NewsÄrzteschaftRoadmap für Erforschung von Krebs- und Bluterkrankungen vorgestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Roadmap für Erforschung von Krebs- und Bluterkrankungen vorgestellt

Donnerstag, 14. März 2019

/Catalin, stockadobecom

Berlin – Zwar findet auf dem Gebiet der Krebs- und Bluterkrankungen derzeit ein extrem rasanter Fortschritt statt, doch Deutschland spielt bei der Entwicklung von Innovationen auf diesem Sektor bislang keine herausragende Rolle. Das kritisierte die Deutsche Gesell­schaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) heute bei ihrer Frühjahrs­tagung in Berlin.

Im Rahmen der „Nationalen Dekade gegen Krebs“ will die Bundesregierung die Krebs­forschung in Deutschland stärken. Dies begrüßt die medizinische Fachgesellschaft und stellte parallel dazu heute ihre „Roadmap 2019 für die Erforschung von Krebs- und Bluterkrankungen in Deutschland“ vor. Das in seinen Grundzügen bereits vorliegende Papier gibt konkrete Empfehlungen, wie in den nächsten fünf bis zehn Jahren durch eine strategische Wissenschaftsförderung der Anschluss an die Weltspitze in den Forschungs­gebieten der Hämatologie und Onkologie sichergestellt werden kann.

Anzeige

Forschungsprioritäten sieht die DGHO unter anderem in den Bereichen Prävention und frühzeitige Diagnose von Krebserkrankungen, Genomic Profiling und Big Data, der immunologischen Behandlung von Krebserkrankungen, bei den neuen Möglichkeiten zur therapeutischen Korrektur von vererbten Bluterkrankungen sowie bei epigenetischen Mechanismen.

Dies ist ein sehr breites Spektrum – doch: „Bei der Hämatologie und Medizinischen Onkologie handelt es sich um eine sehr breite und extrem innovative Fachdisziplin. Das wird an dem ausgedehnten Themenportfolio unserer Roadmap deutlich“, erklärte Carsten Bokemeyer, Vorsitzender der DGHO und Direktor der Zweiten Medizinischen Klinik und Poliklinik für den Bereich Onkologie, Hämatologie und Knochenmarktransplantation mit Sektion Pneumologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Anschluss an die Weltspitze sicherstellen

Durch die zunehmende Übersetzung molekularbiologisch gewonnener Erkenntnisse in den Behandlungsalltag verändere sich die Hämatologie und Onkologie permanent. Die Molekulargenetik sei zum festen Bestandteil der Diagnostik geworden, erläuterte Michael Hallek, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO und Direktor der Inneren Medizin I – Onkologie, Hämatologie, Klinische Infektiologie, Klinische Immunologie, Hämostaseo­logie, Internistische Intensivmedizin an der Universitätsklinik Köln und des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) Köln Bonn.

„Noch nie in der Geschichte unseres Fachgebiets stand uns ein so vielfältiges diagnosti­sches und therapeutisches Wissen zur Verfügung. Wenn wir dieses komplexe Instrumen­tarium bei unserem Tun als forschende und behandelnde Ärztinnen und Ärzte stets klug einsetzen, haben wir die reelle Chance, viele Blut- und Krebserkrankungen zu beherr­schen“, sagte der Onkologe vor der Presse in Berlin.

Die Frühjahrstagung zeigte auch: Immer mehr Krebserkrankungen können mit gezielt wirksamen Inhibitoren behandelt werden. Auch bei den Bluterkrankungen, beispielsweise der Sichelzellanämie und den Hämophilien, finden derzeit sehr dynamische Entwicklun­gen statt. Die ersten Gentherapiekonzepte werden erfolgreich für Patienten mit Hämo­philie angewandt.

„Die meisten für die erzielten therapeutischen Fortschritte notwendigen Entwicklungen fanden allerdings zu unserem größten Bedauern außerhalb Deutschlands, vor allem in den USA, statt“, kritisierte Hallek. Diesem Trend müsse und wolle man aktiv begegnen. Ein Ansatz könne die Roadmap sein. Damit Deutschland wieder eine der führenden Wissenschafts­nationen werden könne, müssten verstärkte Anstrengungen unternommen werden. „Andernfalls müssten wir Innovationen beispielsweise in Form kostenintensiver Medikamentenimporte oder Datenmanagement-Konzepte teuer bezahlen.“

© ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Bonn/Heidelberg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg suchen in einem Verbundprojekt mit Forschern der Universitätskliniken Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Magdeburg und München, warum
Suche nach Gründen für Wiederauftreten von Meningeomen
21. Juni 2019
Freiburg – Ärzte und Wissenschaftler aus Freiburg, München, Kiel und Hannover werden im Rahmen des „German multi-organ Auto-Immunity Network“ (GAIN) Ursachen und Therapien von Autoimmunkrankheiten
Netzwerk erforscht Autoimmunkrankheiten mit Multi-Organ-Beteiligung
12. Juni 2019
Hamburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den neurowissenschaftlichen Sonderforschungsbereich (SFB) 936 „Funktionelle Kopplung neuronaler Aktivität im Zentralnervensystem“ am
Millionenförderung für neurowissenschaftlichen Sonderforschungsbereich
11. Juni 2019
Bochum – Ein neues Zentrum für Proteindiagnostik (Prodi) hat die Ruhr-Universität Bochum (RUB) eröffnet. Rund 150 Wissenschaftler des Verbunds „Protein Research Unit within Ruhr“ arbeiten dort
Neues Zentrum für Proteindiagnostik in Bochum
7. Juni 2019
München – Mit drei neuen Forschungszentren in München, Würzburg und Nürnberg will der Freistaat Bayern die Entwicklung von Virtual Reality und Augmented Reality voranbringen. Damit werden verschiedene
Bayern gründet drei Forschungszentren für digitale Realitäten
5. Juni 2019
Bielefeld – Ein neues Institut der Universität Bielefeld soll untersuchen, wie digitale Technologien im Gesundheitswesen entwickelt, erprobt und angewendet werden. „Die Gesellschaft wird immer älter,
Universität Bielefeld gründet „Centre for ePublic Health Research“
22. Mai 2019
Bonn – Die geplante Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) soll als Kooperationsprojekt verschiedener Wissenschaftsakteure entstehen. Das berichtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER