NewsMedizinMenschen in ärmeren Ländern altern um 30 Jahre schneller
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Menschen in ärmeren Ländern altern um 30 Jahre schneller

Mittwoch, 13. März 2019

Eine alte Frau in Heldsbach, Papua-Neuguinea, knüpft eine Matte. /dpa

Seattle – Japaner haben heute im Alter von 76 Jahren die gleichen gesundheitlichen Probleme wie der Durchschnitt aller Menschen im Alter von 65 Jahren. In Papua-Neuguinea erreichen die Einwohner diese altersbedingte Morbidität bereits mit 46 Jahren, wie Berechnungen in Lancet Public Health (2019; doi: 10.1016/S2468-2667(19)30019-2) ergaben.

Im Alter werden viele Krankheiten häufiger. Bei 92 von 293 Krankheiten, deren weltweite Verbreitung Forscher vom Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) in der Global Burden of Disease Study 2017 ermittelt hatten, nimmt die Inzidenz sogar mit dem Quadrat des Alters zu. Angela Chang und Mitarbeiter am IHME in Seattle haben für jedes Land die Summe der DALYs an den 92 Erkrankungen errechnet. Ein DALY oder „disability-adjusted life year“ ist ein durch Krankheit verlorenes Lebensjahr.

Anzeige

Die geringsten DALY, also die am wenigsten verlorenen Lebensjahre, ermittelte Chang für die Schweiz (104,9 DALYs pro 1.000 Erwachsene ab 25 Jahren). Es folgen Singapur (108,3 DALYs), Südkorea (110,1), Japan und Italien (jeweils 110,6).

Deutschland steht mit 144,7 DALYs pro 1.000 Erwachsene an Position 38 zwischen Slowenien und Jordanien. Die USA liegen mit 161,5 an Position 53 zwischen Algerien und dem Iran. Das untere Ende bilden Papua-Neuguinea (506,6 DALYs), die Marshall-Inseln (396,9 DALYs) und Afghanistan (380,2 DALYs).

In einer weiteren Analyse hat Chang die DALYs auf das 65. Lebensjahr bezogen und für jedes Land berechnet, in welchem Alter die Einwohner im Durchschnitt diesen Wert erreichen. Hier führen Japan und die Schweiz mit 76,1 Jahren. Es folgen Frankreich mit 76,0 Jahren, Singapur mit 76,0 Jahren und Kuwait mit 75,3 Jahren, vor Südkorea und Spanien (jeweils 75,1 Jahre), Italien: (74,8 Jahre), Puerto Rico (74,6 Jahre) und Peru (74,3 Jahre).

In Deutschland beträgt das Alter 70,7 Jahre. Die Deutschen bleiben also 5 Jahre länger gesund als der Durchschnitt der Weltbevölkerung. Das untere Ende bilden Papua-Neuguinea mit 45,6 Jahren vor den Marshall-Inseln mit 51,0 Jahren und Afghanistan mit 51,6 Jahren.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Gütersloh – Mehr Geburten und Zuwanderung reichen einer Untersuchung zufolge nicht aus, um die Negativfolgen der demografischen Alterung für die soziale Sicherung in Deutschland aufzufangen. „Selbst
Sozialstaat braucht mehr als Geburten- und Zuwandererplus
27. Februar 2019
Seoul – In Südkorea werden so wenig Kinder geboren wie nie zuvor seit Erfassung der Daten in dem Land vor fast 50 Jahren. Statistisch bekommt eine Südkoreanerin nur noch 0,98 Kinder, 2017 lag die Rate
Geburtenrate in Südkorea sinkt auf Rekordtief
19. Februar 2019
Palo Alto – US-Amerikaner, die in Bezirken mit einer hohen Dichte von niedergelassenen Allgemeinmedizinern oder Fachärzten leben, hatten in einer sogenannten ökologischen Studie in JAMA Internal
US-Studie: Niedergelassene Ärzte erhöhen Lebenserwartung in der Bevölkerung
8. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat Schwerpunktthemen definiert, die sie bis 2025 verstärkt bearbeiten will. Dazu zählen unter anderem das Interesse an medizinischer
Demografischer Wandel bei Internisten ganz oben auf der Agenda
23. Januar 2019
Maastricht – Größere Frauen, die im Verlauf ihres Lebens schlank geblieben sind, haben im Rentenalter eine höhere Chance, ein Alter von 90 Jahren zu erreichen. Bei Männern könnte laut den Ergebnissen
Wie Körpergröße, Gewicht und Bewegung die Lebenserwartung älterer Menschen beeinflussen
9. Januar 2019
Hamburg – Die Stadt Hamburg hat ihr im Jahr 2014 vorgestelltes Demografiekonzept „Hamburg 2030: Mehr. Älter. Vielfältiger“ aktualisiert. „Hamburg ist eine attraktive und wachsende Stadt. Damit das so
Hamburg aktualisiert Zukunftskonzept 2030
21. Dezember 2018
Hannover – Die Weltbevölkerung wird Anfang 2019 auf voraussichtlich mehr als 7,67 Milliarden Menschen angewachsen sein. Das seien rund 83 Millionen mehr als ein Jahr zuvor, teilte die Deutsche
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER