NewsMedizinTramadol kann Sterberisiko von Patienten mit Arthrose erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tramadol kann Sterberisiko von Patienten mit Arthrose erhöhen

Donnerstag, 14. März 2019

/dpa

Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber Patienten, denen nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAID) verordnet wurden. Dies kam in einer Analyse von elektronischen Krankenakten im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321: 969-982) heraus.

Aus Sorge um die kardiovaskuläre Sicherheit von NSAID, von denen einige in rando­misierten Studien zu einer erhöhten Rate von Herzinfarkten geführt hatten, verordnen Ärzte ihren Arthrosepatienten zunehmend Tramadol. Das milde Opioid hat zwar in Studien keine bessere Wirkung erzielt als die NSAID, und es belastet die Patienten zusätzlich mit opioidbedingten Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen, Schwindelgefühlen und Müdigkeit sowie Verstopfungen. Es schien jedoch die sicherere Alternative zu den NSAID zu sein. Die American Academy of Orthopaedic Surgeons und das American College of Rheumatology raten heute zum Einsatz von Tramadol. Der Anteil der Verordnungen bei Arthrosepatienten verdoppelte sich in den USA innerhalb von 6 Jahren von 5 auf 10 %.

Anzeige

Eine Analyse des Health Improvement Network (THIN), das in Großbritannien die elektronischen Krankenakten von mehr als 11 Millionen Patienten speichert, wirft jetzt Fragen zur Sicherheit von Tramadol auf. Chao Zeng vom Massachusetts General Hospital in Boston und Mitarbeiter haben die Daten von 88.902 Patienten ausgewertet, denen wegen einer Arthrose Tramadol, Naproxen, Celecoxib, Etoricoxib, Diclofenac oder Codein verordnet wurde. Das mittlere Alter der Patienten betrug 70 Jahre und 61,2 % waren Frauen.

In einer Propensity-Score-Analyse wurden nur Patienten mit gleichen Eigenschaften verglichen. Im Vergleich zu allen NSAID war der Einsatz von Tramadol mit einem erhöhten Sterberisiko im ersten Jahr der Behandlung assoziiert. Für den Vergleich von Tramadol mit Naproxen ermittelt Zeng eine Hazard Ratio von 1,71 (95-%-Konfidenzintervall 1,41-2,07). Gegenüber Diclofenac betrug die Hazard Ratio 1,88 (1,51-2,35), gegenüber Celecoxib 1,70 (1,33-2,17) und gegenüber Etoricoxib 2,04 (1,37-3,03). Nur gegenüber Codein war das Sterberisiko nicht erhöht (Hazard Ratio 0,96; 0,83-1,05), was nicht gerade ein günstiges Licht auf Codein wirft.

Auch in absoluten Zahlen sind die Unterschiede deutlich. Im ersten Behandlungsjahr starben 23,2 von 1.000 der mit Tramadol behandelten Patienten. In der Naproxengruppe waren es 13,8 auf 1.000 Patienten. Die Differenz von 9,7 Todesfällen auf 1.000 Personenjahre war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 6,3 bis 13,2 signifikant.

Die Gründe für die erhöhte Sterblichkeit kann die Studie nicht ermitteln. Teilweise war die kardiovaskuläre Sterblichkeit höher (Tramadol versus Etoricoxib), teilweise starben die Patienten häufiger an Infektionen (Tramadol versus Naproxen). Die Zahl der respiratorischen Todesfällen war gegenüber allen NSAID erhöht (infolge einer Atemdepression?). Merkwürdig ist eine erhöhte Rate von Krebstodesfällen. Sie könnte durchaus Folge einer trotz der Propensity-Score-Analyse übersehenen Verzerrung sein. Es ist denkbar, dass mehr Krebspatienten wegen (vermeintlicher?) Gelenkbeschwerden mit Tramadol behandelt wurden. Es bleibt deshalb abzuwarten, ob die Ergebnisse in weiteren Datenbankanalysen bestätigt werden. Randomisierte kontrollierte Studien zur Sicherheit von Tramadol sind derzeit offenbar nicht geplant. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Oxford – Die Verordnung der Antiepileptika Gabapentin und Pregabalin an jüngere Patienten ist in Schweden mit einer erhöhten Zahl von Suiziden, Überdosierungen, Kopf-/Körperverletzungen sowie Unfällen
Pregabalin: Studie sieht erhöhte Suizidalität und Gewaltprobleme bei jüngeren Patienten
7. Juni 2019
Datteln – Chronische Kopfschmerzen sind bei Schülern einer Befragung zufolge weit verbreitet und treffen Mädchen deutlich häufiger als Jungen. Die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter mehr als 2.000
Kopfschmerzen treffen Mädchen im Schulalter häufiger als Jungen
6. Juni 2019
New York – Inmitten der Opioidkrise in den USA hat sich ein Schmerzmittelhersteller wegen Schmiergeldzahlungen an Ärzte zur Zahlung einer Millionenstrafe bereiterklärt. Insys Therapeutics zahle in den
Opioidhersteller in den USA zahlt Millionenstrafe
4. Juni 2019
Berlin – Zum „Handeln, bevor Schmerzen chronisch werden“, hat heute am 8. bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ die Deutsche Schmerzgesellschaft aufgerufen. Gleichzeitig ist das die Devise des
Kritik an Defiziten in der Schmerzversorgung
27. Mai 2019
Berlin – Chronisch Kranke sind in Deutschland nach wie vor deutlich unterversorgt. Darauf hat der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in
Schmerzpatienten weiterhin unterversorgt
27. Mai 2019
Washington – Der israelische Pharmakonzern Teva bezahlt in den USA eine Millionenstrafe wegen einer Beteiligung am Missbrauch von Opioiden. Teva zahle 85 Millionen Dollar (knapp 76 Millionen Euro) an
Teva akzeptiert Millionenstrafe wegen Opioidmissbrauchs in den USA
24. Mai 2019
Berlin – In der ambulanten Versorgung gibt es eine neue Vereinbarung zur multimodalen Behandlung von chronischen Schmerzpatienten. Den Vertrag haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER