NewsVermischtesMedizintechnik­industrie will bei MDK-Begutachtungen mitreden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizintechnik­industrie will bei MDK-Begutachtungen mitreden

Donnerstag, 14. März 2019

/dpa

Berlin – Die Industrie sollte bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDS/MDK) stärker eingebunden werden. Darauf pocht der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). Nötig sei ein „strukturierter Dialog zwischen dem Medizinischen Dienst, den Anwendern und den Herstellern“, heißt es in einem Positionspapier des Verbandes. 

Wichtig sei außerdem, die Begutachtungen transparenter zu gestalten und die Gutachter von MDS und MDK besser zu qualifizieren. Die Erfahrungen mit den stationären Prüfver­fahren hätten gezeigt, dass „die notwendige Informationsgrundlage zur Begutachtung von Einzelfällen fachlich oftmals unzureichend und unvollständig sei“, formuliert der BVMed. Dies könne dazu führen, dass Leistungen ungerechtfertigt eingeschränkt oder verweigert würden, warnt der Verband.

Anzeige

Der BVMed erinnert an die im Koalitionsvertrag formulierte Absicht, die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung zu stärken, deren Unabhängigkeit zu gewährleisten und für bundesweit einheitliche und verbindliche Regelungen Sorge zu tragen. 

Konkret spricht sich der Verband unter anderem für eine gesetzliche Fortbildungsver­pflichtung für gutachterlich beschäftigte Ärzte beim MDK zur Absicherung der Gutachten­qualität aus. Außerdem sollten Hersteller bei bei Grundsatzgutachten und bei der Erarbeitung von Begutachtungsrichtlinien Stellungnahmen abgeben können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Potsdam – Das Brandenburger Arbeitsministerium hat auf Sicherheitsrisiken durch automatisierte externe Defibrillatoren (AED) der Marke Telefunken (Modell FA1 und HR1) aufmerksam gemacht. Wie jetzt
Sicherheitswarnung zu Defibrillatormodellen von Telefunken ausgegeben
7. August 2019
Bochum – Einen elektronischen Blindenstock, der über ein radargestütztes System Informationen über das weitere Umfeld an seinen Träger vermittelt, haben Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum
Elektronischer Blindenstock ermöglicht Orientierung im weiteren Umfeld
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
26. Juli 2019
San Francisco – Mitte Juli verkündete Elon Musk seine neuen Visionen im Bereich Neurotechnologie. Mit seiner Firma „Neuralink“ will er flexible Elektroden per Roboter minimal-invasiv ins menschliche
„Der Artikel kommt im Gewand einer wissenschaftlichen Publikation daher“
22. Juli 2019
Amsterdam – Beim Gesundheitstechnikkonzern Philips sind die Geschäfte im zweiten Quartal gut gelaufen. Der Umsatz stieg um neun Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Euro, wie das niederländische
Philips mit starkem zweiten Quartal
19. Juli 2019
Wien– Chirurgen der Medizinischen Universität Wien haben erstmals erfolgreich bei 3 Patienten nach Nerventransfers Sensoren implantiert, die zur Steuerung bionischer Prothesen Biosignale per Funk
Biosignale per Funk ermöglichen intuitive Steuerung von Armprothesen
19. Juli 2019
Göttingen – Die unverändert starke Nachfrage nach Technologien zur Herstellung von Biopharmazeutika hat dem Pharma- und Laborzulieferer Sartorius im zweiten Quartal weiteren Schwung verliehen. Sowohl
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER