NewsÄrzteschaftBehandlungsfehler in Sachsen auf niedrigem Niveau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Behandlungsfehler in Sachsen auf niedrigem Niveau

Dienstag, 12. März 2019

/morganka, stockadobecom

Dresden – Die Zahl der Behandlungsfehler in Sachsen ist auf sehr niedrigem Niveau stabil bis rückläufig. Das berichtet die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer.

Danach sind im vergangenen Jahr 331 Anträge wegen eines vermuteten Behandlungs­fehlers eingegangen. Im Jahr 2017 waren es 356. Die Gutachterstelle leitete 2018 aufgrund der eingereichten Unterlagen bei 197 Fällen eine Begutachtung ein, im Jahr zuvor war dies bei 234 Fällen erfolgt. Einen tatsächlichen Behandlungsfehler stellte die Gutachterstelle im vergangenen Jahr in 46 Fällen fest. 2017 waren es 45.

Anzeige

„Die insgesamt geringe Anzahl an Fehlern bei rund 32 Millionen ambulanten und statio­nären Behandlungsfällen trotz der extremen Arbeitsverdichtung in Krankenhäusern und Praxen ist ein Ergebnis der verantwortungsvollen Tätigkeit der Ärzte, Schwestern und Pflegekräfte“ sagte Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer. Er betonte aber, dass hinter jedem Fehler ein individuelles Patientenschicksal stehe.

Laut der Gutachterstelle betrafen 80 Anträge die Fachrichtung Chirurgie, 28 die Innere Medizin, 21 die Orthopädie, elf die Gynäkologie/Geburtshilfe, zehn Anträge entfielen auf das Fachgebiet Neurochirurgie und neun Anträge auf die Allgemeinmedizin. Des Weite­ren wurden acht Fälle in der Augenheilkunde und jeweils sechs Anträge in den Fachbe­reichen HNO und Anästhesiologie/Intensivtherapie begutachtet. Fünf Fälle entfielen auf die Kinderheilkunde, vier auf die Neurologie/Psychiatrie und jeweils drei auf die Rehabili­tation und Radiologie. Außerdem gab es zwei Anträge im Bereich der Haut- und Geschlechts­krankheiten und eine im Bereich der Urologie.

Nach Sektoren gegliedert entfielen 125 auf den stationären Bereich, 119 auf Klinik­ambulanzen, 44 auf ambulante Praxen und neun auf Medizinische Versorgungszentren (MVZ).

Die Gutachterstelle ist bestrebt, Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden und eine außerge­richtliche Einigung zu erreichen. Sie kann nur im allseitigen Einverständnis der Parteien tätig werden. Nach eigenen Angaben erreicht sie in 90 bis 95 Prozent der Begutach­tungs­fälle eine abschließende Klärung. „Die Bereitschaft der Ärzte, sich an den Verfahren zu beteiligen und zur Aufklärung beizutragen, ist nach wie vor sehr hoch“, teilte die Stelle mit.

Die Bundes­ärzte­kammer will die bundesweite Statistik der Gutachterstellen in den kommenden Wochen veröffentlichen, voraussichtlich im April. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Essen – In etwa drei Vierteln der Fälle, in denen Patienten einen ärztlichen Behandlungsfehler vermuteten, haben die Gutachter des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) keinen
Behandlungsfehler: Dreiviertel der Vorwürfe werden nicht bestätigt
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
10. Juni 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern 10.705 Begutachtungsanträge im Zusammenhang mit möglichen ärztlichen Behandlungsfehlern
Ärztliche Behandlungsfehler weiter im Promillebereich
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
2. Juni 2020
Dresden – Sachsen stockt den finanziellen Bonus des Bundes für Pflegekräfte in Coronazeiten um bis zu 500 Euro auf. Nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Dresden vom Samstag kostet das den
Sachsen stockt Pflegebonus auf
22. Mai 2020
Frankfurt am Main – Immer mehr Arztpraxen sind bereit, systematisch aus Fehlern zu lernen. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Pilotprojekts hervor. Die Untersuchung hat aus Sicht der Initiatoren
CIRSforte: Immer mehr Hausärzte wollen aus Fehlern lernen
26. März 2020
Dresden – Das Labor der Stammzellspenderdatei DKMS wird das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ab sofort bei den Tests auf den SARS-CoV-2-Virus unterstützen. Das Universitätsklinikum kann
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER