NewsAuslandBrüssel weist Scheuers Zweifel an Stickoxid­grenzwerten zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Brüssel weist Scheuers Zweifel an Stickoxid­grenzwerten zurück

Mittwoch, 13. März 2019

/dpa

Brüssel/Berlin – Im Streit um Dieselabgase hat die EU-Kommission Zweifel von Bundes­verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an Grenzwerten für Luftverschmutzung klar zurückgewiesen.

In einem Brief von Ende Februar schrieben die drei Kommissare für Umwelt, Verkehr und Industrie gemeinsam an den CSU-Politiker, der überwiegende Teil der jüngeren „fachlich geprüften wissenschaftlichen Erkenntnisse weise auf negative Auswirkungen auf die Gesundheit unter anderem von Stickstoffdioxid (NO2) hin, selbst wenn der Grenzwert unterschritten sei. Zuerst hatte die Süddeutsche Zeitung über den Brief berichtet.

Anzeige

Scheuer sagte heute, er werde nicht nachlassen, die Debatte um die Grenzwerte auf euro­päischer Ebene zu führen. Denn wenn es zu Einschränkungen für Europäerinnen und Europäer im Alltag kommt, sollte die Europäische Kommission die Anliegen eines Mit­gliedstaates ernst nehmen“, forderte er.

Die EU-Kommissare Karmenu Vella, Violeta Bulc und Elzbieta Bienkowska verwiesen in ihrem Brief auf den bereits seit dem vergangenen Jahr laufenden Fitness-Check, der klären soll, ob die Grenzwerte überarbeitet werden müssen.

Vella hatte bereits klargestellt, dass es dabei aber nur um eine mögliche Verschärfung gehe. Nun schreiben die drei erneut, es werde geprüft, ob die Grenzwerte ausreichend streng seien. EU-Staaten seien eingeladen, relevante Erkenntnisse einzubringen - sie würden den Beitrag der Bundesregierung so bald wie möglich begrüßen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Ausnahmen für neue Dieselautos, Kontrollen nur als Stichproben: Die Große Koalition will die Folgen von Fahrverboten in Städten möglichst gering halten. Eine der wichtigsten Regelungen, die
Regeln zum Umgang mit Dieselfahrverboten beschlossen
14. März 2019
Straßburg – Die Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft sollten nach dem Willen des Europaparlaments in der EU überarbeitet werden. So sollte die EU-Kommission – wie von der Welt­gesund­heits­organi­sation
EU-Parlament fordert schärfere Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft
14. März 2019
Kuala Lumpur – Nach der Verseuchung eines ganzen Landstrichs mit giftigen Gasen sind in Malaysia 34 Schulen geschlossen worden. Mehr als 300 Menschen, darunter viele Kinder, zeigten
Malaysia schließt Schulen wegen giftiger Gase
13. März 2019
Nairobi – Um die Umwelt unseres Planeten steht es einem UN-Bericht zufolge so schlecht, dass die Gesundheit der Menschen zunehmend bedroht wird. „Entweder wir verbessern den Umweltschutz drastisch,
UN-Bericht: Umweltschäden führen zu massiven Gesundheitsproblemen
12. März 2019
Mainz – Die Schäden der Luftverschmutzung auf die Gesundheit sind möglicherweise größer als bisher angenommen. Nach neuen Berechnungen im European Heart Journal (2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz135)
Luftverschmutzung verursacht jedes Jahr 800.000 vorzeitige Todesfälle in Europa
12. März 2019
Stuttgart – Im Kampf gegen weitere drohende Dieselfahrverbote werden in Stuttgart an 40 Standorten neue Messstellen für Stickstoffdioxide aufgestellt. Die neue Messstellen sollen unverzüglich kommen,
Stuttgart misst Stickstoffdioxide an 40 neuen Stellen
12. März 2019
Brüssel – Blutdrucksenker im Badesee, mit Schmerzmitteln vergiftete Fische: Um Arzneimittelrückstände in der Umwelt einzudämmen, hat die EU-Kommission gestern eine neue Strategie vorgelegt. Hauptziele
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER