NewsAuslandProvider wird für Kontaktvermittlung zu Leihmüttern bestraft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Provider wird für Kontaktvermittlung zu Leihmüttern bestraft

Freitag, 15. März 2019

/Bits and Splits, stockadobecom

Versailles/Paris – In Frankreich muss ein Provider für eine Internetseite Strafe bezahlen, die Kontakte zu Leihmüttern vermittelt hat. „Das ist ein sehr wichtiges Signal an Provider, die die Veröffentlichung dieser Art von Seiten erlauben“, sagte die Anwältin des Vereins „Juristes pour l'enfance“, Adeline Le Gouvello, gestern der französischen Zeitung La Croix in Paris. Der Verein hatte den Fall vor Gericht gebracht.

Anzeige

Die Internetseite mit Informationen einer spanischen Firma bot Paaren mit Kinderwunsch die Kontaktvermittlung zu einer Leihmutter an. In Frankreich ist die Leihmutterschaft seit 1994 sowie die Kontaktvermittlung zu Leihmüttern nicht erlaubt. Ein Gericht in Versailles entschied Ende Februar, dass der Provider die Seite vom Netz nehmen und 3.000 Euro Strafe bezahlen muss.

Auch in Deutschland ist die Vermittlung von Leihmüttern nach dem Adoptionsver­mittlungsgesetz gesetzlich verboten. In vielen westeuropäischen Ländern ist die „altruistische“ Leihmutterschaft erlaubt, etwa in Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Griechenland, Ungarn, Irland, Lettland und Großbritannien.

Das bedeutet, dass die Leihmütter kein Gehalt für ihre Dienste erhalten dürfen. Spanien und Norwegen verbieten die Leihmutterschaft in ihrem Land, aber dulden Leihmutter­schaften im Ausland. In der Ukraine und in Russland ist auch die kommerzielle Form erlaubt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Mai 2019
Berlin – Junge Patienten mit Krebs müssen für fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen wie die Kryokonservierung von Eizellen, Ovarialgewebe oder Samenzellen nicht mehr selbst bezahlen. Mit dem
Drängen auf schnelle Umsetzung der Kryokonservierung für junge Krebspatienten
26. April 2019
Paris – Die Eltern des langjährigen französischen Komapatienten Vincent Lambert wollen sich nicht mit dem Gerichtsurteil zum Behandlungsstopp ihres Sohnes abfinden. Dazu möchten sie den Fall des
Eltern von Komapatient Lambert gegen Urteil zu Behandlungsstopp
23. April 2019
Karlsruhe – Eine Frau kann sich nach deutschem Recht nicht als Mutter ihres von einer ukrainischen Leihmutter ausgetragenen Kindes beim Standesamt eintragen lassen. Möglich ist nur eine Adoption, wie
Ukrainische Leihmutter ist rechtliche Mutter des Kindes
18. April 2019
Paris – Frankreich verbietet den umstrittenen Zusatzstoff E171 in Lebensmitteln. Nach Angaben des Pariser Umwelt- und Wirtschaftsministeriums soll das Verbot zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Die
Frankreich verbietet Zusatzstoff E171 in Lebensmitteln
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Athen – Ein griechisch-spanisches Ärzteteam hat eine Weltpremiere der künstlichen Befruchtung verkündet: Erstmals sei ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen gezeugt worden, um einer unfruchtbaren
Kind mit Erbgut von drei Menschen in Griechenland zur Welt gekommen
21. März 2019
Bern – Die Große Kammer des Schweizer Parlaments hat einen Vorstoß zur Legalisierung der Eizellspende zurückgewiesen. Der Nationalrat lehnte vorgestern einen Antrag der Zürcher Abgeordneten Rosmarie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER