NewsVermischtesMorphosys reduziert Verluste
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Morphosys reduziert Verluste

Donnerstag, 14. März 2019

/dpa

Planegg – Das Biotechnologieunternehmen Morphosys ist 2018 weiter vorangekommen. Steigende Tantiemen und hohe Meilensteinzahlungen durch den Schweizer Pharma­kon­zern Novartis bescherten dem bayerischen Antikörperspezialisten einen Umsatzanstieg. Zudem konnte die Gesellschaft ihre Verluste eindämmen. Ins neue Jahr geht das MDax-Unternehmen mit gewohnter Vorsicht.

Für 2019 prognostiziert der Vorstand um Konzernchef Simon Moroney weniger Umsatz und deutlich höhere Verluste im Tagesgeschäft als noch im vergangenen Jahr. Die Morphosys-Führung geht nun von einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von minus 127 bis minus 137 Millionen Euro aus, wie das Unternehmen gestern Abend in Planegg bei München mitteilte.

Anzeige

Die Umsätze werden bei 43 bis 50 Millionen Euro erwartet. Dabei klammern die Bayern allerdings aus, dass womöglich hohe Meilensteinzahlungen aus einer Kooperation mit dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline die Bilanz aufpeppen könnten.

Morphosys kämpft an mehreren Fronten. Das Unternehmen hat inzwischen zahlreiche Medikamentenkandidaten bei Partnern untergebracht, konzentriert sich aber gleichzeitig weiter auf seine Vorarbeiten für das erste eigene Mittel: Mor208, das derzeit in zwei Studien an Blutkrebspatienten getestet wird und bislang noch keine Zulassung hat.

2018 war Morphosys im Herbst in den MDax aufgestiegen. Doch auch bilanziell ging es bergauf. Unter dem Strich reduzierte sich der Verlust um 19 Prozent auf minus 56,2 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf 76,4 Millionen Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Januar 2019
Thousand Oaks – Amgen hat die Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Der Biotechkonzern rechnet 2019 mit einem Umsatzrückgang auf 21,8 bis 22,9 Milliarden US-Dollar. Im abgelaufenen Jahr
Amgen enttäuscht Anleger
28. November 2018
Berlin – Fünf Wochen nach Markteintritt liegt der Versorgungsanteil der Biosimilars von Adalimumab (Humira) bereits bei 19,5 Prozent. Das teilte heute die Arbeitsgemeinschaft Probiosimilars auf
Biosimilars von Adalimumab decken ein Fünftel in der Versorgung ab
23. November 2018
Philadelphia – US-Forscher haben „biotechnologische“ Bandscheiben erfolgreich an Ratten und Ziegen getestet. Die mit mesenchymalen Stammzellen besiedelten Platzhalter reiften nach der Transplantation
Halswirbelsäule soll mit gezüchteten Bandscheiben stabilisiert werden
31. Oktober 2018
Thousand Oaks – Der Biotechkonzern Amgen hat nach einem überraschend gut verlaufenen dritten Quartal seine Jahresprognose angehoben. Der bereinigte Gewinn je Aktie (EPS) werde bei 14,00 bis 14,25
Amgen hebt Jahresprognose an
17. Oktober 2018
Berlin/Holzkirchen – Seit gestern bekommt der weltweit umsatzstärkste Blockbuster Humira (Adalimumab) Konkurrenz. Nach mehr als 15 Jahren Marktexklusivität, etwa siebzig Patenten und zahlreichen
Amgen und Sandoz bringen als erste Humira-Biosimilars in Europa auf den Markt
12. September 2018
Berlin – Am 16. Oktober verliert das weltweit umsatzstärkste Medikament Adalimumab (Humira) des Pharamkonzerns AbbVie in Europa seinen Patentschutz. Allein in Deutschland wurde mit Adalimumab, das vor
Wettlauf um Rheumapatienten nach Patentablauf von Adalimumab
28. August 2018
Göttingen – Göttingen soll nach Ansicht des Pharmazulieferers Sartorius zum bundesweit führenden Standort für neue Biotech-Firmen werden. Dazu werde das Unternehmen mehrere Millionen Euro in eine in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER