NewsPolitikKrankenhausentgelte steigen in Thüringen leicht an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausentgelte steigen in Thüringen leicht an

Dienstag, 12. März 2019

/Bumann, stockadobecom

Erfurt – Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen (LKHG) und Verbände der Kranken­kassen sowie der privaten Kran­ken­ver­siche­rung in Thüringen haben sich auf eine höhere Vergütung für Krankenhausleistungen im laufenden Jahr geeinigt. Das haben die Vertragspartner mitgeteilt.

Der Basispreis für eine durchschnittliche Behandlungsleistung steigt demnach von 3.438,60 Euro auf 3.528,65 Euro. Das ist eine Steigerung von 2,62 Prozent. Für die Krankenkassen steigen die Ausgaben für die stationäre Behandlung um 41 Millionen Euro auf rund 2,25 Milliarden Euro.

Anzeige

„Nach zielorientierten Verhandlungen konnte ein tragfähiger Kompromiss in der gemein­samen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen erzielt werden“, hieß es dazu heute von den Vertragspartnern. Das Ergebnis schaffe Klarheit für die Finanzierung und Abrechnung von Krankenhausleistungen im Freistaat Thüringen.

Der Landesbasisfallwert bildet den Durchschnittspreis für eine Krankenhausbehandlung in einem Bundesland. Er ist eine rechnerische Basisgröße, um die Preise der einzelnen Behandlungen wie Hüftoperationen oder Blinddarmentfernungen zu bestimmen. Generell erhält somit jedes Thüringer Krankenhaus für die gleiche medizinische Behandlung den gleichen Betrag. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
18. Mai 2020
Bad Neustadt/Saale – Der Streit zwischen den Großaktionären um die Übernahme des Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum geht weiter. Zudem wackelt wegen der Coronakrise die Dividende, die ein wichtiger
Übernahme: Rhön wehrt sich gegen Störfeuer
12. Mai 2020
Berlin – Krankenhäuser sollen für die Testung von Patienten auf SARS-CoV-2 zusätzliche finanzielle Mittel erhalten. Darüber hinaus sollen künftig die bisherige Entschädigung für ausgebliebene
Krankenhäuser sollen zusätzliche Mittel für SARS-CoV-2-Tests erhalten
11. Mai 2020
München − Als Lehre aus der Coronakrise hat sich der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erneut für höhere Löhne von Pflegekräften sowie eine bessere Finanzierung von Krankenhäusern
Söder will höhere Pflegelöhne und mehr Geld für Krankenhäuser
28. April 2020
Berlin – Vertragsarzt- und Vertragspsychotherapeutenpraxen erhalten nach einer internen Weisung der Bundesagentur für Arbeit grundsätzlich kein Kurzarbeitergeld, wenn sie unter den Schutzschirm
Kein Kurzarbeitergeld für Praxen und Krankenhäuser, die unter den Schutzschirm fallen
27. April 2020
Berlin − Die Bayerische Krankenhausgesellschaft befürchtet, dass die coronabedingte schwache Auslastung viele Kliniken in die roten Zahlen treiben könnte, die bisher noch ausgeglichene Etats
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER