NewsPolitikKrankenhausentgelte steigen in Thüringen leicht an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausentgelte steigen in Thüringen leicht an

Dienstag, 12. März 2019

/Bumann, stockadobecom

Erfurt – Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen (LKHG) und Verbände der Kranken­kassen sowie der privaten Kran­ken­ver­siche­rung in Thüringen haben sich auf eine höhere Vergütung für Krankenhausleistungen im laufenden Jahr geeinigt. Das haben die Vertragspartner mitgeteilt.

Der Basispreis für eine durchschnittliche Behandlungsleistung steigt demnach von 3.438,60 Euro auf 3.528,65 Euro. Das ist eine Steigerung von 2,62 Prozent. Für die Krankenkassen steigen die Ausgaben für die stationäre Behandlung um 41 Millionen Euro auf rund 2,25 Milliarden Euro.

Anzeige

„Nach zielorientierten Verhandlungen konnte ein tragfähiger Kompromiss in der gemein­samen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen erzielt werden“, hieß es dazu heute von den Vertragspartnern. Das Ergebnis schaffe Klarheit für die Finanzierung und Abrechnung von Krankenhausleistungen im Freistaat Thüringen.

Der Landesbasisfallwert bildet den Durchschnittspreis für eine Krankenhausbehandlung in einem Bundesland. Er ist eine rechnerische Basisgröße, um die Preise der einzelnen Behandlungen wie Hüftoperationen oder Blinddarmentfernungen zu bestimmen. Generell erhält somit jedes Thüringer Krankenhaus für die gleiche medizinische Behandlung den gleichen Betrag. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
Hannover – Im Streit um Behandlungskosten zwischen Krankenkassen und Kliniken hat die AOK Niedersachsen nach einer Klagelawine vor den Sozialgerichten die Rücknahme der meisten Einwände angekündigt.
AOK Niedersachsen will Klagen gegen Kliniken zurücknehmen
21. März 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland benötigen pro Jahr rund sechs Milliarden Euro an Investitionen, um ihre Gebäude und die Ausstattung zu erhalten. Auf diese Zahl kommen GKV-Spitzenverband,
Investitionsbedarf der Krankenhäuser liegt bei sechs Milliarden Euro pro Jahr
18. März 2019
Gießen – Die Krankenhäuser in Hessen haben in diesem Jahr 132 Millionen Euro mehr zur Verfügung als 2018. Das teilte das Regierungspräsidium (RP) in Gießen am Freitag mit. Das Gesamtbudget erhöhe sich
Hessische Krankenhäuser erhalten mehr Geld
18. März 2019
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) wünscht sich mehr Mitspracherecht bei der Finanzierung der Krankenhäuser im Land. Bei ihrem Treffen am vergangenen Samstag riefen
Ärzte in Westfalen-Lippe wollen mehr Mitspracherecht bei Krankenhausfinanzierung
15. März 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz baut seine Förderung für die Krankenhäuser in diesem Jahr weiter aus. 2019 stehen rund 147 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln zur Verfügung und damit vier Millionen Euro
Mehr Geld für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz
6. März 2019
Düsseldorf – Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) hat die Entscheidung von Krankenkassen und Landesgesundheitsministerium kritisiert, die durch den Bundesstrukturfonds abrufbaren 210
Krankenhäuser in NRW schockiert über fehlende Förderung für Pflege und Digitalisierung
5. März 2019
Dresden – Sachsens Krankenhäuser werden digitaler. Das sieht die Erweiterung einer Richtlinie zur Digitalisierung im Gesundheitswesen vor, die jetzt vom Kabinett verabschiedet wurde. Demnach stellt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER