NewsPolitikKrankenhausentgelte steigen in Thüringen leicht an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausentgelte steigen in Thüringen leicht an

Dienstag, 12. März 2019

/Bumann, stockadobecom

Erfurt – Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen (LKHG) und Verbände der Kranken­kassen sowie der privaten Kran­ken­ver­siche­rung in Thüringen haben sich auf eine höhere Vergütung für Krankenhausleistungen im laufenden Jahr geeinigt. Das haben die Vertragspartner mitgeteilt.

Der Basispreis für eine durchschnittliche Behandlungsleistung steigt demnach von 3.438,60 Euro auf 3.528,65 Euro. Das ist eine Steigerung von 2,62 Prozent. Für die Krankenkassen steigen die Ausgaben für die stationäre Behandlung um 41 Millionen Euro auf rund 2,25 Milliarden Euro.

Anzeige

„Nach zielorientierten Verhandlungen konnte ein tragfähiger Kompromiss in der gemein­samen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen erzielt werden“, hieß es dazu heute von den Vertragspartnern. Das Ergebnis schaffe Klarheit für die Finanzierung und Abrechnung von Krankenhausleistungen im Freistaat Thüringen.

Der Landesbasisfallwert bildet den Durchschnittspreis für eine Krankenhausbehandlung in einem Bundesland. Er ist eine rechnerische Basisgröße, um die Preise der einzelnen Behandlungen wie Hüftoperationen oder Blinddarmentfernungen zu bestimmen. Generell erhält somit jedes Thüringer Krankenhaus für die gleiche medizinische Behandlung den gleichen Betrag. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Kiel – Schleswig-Holsteins Landesrechnungshof hat die Regierung angemahnt, die Ausgaben zu drosseln. Bei der Vorstellung des Jahresberichts verwies Präsidentin Gaby Schäfer heute auf die jüngste
Rechnungshof kritisiert Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
23. Mai 2019
Berlin – Die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) hat das Land Berlin dazu aufgerufen, eine Milliardensumme in die Krankenhäuser der Stadt zu investieren. Eine Bedarfsanalyse mit Blick auf die
Krankenhausgesellschaft: Milliarden-Investitionsbedarf in Kliniken
22. Mai 2019
Berlin – Nachdem es den deutschen Krankenhäusern im Jahr 2016 zwischenzeitlich wirtschaftlich besser ging, verschlechterte sich die Situation 2017 deutlich. So befanden sich zwölf Prozent der
Krankenhäusern ging es 2017 wieder schlechter
22. Mai 2019
Magdeburg – Das Universitätsklinikum Magdeburg braucht aus Sicht seines Chefs in den kommenden Jahren deutlich mehr Investitionen. „Für die Aufarbeitung der aktuellen Probleme, für die Sicherstellung
Magdeburger Uniklinikum will 100 Millionen Euro für Investitionen
20. Mai 2019
Dresden – Der Freistaat Sachsen fördert die Digitalisierung in den Krankenhäusern in diesem und im kommenden Jahr zusätzlich mit je zehn Millionen Euro. Im laufenden Doppelhaushalt stehen mit den je
Sachsens Krankenhäuser bekommen mehr Geld für Digitalisierung
17. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat im Zusammenhang mit dem gestern von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf „Digitale Versorgung-Gesetz“ (DVG)
Krankenhäuser wollen eine Milliarde Euro pro Jahr für Digitalisierung
13. Mai 2019
Berlin – Der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD), Josef Düllings, hat die Bundesländer dafür kritisiert, dass sie den Krankenhäusern in ihrem Land nicht genügend
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER