NewsAuslandRotes Kreuz warnt vor Tropensturm in Mosambik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rotes Kreuz warnt vor Tropensturm in Mosambik

Dienstag, 12. März 2019

Nairobi/Genf – Mosambik ist in Alarmbereitschaft vor dem Tropensturm Idai, der sich auf die Küste zubewegt. Katastrophenschutzteams des Roten Kreuzes in den Provinzen Zam­besia und Sofala bereiten sich auf den für Ende der Woche erwarteten Zyklon vor, wie die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) heute in Genf mitteilte.

Der mächtige Wirbelsturm könnte demnach Zehntausende Menschen in Mosambik gefährden; die Teams seien in höchster Alarmbereitschaft. Die Bevölkerung solle wach­sam bleiben, die Wettervorhersagen verfolgen und sofort auf Warnmeldungen der Behör­den reagieren, so die Organisation.

Laut Meteorologen entspricht die Intensität von Idai der eines atlantischen Hurrikans der Kategorie drei. Auf seinem Höhepunkt könne er jedoch das Äquivalent eines Hurrikans der Kategorie vier bis fünf erreichen.

Anzeige

Je nach Intensität und Weg könnte der Zyklon Idai auch die Situation in Südmalawi verschärfen, wo mehr als 115.000 Menschen von schweren Überschwemmungen betroffen sind, wie es weiter hieß. Dort bringen Such- und Rettungsteams des Roten Kreuzes im steigenden Wasser eingeschlossene Menschen in Sicherheit und versorgen die sechs am stärksten betroffenen Distrikte mit Hilfsgütern.

Mosambik wird regelmäßig von Zyklonen heimgesucht. Im Februar 2007 beschädigte oder zerstörte der Zyklon Favio 130.000 Häuser und vertrieb Zehntausende Menschen. Im Jahr 2000 traf der Zyklon Eline auf das bereits von Hochwasser betroffene Land, wodurch rund 463.000 Menschen obdachlos wurden. Durch die Fluten und den Wirbelsturm kamen etwa 700 Menschen ums Leben. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Rom – Mit Qu Dongyu leitet erstmals ein Chinese die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations). Der promovierte Genetiker setzte sich
Chinese wird neuer Chef der UN-Ernährungsorganisation
24. Juni 2019
Maputo – 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon „Idai“ in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch bevor. Rund 1,5 Millionen Menschen würden
Helfer warnen vor Hunger in Mosambik
20. Juni 2019
Osnabrück – Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat im vergangenen Jahr seine Einnahmen um rund acht Prozent auf 33,8 Millionen Euro gesteigert. Fast 18,6 Millionen Euro davon waren Spenden, teilte
Kinderhilfswerk Terre des Hommes steigert Einnahmen
19. Juni 2019
Berlin/Genf – Weltweit gibt es so viele Flüchtlinge und Vertriebene wie nie zuvor in der fast 70-jährigen Geschichte des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Ende vergangenen Jahres lebten 70,8 Millionen
Zahl der Flüchtlinge weltweit stieg 2018 auf Höchststand
19. Juni 2019
Seoul/Genf – Nach Warnungen internationaler Hilfsorganisation vor einer neuen Hungersnot in Nordkorea spendet Südkorea dem abgeschotteten Nachbarland 50.000 Tonnen Reis. Der Reis solle über das
Südkorea hilft Nordkorea mit 50.000 Tonnen Reis
18. Juni 2019
Caracas – Im Krisenland Venezuela ist gestern eine zweite Hilfslieferung des Roten Kreuzes eingetroffen. Es habe „Medikamente, medizinische Verbrauchsgüter und Generatoren“ erhalten, die an die
Hilfslieferung des Roten Kreuzes in Venezuela eingetroffen
18. Juni 2019
Berlin – Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auf die nach wie vor schwierige Lage von Millionen Syrern hingewiesen. „Obwohl die Lage sich in vielen Gebieten des Landes
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER