NewsPolitikTuberkuloserisiko in deutschen Städten höher als auf dem Land
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tuberkuloserisiko in deutschen Städten höher als auf dem Land

Donnerstag, 14. März 2019

/dpa

Leipzig – Das Risiko einer Erkrankung an Tuberkulose ist in Deutschlands Städten höher als auf dem Land. In Ballungsräumen sei die Gefahr, sich mit der Krankheit zu infizieren, 1,7-mal höher, teilte das Leibniz-Institut für Länderkunde heute in Leipzig vor dem Welttuberkulose­tag am 24. März mit. Mit 418 Neuerkrankungen lag Berlin 2017 auf dem Spitzenplatz, gefolgt von Hamburg (234), München (123), Köln (105) und Frankfurt am Main (99).

Das höchste Risiko, sich mit Tuberkulose zu infizieren, haben demnach Migranten und Asylsuchende. Die meisten der gemeldeten Neuerkrankungen in den vergangenen Jahren wurden bei Untersuchungen in Erstaufnahmeeinrichtungen festgestellt. Die Betroffenen infizierten sich allerdings oft bereits in ihrem Heimatland. Bei deutschen Staatsangehöri­gen erkranken am häufigsten Alkohol- oder Drogenabhängige und sozial benachteiligte sowie ältere Menschen.

Anzeige

Dennoch ist Tuberkulose in Deutschland durch gestiegene Hygiene selten geworden und spielt als Todesursache kaum noch eine Rolle. Pro 100.000 Einwohner infizierten sich 2017 im Schnitt 6,7 Menschen neu mit den Bakterien. Durch die Migration stiegen die Zahlen 2015 und 2016 erstmals seit Langem wieder.

Die Infektionskrankheit Tuberkulose wird durch Bakterien hervorgerufen, die meist die Lunge befallen. In Deutschland muss jede Erkrankung dem Gesundheitsamt gemeldet werden. Weltweit sterben laut Welt­gesund­heits­organi­sation jedes Jahr 1,3 Millionen Menschen an der Krankheit. © afp/hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Mai 2020
Kapstadt − Auf der Suche nach einem Mittel gegen die Lungenkrankheit COVID-19 haben südafrikanische Wissenschaftler einen Test mit der Tuberkuloseimpfung BCG mit 500 Probanden gestartet. „Die
Südafrika startet klinische Studie gegen COVID-19 mit Tuberkuloseimpfstoff
24. März 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat auf die Möglichkeiten hingewiesen, die Tuberkulose entscheidend einzudämmen. „Mit dem Jahr 2020 hat ein Jahrzehnt begonnen, das für die Elimination der
Die nächsten zehn Jahre sind laut RKI entscheidend für Elimination der Tuberkulose
9. März 2020
Johannesburg – Eine Dreifachkombination aus den neuen Tuberkulostatika Bedaquilin und Pretomanid mit dem Antibiotikum Linezolid hat in einer offenen Studie im New England Journal of Medicine (2020;
Dreifachkombination bei MDR/XDR-Tuberkulose hoch wirksam
6. März 2020
Chemnitz – Ein Kind an einer Chemnitzer Kindertagesstätte (Kita) ist an Tuberkulose erkrankt. Wie die Stadt heute mitteilte, wurde die Krankheit vor kurzem festgestellt. Das Kind werde derzeit
Tuberkulosefall an Chemnitzer Kindertagesstätte
26. Februar 2020
Baltimore – Ein bildgebendes Verfahren, das US-Forscher in Nature Medicine (2020; doi: 10.1038/s41591-020-0770-2) vorstellen, macht sichtbar, ob das Tuberkulostatikum Rifampicin in die Lungenkavernen
PET/CT zeigt Eindringen von Rifampicin in die Lungenherde bei Tuberkulose
19. Februar 2020
Köln – Wissenschaftler von mehr als 30 Organisationen aus 13 europäischen Ländern suchen im Rahmen des Projektes „European Regime Accelerator for Tuberculosis“ (ERA4TB) gemeinsam neue Ansätze zur
Forscherteam sucht nach neuen Tuberkulose-Medikamenten
18. Februar 2020
Jülich – Der Erreger „Mycobacterium tuberculosis“ hat die Fähigkeit, im Inneren von weißen Blutzellen – den Makrophagen – zu überleben. Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich und der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER