NewsVermischtesApothekerverband setzt auf mehr digitale Rezeptsammelstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Apothekerverband setzt auf mehr digitale Rezeptsammelstellen

Mittwoch, 13. März 2019

/dpa

Mainz – Rund 100 Tage nach dem Start der in Rheinland-Pfalz ersten digitalen Rezept­sammel­stelle in Longkamp setzt der Apothekerverband (LAV) des Landes auf zahlreiche Nachfolger. Möglichst viele der bisherigen 80 Briefkastensammelstellen im Land sollten bald zu digitalen Terminals werden, teilte der LAV heute in Mainz mit. Die erste Stelle in Longkamp (Kreis Bernkastel-Wittlich) sei „auf allen Ebenen ein voller Erfolg.

Das Terminal laufe technisch einwandfrei, werde von den Bürgern gut angenommen und sei in die Belieferungspraxis der zuständigen Apotheken voll integriert“. Das Ziel, die Versorgung der Longkamper Bürger mit Arzneimitteln effektiver und vor allem schneller zu machen, sei uneingeschränkt erreicht worden, teilte der Verband mit.

Anzeige

Der Automat, der Anfang Dezember 2018 in Betrieb gegangen ist, scannt das Rezept beim Einführen und überträgt es direkt an die Apotheke. Medikamente könnten sofort bestellt und in der Regel noch am selben Tag an Patienten ausgefahren werden.

In Longkamp mit rund 1.200 Einwohnern wird die Rezeptsammelstelle im Wechsel von drei Apotheken in Bernkastel-Kues betrieben. Solche Stellen werden genehmigt, wenn es im Umkreis von fünf bis sechs Kilometern keine Apotheke gibt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Das von der Bundesregierung geplante Arztinformationssystem (AIS) könnte zu deutlich höheren Kosten für die Wirtschaft – und damit wahrscheinlich auch für niedergelassene Ärzte – führen, als
Ministerium erwartet deutlich höhere Kosten für Arztinformationssystem
21. März 2019
Dortmund – Die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe haben in den vergangenen Jahren anteilig an allen verschriebenen Antibiotika weniger Reserveantibiotika verordnet als der Bundesdurchschnitt.
Ärzte in Westfalen-Lippe verordnen weniger Reserveantibiotika als der Durchschnitt
12. März 2019
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland verordnen Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) seltener Psychostimulanzien wie Methylphenidat. Das
Vertragsärzte verordnen weniger Psychostimulanzien bei ADHS
5. März 2019
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit homöopathischen Arzneimitteln zum effektiven Verkaufspreis lag im Jahr 2018 in Deutschland bei insgesamt rund 670 Millionen Euro. Das teilte das Beratungsunternehmen
Homöopathische Arzneimittel werden meist privat bezahlt
4. März 2019
London/Groningen/Oxford – Antibiotikabehandlungen werden in der hausärztlichen Versorgung in Großbritannien häufig zu lange durchgeführt – insbesondere bei Atemwegsinfektionen. Das berichten
Antibiotikatherapien in England oft nicht leitliniengerecht
28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
Krankenkasse: Immer mehr Menschen erhalten Antidepressiva
26. Februar 2019
Kassel – Krankenkassen müssen auch Anträge auf Originalarzneimittel zügig bearbeiten. Bei einer zu späten Antwort greift auch hier die sogenannte Genehmigungsfiktion, wie heute das Bundessozialgericht
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER