. Es ist eines von deutschlandweit fünf sogenannten
Neues Zentrum für junge Krebsforscher in Würzburg
18. Februar 2019
Brüssel – Neue Regeln sollen es europäischen Unternehmen künftig leichter machen, Generika und Biosimilars in Europa zu produzieren und in Drittstaaten zu exportieren. Damit will die EU nach eigenen
EU will Produktion und Export von Generika und Biosimilars erleichtern
12. Februar 2019
Brüssel/Göttingen – Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert die neurowissenschaftliche Forschung in Göttingen mit zwei ERC-Grants in Höhe von rund 1,9 und 1,3 Millionen Euro. Caspar Schwiedrzik,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER