NewsÄrzteschaftApp ermöglicht fachärztliche Abklärung von Erkrankungen im Intimbereich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

App ermöglicht fachärztliche Abklärung von Erkrankungen im Intimbereich

Mittwoch, 13. März 2019

Erstmalig können Patienten mit der App-Anwendung Intimarzt anonym Auffälligkeiten im Intimbereich fachärztlich überprüfen lassen. /NCT Heidelberg

Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein telemedizinisches Projekt genehmigt, in dessen Rahmen Patienten anonym Auffälligkeiten im Intimbereich durch einen Facharzt überprüfen lassen können. Die Universitäts-Hautklinik in Heidel­berg, das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg haben das digitale Angebot entwickelt.

„In vielen Fällen möchte der Patient bei einem Problem im Geschlechtsbereich unerkannt bleiben und gleichzeitig aber wissen, ob die von ihm entdeckte Auffälligkeit in der Praxis behandelt werden muss“, erklärte Alexander Enk, Direktor der Hautklinik am Universitäts­klinikum Heidelberg. Die neue App-Anwendung „Intimarzt“ ermögliche dies. Patienten erhielten über die App eine erste Einschätzung, die den meisten Patienten den Gang zum Arzt bereits ersparen könne.

Anzeige

„Allerdings ersetzt die Befundung per Smartphone auch nicht den Arztbesuch. Eine Erstmeinung über eine Telemedizin-Anwendung sollte als ein möglicher Schritt vor einem Arztbesuch gesehen werden. Bei Fällen, die digital nicht eindeutig zu beurteilen sind, werden die Fachärzte die App-Nutzer auch weiterhin in die Praxis einladen“, sagte Titus Brinker, Assistenzarzt an der Universitäts-Hautklinik Heidelberg und Leiter der App-Entwicklung am NCT Heidelberg und DKFZ.

Die App steht für iPhones und Android Smartphones zum Download zur Verfügung. Patienten müssen für eine Erstmeinung drei Fotos des intimen Problems aufnehmen und einige Fragen zu möglichen Symptomen beantworten. Die Bilder und Informationen werden anschließend über eine verschlüsselte Verbindung an einen Facharzt für Geschlechtserkrankungen aus Baden-Württemberg übermittelt.

Befunden dürfen nur Fachärzte für Geschlechtskrankheiten mit mindestens zehn Jahren Praxiserfahrung. Patienten ohne Smartphone können auch über eine Digitalkamera und die Intimarzt-Webseite die Bilder bereitstellen. Intimarzt verspricht dem Patienten, innerhalb von 48 Stunden eine Ersteinschätzung digital zu übermitteln.

Für die teilnehmenden Fachärzte für Geschlechtskrankheiten aus Baden-Württemberg ist der digitale Service nach der Gebührenordnung für Ärzte abrechenbar. Der Patient bezahlt eine Service-Gebühr in Höhe von 24,95 Euro. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
22. Mai 2020
Berlin – Seit dem 1. April gilt beim Chlamydienscreening von Frauen unter 25 Jahren ein neues Vergütungsmodell. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Demnach erhalten
Chlamydienscreening: Auch die Beratung wird jetzt bezahlt
22. Mai 2020
Cupertino/Mountain View − Gesundheitsbehörden in 22 Ländern können ab sofort Corona-Warn-Apps veröffentlichen, die mit iPhones und Android-Telefonen zusammenspielen. Google und Apple machten
Apple und Google veröffentlichen Schnittstellen für Corona-Warn-Apps
14. Mai 2020
Bratislava − Die slowakischen Gesundheitsbehörden dürfen vorerst nicht mehr die Handydaten ihrer Bürger gegen deren Willen überwachen. Das entschied das Verfassungsgericht in Kosice (Kaschau)
COVID-19: Slowakisches Verfassungsgericht stoppt Handyüberwachung
13. Mai 2020
Berlin − Die geplante deutsche App zur Nachverfolgung von Infektionsketten in der Coronapandemie nimmt sichtbare Formen an. Heute Morgen veröffentlichten der Softwarekonzern SAP und die Deutsche
Konzept für Corona-Warn-App auf Open-Source-Plattform veröffentlicht
11. Mai 2020
Kaiserslautern − Die geplante Corona-Warn-App kann dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zufolge eine zentrale Rolle beim Unterbrechen von Infektionsketten spielen.
Corona-Warn-App könnte zentrale Rolle spielen
6. Mai 2020
Berlin − Die Grünen rufen die Bundesregierung auf, eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App zu schaffen. Dazu will die Bundestagsfraktion morgen einen Antrag in den Bundestag
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER