NewsPolitikErhebliche Zweifel an IHE-Konformität der Patientenakte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erhebliche Zweifel an IHE-Konformität der Patientenakte

Dienstag, 12. März 2019

/magele-picture, stockadobecom

Berlin – Die Spezifikation der elektronischen Patientenakte (ePA), die die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte kurz vor Jahresende 2018 vorgelegt hat, ist im Hinblick auf die geforderte Interoperabilität ungenügend. Diese Bewertung haben Experten von IHE Deutschland jetzt in einer öffentlichen Stellung­nahme abgegeben. Die gematik wollte sich heute auf Nachfrage des Deutschen Ärzte­blattes nicht zu den Vorwürfen äußern.

Nach Angaben der gematik beruht das Konzept der ePA nach § 291a Sozialgesetzbuch V auf Integrationsprofilen beziehungsweise Spezifikationen der internationalen Organisa­tion „Integration the Healthcare Enterprise“ (IHE). Die IHE-Experten hingegen konstatie­ren eine proprietäre Verwendung der IHE-Vorgaben.

Anzeige

„Weder die ePA-Spezifikationen noch die Vorgehensweise bei deren Erstellung kann aus aktueller Sicht als IHE-konform bezeichnet werden“, heißt es in der öffentlichen Stellung­nahme vom 7. März. Interoperabilität im Sinne der IHE sei nur unter konse­quenter Ein­haltung aller Vorgaben der IHE möglich.

Die IHE-Organisation steht für einen internationalen hersteller- und anwenderübergrei­fen­den Konsens zum Thema „Interoperabilität“. Sie sorgt auf internationaler und natio­naler Ebene für transparente und nachvollziehbare Abstimmungsprozesse, die zu Inter­operabilität unter den Anwendungen führen sollen und deren Ergebnisse allen inter­essier­ten Parteien offenstehen.

IHE-Vorgaben, etwa hinsichtlich Skalierbarkeit und Datenschutz, werden auch bei nationalen Patientenaktenprojekten in Österreich (ELGA), in der Schweiz (Elektronisches Patientendossier) und in Frankreich (Dossier Medicale Personnel) genutzt. Auch die Europäische Kommission setzt beim medizinischen Datenaustausch zwischen Mitglied­staaten auf IHE.

In der Stellungnahme werden einige der wichtigsten Kritikpunkte und Verstöße gegen die Vorgaben der IHE-Profile näher erläutert. So gibt es nach Meinung der IHE-Experten unter anderem keinen etablierten öffentlichen Abstimmungsprozess. Zudem würden die Abhängigkeiten zwischen den Integrationsprofilen ignoriert, wesentliche Integrations­pro­file ausgeschlossen. Einige Profile würden in unterschiedlicher Weise proprietär abge­wandelt, so etwa die Authentifikations- und Autorisationsmechanismen.

Wie die Experten betonen, gehe es mit der Kritik nicht darum, bestehende Produkt- beziehungsweise Firmeninteressen einzelner deutscher Lösungsanbieter zu schützen. Vielmehr wichen die ePA-Spezifikation „vielfältig und an sehr essentiellen Stellen von den IHE-Vorgaben ab“. Hersteller und Anwender würden dadurch „vor die Wahl zwischen einer ePA- oder einen IHE-konformen Akte gestellt.“

Die gematik habe wiederholt behauptet, den Dialog mit der IHE Deutschland zu suchen. Das sei bisher nur punktuell erfolgt, sodass sich noch kein Ansatz für einen gemeinsamen Konsensbildungsprozess geboten habe. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Bis zum 31. März müssen Ärzte und Psychotherapeuten den Anschluss ihrer Praxis an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestellen. Bis zum 30. Juni müssen die Praxen dann an die TI angeschlossen
Wer Anbindung an Tele­ma­tik­infra­struk­tur fristgerecht bestellt, darf nicht bestraft werden
20. März 2019
Berlin – Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat sich das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 51 Prozent an der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte
Spahn strukturiert Ministerium wegen Telematik um
19. März 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte hat den Vorwurf zurückgewiesen, das Konzept für die elektronische Patientenakte sei nicht IHE-konform. IHE
Gematik sieht gültige Standards bei Patientenakte eingehalten
19. März 2019
Berlin – Mit fortschreitender Digitalisierung werden zunehmend internet- und mobilbasierte Selbstmanagement-Interventionen (IMI) für psychische Störungen angeboten, vornehmlich bei leichten bis
Pro und Contra: Sind internet- und mobilbasierte Interventionen sinnvoll bei psychischen Störungen?
18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
15. März 2019
Schwerin – Die Landesregierung in Schwerin dringt auf eine rasche Anpassung der Berufsordnung für die in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Ärzte, um die Möglichkeiten der Telemedizin besser nutzen zu
Mecklenburg-Vorpommern dringt auf breitere Anwendung der Telemedizin
15. März 2019
Berlin – Arzt- und Psychotherapeutenpraxen müssen bis zum 31. März dieses Jahres die Technik für den Anschluss an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestellt haben und dies ihrer Kassenärztlichen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER