NewsVermischtesMedizintechnik­industrie will bei MDK-Begutachtungen mitreden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizintechnik­industrie will bei MDK-Begutachtungen mitreden

Donnerstag, 14. März 2019

/dpa

Berlin – Die Industrie sollte bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDS/MDK) stärker eingebunden werden. Darauf pocht der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). Nötig sei ein „strukturierter Dialog zwischen dem Medizinischen Dienst, den Anwendern und den Herstellern“, heißt es in einem Positionspapier des Verbandes. 

Wichtig sei außerdem, die Begutachtungen transparenter zu gestalten und die Gutachter von MDS und MDK besser zu qualifizieren. Die Erfahrungen mit den stationären Prüfver­fahren hätten gezeigt, dass „die notwendige Informationsgrundlage zur Begutachtung von Einzelfällen fachlich oftmals unzureichend und unvollständig sei“, formuliert der BVMed. Dies könne dazu führen, dass Leistungen ungerechtfertigt eingeschränkt oder verweigert würden, warnt der Verband.

Anzeige

Der BVMed erinnert an die im Koalitionsvertrag formulierte Absicht, die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung zu stärken, deren Unabhängigkeit zu gewährleisten und für bundesweit einheitliche und verbindliche Regelungen Sorge zu tragen. 

Konkret spricht sich der Verband unter anderem für eine gesetzliche Fortbildungsver­pflichtung für gutachterlich beschäftigte Ärzte beim MDK zur Absicherung der Gutachten­qualität aus. Außerdem sollten Hersteller bei bei Grundsatzgutachten und bei der Erarbeitung von Begutachtungsrichtlinien Stellungnahmen abgeben können. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER