NewsMedizinNormalisierung des Blutdrucks könnte Sterberisiko bei über 80-jährigen Hypertonikern erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Normalisierung des Blutdrucks könnte Sterberisiko bei über 80-jährigen Hypertonikern erhöhen

Mittwoch, 13. März 2019

/zinkevych, stockadobecom

Berlin – Kann die Normalisierung des Blutdrucks im höheren Alter schaden? Hypertoniker im Alter von über 80 Jahren, deren Blutdruck auf die geltenden europäischen Zielwerte von weniger als 140/90 mmHg gesenkt wurde, hatten in einer prospektiven Beobachtungsstudie im European Heart Journal (2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz071) ein erhöhtes Sterberisiko. Das gleiche traf auf über 70-jährige Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen zu.

Die Zielwerte für die Blutdrucksenkung wurden in den letzten Jahren gesenkt. In Europa raten die Leitlinien Menschen über 65 Jahren zu einem Blutdruck von unter 140/90 mmHg, um sie vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu schützen. Die US-Leitlinien fordern sogar eine Einstellung des Blutdrucks auf unter 130/80 mmHg. Die Zielwerte gelten auch für hochbetagte Menschen im Alter von über 80 Jahren.

Die Fachgesellschaften begründen die Zielwerte mit den Ergebnissen randomisierter kontrollierte Studien: In der HYVET-Studie („Hypertension in the Very Elderly Double Blind Trial“) stellte man fest, dass bei Patienten im Alter von 80 Jahren oder älter mit einem systolischen Ausgangswert von über 160 mmHg das Erreichen eines Zielwerts von 150/80 mmHg die Gesamtmortalität um 21 % senkt (Hazard Ratio 0,79; 95-%-Konfidenzintervall 0,65-0,96). In einer Subgruppenanalyse der SPRINT-Studie hatten Patienten im Alter von 75 Jahren oder älter sogar ein um 33 % vermindertes Sterberisiko, wenn der systolische Blutdruck auf unter 130 mmHg gesenkt wurde (Hazard Ratio 0,67; 0,49–0,91).

Ergebnisse randomisierter kontrollierter Studien sind heute maßgeblich für Therapie­empfehlungen. Ihr Nachteil besteht jedoch darin, dass die Nachbeobachtungszeit oft relativ kurz ist (1,8 Jahre in der HYVET-Studie und 3,1 Jahre in der SPRINT-Studie) und Patienten mit Vorerkrankungen von der Teilnahme an der Studie ausgeschlossen werden.

Letzteres schränkt die Aussagekraft für ältere Patienten ein, da viele Senioren unter Begleiterkrankungen leiden, die den Zustand der Blutgefäße beeinflussen. In der „Berliner Initiative Studie“ (BIS), die seit 2009 eine Gruppe von 1.628 Kassenpatienten (AOK Nordost) im Alter von über 70 Jahren begleitet, hatten viele bereits einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten.

Diese Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen hatten während der Nach­beobachtungs­zeit von 6 Jahren ein um 61 % höheres Sterberisiko, wenn ihr Blutdruck unter den von den europäischen Leitlinien empfohlenen Zielwert von 140/90 mmHg gesenkt worden war. Die von Antonios Douros, Universitätsmedizin Berlin, und Mitarbeitern ermittelte Hazard Ratio von 1,61 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,14 bis 2,27 signifikant. Auf 24 Patienten, deren Blutdruck normalisiert wurde, kam ein zusätzlicher Todesfall (Number needed to Harm).

Eine weitere Risikogruppe bestand aus Patienten im Alter über 80 Jahren. Hier war eine Normalisierung des Blutdrucks mit einem um 40 % erhöhten Sterberisiko verbunden (Hazard Ratio 1,40; 1,12-1,74). Die Number needed to Harm betrug 17 Patienten, auf die nach 6 Jahren ein Patient kam, der nach einer Blutdrucksenkung ums Leben kam.

Für die Gesamtgruppe aller Senioren im Alter über 70 Jahren fand Douros kein signifikant erhöhtes Sterberisiko (Hazard Ratio 1,40; 1,12-1,74). Die Forscher schließen aus den Ergebnissen, dass die empfohlenen Zielwerte möglicherweise nicht für alle älteren Patienten vorteilhaft sind. Die Behandlung eines erhöhten Blutdrucks sollte bei Menschen über 70 Jahre individuell angepasst werden, meint Douros.

Zweifelsfrei belegen, dass die Blutdrucksenkung im hohem Alter und bei Vorerkrankungen schadet, kann die Studie allerdings nicht. Es bleibt möglich, dass Ärzte bei Patienten mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko häufiger den Blutdruck optimal einstellen. Tatsächlich hatten Patienten mit einem normalisierten Blutdruck häufiger einen Herzinfarkt in der Vorgeschichte. Die BIS konnte zwar einige Einflussfaktoren wie Geschlecht, Body-Mass-Index, Raucherstatus, Alkoholkonsum, Diabetes und die Anzahl der blutdrucksenkenden Mittel berücksichtigen. Andere wichtige Informationen, etwa über den Zustand der Koronararterien, fehlten jedoch. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Mai 2020
Boston/Mailand/New York – Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt werden, haben bei einer SARS-CoV-2-Infektion vermutlich kein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer
COVID-19: Weitere Studien entlasten ACE-Hemmer und Sartane
29. April 2020
Homburg – Ein minimalinvasiver Eingriff an den Nierennerven ist geeignet, den Blutdruck deutlich zu senken. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Zeitschrift Lancet (DOI
Renale Denervation mögliche Behandlungsalternative bei Bluthochdruck
24. April 2020
Wuhan − Der auffallend hohe Anteil von Hypertonikern unter den Patienten mit einem schweren Verlauf von COVID-19 ist laut einer Studie in JAMA Cardiology (2020; DOI:
COVID-19: ACE-Hemmer/Sartane laut Studie nicht für schweren Verlauf verantwortlich
21. April 2020
Helsinki − Eine hypertensive Erkrankung in der Schwangerschaft könnte der psychischen Gesundheit der Kinder schaden. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Beobachtungsstudie in Hypertension
Studie: Präeklampsie fördert mentale Störungen bei den Kindern
10. März 2020
Exeter/England – Ein niedriger Blutdruck, wie er zunehmend in Leitlinien auch für ältere Menschen empfohlen wird, war in einer Auswertung von Krankenakten britischer Patienten mit einem erhöhten
Studie: Niedriger Blutdruck könnte Sterberisiko von gebrechlichen älteren Menschen erhöhen
3. März 2020
Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland haben einen Bluthochdruck. Die Zahl der gesetzlich krankenversicherten Patienten in Deutschland mit diagnostizierter Hypertonie ist zwischen 2009 und 2018
Diagnose Bluthochdruck in Ostdeutschland besonders häufig
14. Februar 2020
Baltimore – Eine erfolgreiche medikamentöse Einstellung eines Bluthochdrucks kann das Demenzrisiko um 12 % senken. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, sinkt um 16 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER