NewsAuslandRotes Kreuz warnt vor Tropensturm in Mosambik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rotes Kreuz warnt vor Tropensturm in Mosambik

Dienstag, 12. März 2019

Nairobi/Genf – Mosambik ist in Alarmbereitschaft vor dem Tropensturm Idai, der sich auf die Küste zubewegt. Katastrophenschutzteams des Roten Kreuzes in den Provinzen Zam­besia und Sofala bereiten sich auf den für Ende der Woche erwarteten Zyklon vor, wie die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) heute in Genf mitteilte.

Der mächtige Wirbelsturm könnte demnach Zehntausende Menschen in Mosambik gefährden; die Teams seien in höchster Alarmbereitschaft. Die Bevölkerung solle wach­sam bleiben, die Wettervorhersagen verfolgen und sofort auf Warnmeldungen der Behör­den reagieren, so die Organisation.

Laut Meteorologen entspricht die Intensität von Idai der eines atlantischen Hurrikans der Kategorie drei. Auf seinem Höhepunkt könne er jedoch das Äquivalent eines Hurrikans der Kategorie vier bis fünf erreichen.

Anzeige

Je nach Intensität und Weg könnte der Zyklon Idai auch die Situation in Südmalawi verschärfen, wo mehr als 115.000 Menschen von schweren Überschwemmungen betroffen sind, wie es weiter hieß. Dort bringen Such- und Rettungsteams des Roten Kreuzes im steigenden Wasser eingeschlossene Menschen in Sicherheit und versorgen die sechs am stärksten betroffenen Distrikte mit Hilfsgütern.

Mosambik wird regelmäßig von Zyklonen heimgesucht. Im Februar 2007 beschädigte oder zerstörte der Zyklon Favio 130.000 Häuser und vertrieb Zehntausende Menschen. Im Jahr 2000 traf der Zyklon Eline auf das bereits von Hochwasser betroffene Land, wodurch rund 463.000 Menschen obdachlos wurden. Durch die Fluten und den Wirbelsturm kamen etwa 700 Menschen ums Leben. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Beira – Nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ warnen Helfer in Mosambik, ihnen laufe die Zeit davon. „Wir sind an einem kritischen Punkt angelangt“, erklärte die Exekutivdirektorin des
Helfer in Mosambik und Simbabwe befürchten Ausbreitung von Krankheiten
21. März 2019
Genf – Die verheerenden Folgen des tropischen Wirbelsturms „Idai“ in Südostafrika werden immer deutlicher: Allein in einem Bezirk in Simbabwe an der Grenze zu Mosambik seien 200.000 Menschen für die
Auch Simbabwe nach Wirbelsturm auf Hilfe angewiesen
19. März 2019
Beira – Nach dem Durchzug des Zyklons „Idai“ werden im südostafrikanischen Mosambik mehr als tausend Tote befürchtet. Präsident Filipe Nyusi sprach gestern nach einem Flug über das Katastrophengebiet
Mehr als 1.000 Tote nach Zyklon „Idai“ in Mosambik befürchtet
19. März 2019
Rom – Nach der Rettung von rund 50 Flüchtlingen vor der libyschen Küste durch ein italienisches Hilfsschiff hat Italiens Innenminister Matteo Salvini der Forderung nach einem Anlegen in einem
Salvini lässt Häfen für Flüchtlingsretter geschlossen
14. März 2019
Brüssel – Deutschland hat seine Hilfszusagen für die notleidenden Menschen in Syrien und für Flüchtlinge in den benachbarten Ländern um einen Milliardenbetrag aufgestockt. Entwicklungsminister Gerd
Deutschland gibt Milliardenbetrag für Opfer des Syrienkonflikts
12. März 2019
Rostock – Die Rostocker Universitätsmedizin ist in Sorge um die Sicherheit ihrer Partnerkrankenhäuser in den kamerunischen Städten Limbe und Bamenda. „Unsere Arbeit in Kamerun wird zur Zeit durch den
Bürgerkrieg gefährdet Hilfe der Universitätsmedizin Rostock in Kamerun
6. März 2019
Jerusalem – Israels Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Patienten aus dem Gazastreifen wirkt sich besonders negativ auf die medizinische Versorgung von Frauen aus. Zu diesem Schluss kommt der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER