NewsVermischtesSchüler wegen fehlender Masernimpfung von Schule ausgeschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schüler wegen fehlender Masernimpfung von Schule ausgeschlossen

Mittwoch, 13. März 2019

Oskar-Schindler-Gesamtschule Hildesheim /dpa

Hildesheim – Nach dem Masernausbruch an einer Hildesheimer Gesamtschule sind 107 Schüler wegen eines fehlenden Impfschutzes bis Ende kommender Woche vom Unterricht ausgeschlossen worden. Das teilte der Landkreis Hildesheim nach einer Überprüfung des Impfstatus aller 700 Schüler mit.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Hannover hatte die drastische Maßnahme, den Schülern den Zugang zur Schule zu verwehren, gerechtfertigt. Die Schule müsse in Absprache mit der Kreisgesundheitsbehörde eine rechtliche Abwägung zwischen der Schulpflicht und dem Schutz der Kinder vor einer ansteckenden Krankheit vornehmen.

Anzeige

Schüler, die nicht zum Unterricht könnten, würden unter anderem über das Intranet der Oskar-Schindler-Gesamtschule mit Lehrmaterial versorgt, sagte der stellvertretende Schulleiter Albert Claßen. Prüfungen oder Klassenarbeiten müssten später nachgeholt werden.

Niedersachsenweit stieg die Zahl der Masernfälle seit Jahresbeginn auf 29. Mit einem weiteren Anstieg werde gerechnet, teilte das Landesgesundheitsamt in Hannover mit. Allein im Landkreis Hildesheim wurden 24 Erkrankungen registriert.

Eine Erklärung für die Häufung gebe es nicht, sagte der Sprecher der Gesundheitsbe­hörde, Holger Scharlach. Einen Einfluss könne haben, in welchem Umfeld die Krank­heitsfälle auftreten, wie in diesem Fall in einer Schule. Jedoch seien nicht nur Kinder und Jugendliche unter den Erkrankten. „Wir sehen bei dem Ausbruch auch Erkrankte im Alter über 20 Jahren, es ist eben gerade keine Kinderkrankheit.“

Nach den jüngsten 2017 bei Schulanfängern erhobenen Daten waren 93,3 Prozent mindestens zweimal gegen Masern geimpft. Damit in der Bevölkerung eine Ausbreitungs­barriere gegen Maserninfektionen entsteht, wird ein Immunisierungsgrad von 95 Prozent der Bevölkerung mit zwei Masernimpfungen als erforderlich angesehen.

Vor der Gesamtschule war in Hildesheim bereits das Gymnasium Andreanum mit einer erkrankten Schülerin Ende Februar von dem Masernausbruch betroffen. Wie Schulleiter Dirk Wilkening sagte, hätten 13 Schüler und zwei Lehrer für knapp zwei Wochen nicht die Schule besuchen können. Die Betroffenen seien über das Intranet der Schule und über Mitschüler mit dem Unterrichtsstoff versorgt worden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die neuerliche Debatte über eine Impfpflicht gegen Masern begrüßt. Ein Sprecher wies heute in Berlin allerdings darauf hin, dass die Gespräche
Ge­sund­heits­mi­nis­terium begrüßt Debatte über Impfpflicht gegen Masern
19. März 2019
Kiew – In der Ukraine steigt die Zahl der Masernfälle weiter rapide an. Allein seit Jahresbeginn hätten sich mehr als 30.000 Menschen mit der potenziell tödlichen Krankheit angesteckt, teilte das
Zehntausende neue Masernfälle in der Ukraine
13. März 2019
Wellington – In Neuseeland gibt es vermehrt Masernfälle. Auf der Südinsel des Pazifikstaats wurden in den vergangenen Tagen mehr als zwei Dutzend Erkrankungen registriert, wie die Gesundheitsbehörden
Neuseeland meldet Dutzende Masernfälle
12. März 2019
Antananarivo – Die Zahl der Toten infolge einer Masernepidemie in Madagaskar ist auf mehr als 1.140 gestiegen. Die meisten Opfer sind Kinder im Alter von bis zu 14 Jahren, wie die
Zahl der Toten bei Masernepidemie in Madagaskar steigt
11. März 2019
Berlin – Nach dem Masernausbruch an einer Hildesheimer Schule und einer Häufung von Krankheitsfällen in Niedersachsen hat die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) erneut eine
Kinder- und Jugendärzte plädieren erneut für Impfpflicht gegen Masern
1. März 2019
Paris – Angesichts des weltweiten Anstiegs der Masernfälle hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef vor Fehlinformationen und Nachlässigkeit im Kampf gegen die ansteckende und potenziell tödliche Krankheit
Unicef warnt vor Fehlinformationen und Nachlässigkeit im Kampf gegen Masern
28. Februar 2019
New York – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef warnt vor einer alarmierenden Zunahme von Masernfällen weltweit und einer damit einhergehenden Bedrohung besonders für Kinder. Weltweit hätten 98 Länder 2018
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER