NewsHochschulenKampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung

Mittwoch, 13. März 2019

/dpa

Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informa­tions­­kampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influen­zasaison 2017/2018 verdreifachen.

„Die schwere Grippewelle im Frühjahr 2018 war für alle Krankenhäuser deutschlandweit eine sehr große Herausforderung“, erklärte der ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzen­de des UKS, Wolfgang Reith. Neben den an Influenza erkrankten Patienten in den Kranken­häusern traf die Viruserkrankung vor allem die Belegschaft.

Anzeige

„Auch bei uns fielen in dieser Zeit zahlreiche Mitarbeiter krankheitsbedingt aus, die ver­bliebenen Kollegen mussten die Auswirkungen der Grippewelle kompensieren“, erläuterte Reith. Aus diesen Erfahrungen heraus initiierte Reiths Amtsvorgänger Bernhard Schick noch im späten Frühjahr 2018 eine Werbekampagne für die betriebliche Grippeschutz­impfung am UKS. 

„Wir verzeichnen in jeder Impfsaison einen guten Zuspruch. Denn die Impfung ist ein probates Mittel, um sich gegen die Influenza zu wappnen, und bei uns geht diese Schutzimpfung schnell und ohne großen Aufwand“, erklärte die leitende Betriebsärztin Christina Baum.

Die Zahl der intern gegen Grippe Geimpften lag im Vorjahr im UKS bei rund 500 Beschäf­tigten. „Das entspricht den Werten, die auch unsere betriebsärztlichen Kollegen an anderen Universitätsklinika verzeichnen“, so Baum. Nach den Erfahrungen 2017/2018 wollte die Klinik die Impfquote jedoch erhöhen.

Es entstand eine Kampagne, die vor allem durch ein Kampagnenmaskottchen „VRED“ die Mitarbeiter direkt ansprach, einem Fell tragenden, blauen abstrahierten Grippevirus mit großen Augen und spitzen Zähnen. VRED tauchte zunächst ohne Vorankündigung und ohne Zusammenhang auf Plakaten im ganzen Gelände auf.

Die Mitarbeiter rätselten über den Hintergrund und fragten sich, wofür die Figur stehen könnte. Kurz darauf folgte die Auflösung und VRED wurde genutzt, um die Botschaft zu verbreiten: Die Influenza wird wieder kommen und mit der Grippeschutzimpfung kann man sich vor einer Erkrankung gut schützen.

Ein weiterer wichtiger Punkt waren laut der Klinik Kollegen, die sich als Kampagnen­botschafter bereitgestellt hatten und dem Thema auf weiteren Plakaten und großen Werbewänden auch ein konkretes, menschliches Gesicht gaben.

Als letztes Highlight wurde unter dem Motto „Wer impft, gewinnt“ ein Gewinnspiel bekanntgegeben, an dem jeder mit der Impfung teilnehmen konnte.  Laut der Klinik konnten in dieser Impfsaison am UKS bislang mehr als 1.520 Beschäftigte gegen die Grippe geimpft werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 13. März 2019, 22:40

Asozial

ist ihr hier verbreiteter "Mundstuhl"...
Angenommen, ein*e nicht geimpfte Klinikangestellte*r infiziert eine Ihnen nahestehende, ebenfalls ungeimpfte Person mit durchaus möglichen letalen Folgen - würden Sie wohl darauf verzichten, der Klinik fehlerhaft Verhalten vorzuwerfen?
Mir graut jedesmal, wenn ich bei Besuchen in Altenheimen oder Kliniken schon sehe, dass 9 von 10 Besuchern mitten in der Grippesaison die aufgestellten Desinfektionsmittelspender nicht benutzen und so die von ihnen besuchten Patienten einem für immungeschwächte Menschen lebensbedrohlichen Infektionsrisiko aussetzen.
Eine Freundin meiner Frau, MS-krank und wegen der Therapie nicht impfbar, ist letzten Monat fast gestorben, weil ihre aus Gedankenlosigkeit nicht geimpften Kinder sie mit einer echten Influenza infiziert haben!
Sie können Ihren Reichsbürgerunfug gern sonstwo verbreiten, aber nicht hier!

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seinen Vorstoß für eine Impfpflicht in Kitas und Schulen sowie für medizinisches Persona verteidigt. „Impfungen sind eine der größten
Spahn verteidigt Vorstoß zur Impfpflicht
14. Mai 2019
Berlin – Die Grünen setzen sich für einen verbesserten Impfschutz gegen Masern ein. Gerade in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und in bestimmten Gesundheitseinrichtungen würden auch Kinder
Grüne wollen verbesserten Impfschutz gegen Masern
10. Mai 2019
Berlin – In der Debatte um eine Impfpflicht gegen Masern will Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery gegen Ärzte vorgehen, die Eltern von diesen Impfungen abraten. „Man muss mit ihnen
Montgomery will impfkritische Mediziner aus Patientenversorgung nehmen
8. Mai 2019
Berlin – In der Debatte über eine Impfpflicht wollen die Grünen eine Masernschutzimpfung zur verbindlichen Bedingung für die Aufnahme von Kindern in Kitas machen. Die Bundestagsfraktion fasste dazu
Grüne wollen Masernimpfpflicht für Kitakinder
6. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will aufgrund bestehender Impflücken und schlechter Impfquoten in Deutschland neben der geplanten Masernimpfpflicht für Kita- und Schulkinder auch
Masernimpfpflicht auch für das Gesundheitspersonal
6. Mai 2019
Berlin – Die EU-Kommission hat sich besorgt geäußert über einen „unzureichenden“ Impfschutz gegen die hoch ansteckenden Masern in Europa. 2017 hätten nur vier EU-Staaten die notwendige Impfrate von 95
EU-Kommission besorgt wegen „unzureichender“ Masernimpfrate
6. Mai 2019
Islamabad – Die Behörden in Pakistan drängen Facebook, Falschmeldungen über Impfungen gegen Kinderlähmung zu entfernen. Der Leiter der Impfkampagne, Babar Atta, erklärte am vergangenen Freitag, er
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER