NewsÄrzteschaftVertragsärzte verordnen weniger Psychostimulanzien bei ADHS
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragsärzte verordnen weniger Psychostimulanzien bei ADHS

Dienstag, 12. März 2019

/Gorodenkoff, stockadobecom

Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland verordnen Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) seltener Psychostimu­lanzien wie Methylphenidat. Das berichten Wissenschaftler des Versorgungsatlas, einer Initiative des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi). Von 262.766 ADHS-Patienten erhielten laut der Zi-Analyse 116.021 (44 Prozent) im Jahr 2016 mindestens eine Psychostimulansverordnung. 2009 waren es noch rund die Hälfte der Patienten gewesen.

Die Datengrundlage der Untersuchung bilden bundesweite vertragsärztliche Arznei­ver­ordnungsdaten der Jahre 2009 bis 2016. Als Studienpopulation dienten Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 14 Jahren, bei denen die Diagnose „Hyperkinetische Störungen“ gemäß ICD-10-Klassifikation in mindestens zwei unterschiedlichen Quartalen eines jeweiligen Kalenderjahres codiert wurde.

Anzeige

Laut der Analyse ist die Bedeutung von Fachärzten aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie bei der Verordnung von Methylphenidat deutlich gewachsen. 2009 hatte diese Arztgruppe lediglich einen Verordnungsanteil von 28 Prozent, 2016 waren es 41 Prozent. Das entspricht einem Zuwachs von 46 Prozent.

Die Wahrscheinlichkeit einer Medikation mit Psychostimulanzien war laut der Studie in allen Altersgruppen bei Jungen höher als bei Mädchen. Die Verordnungshäufigkeit von Methylphenidat nimmt mit dem Alter der Patienten in beiden Geschlechtern fast linear zu. Während lediglich 3,9 Prozent der fünfjährigen Jungen und 2,4 Prozent der Mädchen desselben Alters Methylphenidat verordnet wird, sind es bereits 42 Prozent bei den zehnjährigen Jungen beziehungsweise 35 Prozent bei den zehnjährigen Mädchen.

Psychostimulanzien sind wegen ihrer nachgewiesenen Wirksamkeit Medikamente der ersten Wahl bei ADHS. Weitere Psychostimulanzien neben Methylphenidat sind Präparate aus der Gruppe der Amphetamine (Dexamfetamin und Lisdexamfetamin). Die Markt­einführung dieser neuen Medikamente seit 2012 hat laut dem Zi aber nicht zu einer Zunahme der Verordnungen geführt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749369
Ambush
am Dienstag, 12. März 2019, 18:04

Überhaupt kein Grund zur Freude

Ich selbst hätte ohne die Therapie mit dem Standardwirkstoff bei ADHS vom 11. bis zum 29. Lebensjahr weder mein 1er-Abitur erreichen noch mein Studium anbschließen können. Ich wäre aber ohne diese Therapie möglicherweise schon längst als "Penner" auf der Straße bzw. in der Gosse gelandet. Die Abneigung von seiten des Managements der GKV gegen die medikamentöse Therapie mit Stimulantien hat zu tun mit der kurzfristigen Erreichung von schwarzen Zahlen der gesetzlichen Krankenkassen und damit indirekt auch der Boni bzw. der ureigenen materiellen Situation der entsprechenden Kassen-Manager. In Wahrheit wird viel zu wenig Mediaktion bei ADHS verordnet... zu den ökonomischen Aspekten der medikamentösen Therapie mit Stimulantien... man will halt Kosten sparen bei der GKV... die Folgekosten einer Unterlassung einer Therapie mit Stimulantien bei ADHS , die interessieren nicht in der GKV.... bei 8% bis 10% Betroffenen mit ADHS in der Gesamtbebevölkerung stelle ich mal einen Vergleich mit Methylphenidat bzw Stimulantien und der Pille... die Pille kostet die jeweilige Frau ca. 10 Euro pro Monat , aufgrund des Mengenrabatts sozusagen... wenn der bzw. die Betroffene mit ADHS eine Monatspackung Methylphenidat für 10 bis 15 Euro erhält... bei bis zu 10% ADHS in der Bevölkerung... man könnte sich die leidige Debatte um die Kostenerstattung durch die GKV sparen... ich selber bin klar für Priorisierung in der Medizin... aber bitte auf eine "smarte" Art und Weise...
Avatar #749369
Ambush
am Dienstag, 12. März 2019, 18:03

Überhaupt kein Grund zur Freude

Ich selbst hätte ohne die Therapie mit dem Standardwirkstoff bei ADHS vom 11. bis zum 29. Lebensjahr weder mein 1er-Abitur erreichen noch mein Studium anbschließen können. Ich wäre aber ohne diese Therapie möglicherweise schon längst als "Penner" auf der Straße bzw. in der Gosse gelandet. Die Abneigung von seiten des Managements der GKV gegen die medikamentöse Therapie mit Stimulantien hat zu tun mit der kurzfristigen Erreichung von schwarzen Zahlen der gesetzlichen Krankenkassen und damit indirekt auch der Boni bzw. der ureigenen materiellen Situation der entsprechenden Kassen-Manager. In Wahrheit wird viel zu wenig Mediaktion bei ADHS verordnet... zu den ökonomischen Aspekten der medikamentösen Therapie mit Stimulantien... man will halt Kosten sparen bei der GKV... die Folgekosten einer Unterlassung einer Therapie mit Stimulantien bei ADHS , die interessieren nicht in der GKV.... bei 8% bis 10% Betroffenen mit ADHS in der Gesamtbebevölkerung stelle ich mal einen Vergleich mit Methylphenidat bzw Stimulantien und der Pille... die Pille kostet die jeweilige Frau ca. 10 Euro pro Monat , aufgrund des Mengenrabatts sozusagen... wenn der bzw. die Betroffene mit ADHS eine Monatspackung Methylphenidat für 10 bis 15 Euro erhält... bei bis zu 10% ADHS in der Bevölkerung... man könnte sich die leidige Debatte um die Kostenerstattung durch die GKV sparen... ich selber bin klar für Priorisierung in der Medizin... aber bitte auf eine "smarte" Art und Weise...
Avatar #749369
Ambush
am Dienstag, 12. März 2019, 18:03

Überhaupt kein Grund zur Freude

Ich selbst hätte ohne die Therapie mit dem Standardwirkstoff bei ADHS vom 11. bis zum 29. Lebensjahr weder mein 1er-Abitur erreichen noch mein Studium anbschließen können. Ich wäre aber ohne diese Therapie möglicherweise schon längst als "Penner" auf der Straße bzw. in der Gosse gelandet. Die Abneigung von seiten des Managements der GKV gegen die medikamentöse Therapie mit Stimulantien hat zu tun mit der kurzfristigen Erreichung von schwarzen Zahlen der gesetzlichen Krankenkassen und damit indirekt auch der Boni bzw. der ureigenen materiellen Situation der entsprechenden Kassen-Manager. In Wahrheit wird viel zu wenig Mediaktion bei ADHS verordnet... zu den ökonomischen Aspekten der medikamentösen Therapie mit Stimulantien... man will halt Kosten sparen bei der GKV... die Folgekosten einer Unterlassung einer Therapie mit Stimulantien bei ADHS , die interessieren nicht in der GKV.... bei 8% bis 10% Betroffenen mit ADHS in der Gesamtbebevölkerung stelle ich mal einen Vergleich mit Methylphenidat bzw Stimulantien und der Pille... die Pille kostet die jeweilige Frau ca. 10 Euro pro Monat , aufgrund des Mengenrabatts sozusagen... wenn der bzw. die Betroffene mit ADHS eine Monatspackung Methylphenidat für 10 bis 15 Euro erhält... bei bis zu 10% ADHS in der Bevölkerung... man könnte sich die leidige Debatte um die Kostenerstattung durch die GKV sparen... ich selber bin klar für Priorisierung in der Medizin... aber bitte auf eine "smarte" Art und Weise...
LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Das von der Bundesregierung geplante Arztinformationssystem (AIS) könnte zu deutlich höheren Kosten für die Wirtschaft – und damit wahrscheinlich auch für niedergelassene Ärzte – führen, als
Ministerium erwartet deutlich höhere Kosten für Arztinformationssystem
21. März 2019
Dortmund – Die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe haben in den vergangenen Jahren anteilig an allen verschriebenen Antibiotika weniger Reserveantibiotika verordnet als der Bundesdurchschnitt.
Ärzte in Westfalen-Lippe verordnen weniger Reserveantibiotika als der Durchschnitt
13. März 2019
Mainz – Rund 100 Tage nach dem Start der in Rheinland-Pfalz ersten digitalen Rezeptsammelstelle in Longkamp setzt der Apothekerverband (LAV) des Landes auf zahlreiche Nachfolger. Möglichst viele der
Apothekerverband setzt auf mehr digitale Rezeptsammelstellen
7. März 2019
Frankfurt am Main – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) verursacht hohe Krankheitskosten. Das geht aus einer Studie des Universitätsklinikums Frankfurt hervor. Demnach sind die
ADHS verursacht hohe Krankheitskosten
5. März 2019
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit homöopathischen Arzneimitteln zum effektiven Verkaufspreis lag im Jahr 2018 in Deutschland bei insgesamt rund 670 Millionen Euro. Das teilte das Beratungsunternehmen
Homöopathische Arzneimittel werden meist privat bezahlt
4. März 2019
London/Groningen/Oxford – Antibiotikabehandlungen werden in der hausärztlichen Versorgung in Großbritannien häufig zu lange durchgeführt – insbesondere bei Atemwegsinfektionen. Das berichten
Antibiotikatherapien in England oft nicht leitliniengerecht
28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER