NewsÄrzteschaftRückenschmerzen auch bei Jugendlichen weit verbreitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rückenschmerzen auch bei Jugendlichen weit verbreitet

Freitag, 15. März 2019

/Photographee.eu, stockadobecom

Berlin – Rückenschmerz ist nicht nur ein Problem Erwachsener, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) anlässlich des heutigen Tages der Rückengesundheit betont. Die Fachgesellschaft weist auf die Kinderstudie KiGGS des Robert-Koch-Instituts hin: Danach gaben mehr als drei Viertel der Elf- bis 17-Jährigen an, in den vergangenen drei Monaten Schmerzen gehabt zu haben. Fast die Hälfte davon klagte dabei über Rückenschmerzen.

Als häufigste Ursache für die enorme Zunahme vermuten Ärzte zu wenig Bewegung. „Ohne ausreichend Bewegung werden die für die Haltung so wichtigen kindlichen Muskeln zu schwach ausgebildet. Das begünstigt Fehlstellungen der Wirbelsäule. Es kann zur Verkümmerung der Muskulatur kommen, sodass die stützende und koordinierende Funktion der Muskeln auf die Körperhaltung unzureichend ist“, erklärte Robert Rödl, erster Vorsitzender der DGOU-Sektion „Vereinigung für Kinderorthopädie“ und Chefarzt der Abteilung für Kinderorthopädie, Deformitätenrekonstruktion und Fußchirurgie am Universitätsklinikum Münster.

Anzeige

Laut der Fachgesellschaft spielt körperliche Aktivität im täglichen Leben von Kindern und Jugendlichen eine immer geringere Rolle. Nur noch eine Minderheit der Heranwachsen­den sei fast jeden Tag mindestens eine Stunde körperlich aktiv und erfülle damit die aktuelle Empfehlung der Welt­gesund­heits­organi­sation.

Die DGOU empfiehlt, Eltern sollten mit gutem Beispiel vorangehen und sich zusammen mit ihrem Kind in der Freizeit bewegen. Kurze tägliche Wege zur Schule oder zur Kita sollten Kinder nach Möglichkeit mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen. Um Freiräume für Sport und Bewegung zu schaffen, sollten Familien außerdem die Nutzungszeiten von Fernseher, Computer oder Smartphone begrenzen. Sinnvoll sei in diesem Zusammen­hang, einen fernsehfreien Tag in der Woche oder in regelmäßigen Abständen ein fernsehfreies Wochenende einzulegen.

Rückenleiden sind im vergangenen Jahr der Grund für 8,3 Prozent aller Fehl­zeiten der Arbeitnehmer in Deutschland gewesen, wie aus dem aktuellen Gesundheitsre­port der Techniker Krankenkasse (TK) hervorgeht. Im Schnitt ging demnach jeder Versicherte 1,3 Tage lang wegen Rückenleiden nicht zur Arbeit.

Im Vergleich zum Jahr 2017 (8,8 Prozent) war der Anteil rückenbedingter Fehltage damit leicht rückläufig. Trotzdem sind Muskel-Skelett-Erkrankungen laut TK weiterhin nach psychischen Erkrankungen die zweithäufigste Ursache für Krankschreibungen in Deutschland. Der Gesundheitsreport basiert auf den Daten der gut fünf Millionen bei der TK versicherten Erwerbstätigen.

Zum Tag der Rückengesundheit will die Krankenkasse nicht nur Arbeitnehmer zu mehr Bewegung und Stressabbau motivieren. Gefordert seien „auch die Arbeitgeber, mit Gesund­heits­förder­ung im Betrieb dafür zu sorgen, Arbeit gesünder zu gestalten“. © hil/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #615574
G. S. Wedel
am Montag, 18. März 2019, 20:23

Osteomalazie-Ignoranz

Osteomalazie-Ignoranz
Zehn 10 Jahre nach der Publikation weist die DGOU darauf hin, dass laut KiGGS-Studie des RKI drei Viertel der 11-17jährigen in Deutschland angaben, in den vergangenen drei Monaten Schmerzen (fast die Hälfte Rückenschmerzen) gehabt zu haben.
Übersah die DGOU, dass KiGGS einen in Deutschland endemischen Vitamin D-Mangel aufdeckte?:
- 30% der 3-17jährigen mit "Immigrationshintergund" bzw.
- 17% ohne einen solchen,
hatten schweren (25-Hydroxyvitamin D <12,5 nmol/l) bzw. moderaten (<25nmol/L) D-Mangel. HINTZPETER et al 2008
-10% hatten Werte <20 nmol/L (<8ng/ml), d.h. definitiv Rachits-/Osteomalazie-auslösenden Mangel.
(siehe 10er Perzentile in DORTSCHIY R et al 2009)
Klinisch führendes Zeichen: …. unspezifischer, weitgehend analgetikaresistenter Schmerz
DORTSCHY R, MARKERT A u.a. 2009
Bevölkerungsbezogene Verteilungswerte ausgewählter Laborparameter aus der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) RKI2009
HINTZPETER B, MENSINK G 2008
Higher Prevalence of Vitamin D Deficiency Is Associated with Immigrant Background among Children and Adolescents in Germany
J Nutr2008(138)1482-1490
Avatar #737261
NicoleW
am Freitag, 15. März 2019, 16:23

gerade bei Kindern ist es wichtig...

... dass der wachsende Körper sowie der Muskel- und Skelettapparat nachts korrekt gelagert werden, vor allem die Wirbelsäule. Entscheidend ist dabei die Anpassungsfähigkeit und Stützung durch die Matratze! Unser Sohn (Skoliose) und Tochter (leider noch dazu Gleitwirbel-Problem) schlafen auf einem "Luft-Schlafsystem", das bereits starke Rückenschmerzen gelindert hat. Es kann auch variabel eingestellt werden und wächst quasi mit. Bei Kindern darf man nicht an der Gesundheit sparen, das rächt sich später...
Avatar #737261
NicoleW
am Freitag, 15. März 2019, 16:21

gerade bei Kindern ist es wichtig...

... dass der wachsende Körper sowie der Muskel- und Skelettapparat nachts korrekt gelagert werden, vor allem die Wirbelsäule. Entscheidend ist dabei die Anpassungsfähigkeit und Stützung durch die Matratze! Unser Sohn (Skoliose) und Tochter (leider noch dazu Gleitwirbel-Problem) schlafen auf einem "Luft-Schlafsystem", das bereits starke Rückenschmerzen gelindert hat. Es kann auch variabel eingestellt werden und wächst quasi mit. Bei Kindern darf man nicht an der Gesundheit sparen, das rächt sich später...
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Februar 2019
Berlin – Niedergelassene Ärzte haben in den vergangenen Jahren immer häufiger eine psychische Störung bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert. Das berichtet der Versorgungsatlas des
Bei immer mehr Kindern und Jugendlichen werden ambulant psychische Störungen diagnostiziert
25. Februar 2019
Boston – Ein Typ-2-Diabetes von Kindern und Jugendlichen erhöht in ähnlicher Weise das Risiko auf eine frühzeitige Herz-Kreislauf-Erkrankung wie die angeborene familiäre Hypercholesterinämie. Zu
US-Kardiologen: Diabetes, Adipositas und Hypertonie im Kindesalter beschleunigen Atherosklerose
20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
Telemedizinisches Monitoring bei Asthma oder Rheuma per App
19. Februar 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Berlin werden laut einer Krankenkassenuntersuchung überdurchschnittlich häufig wegen Depression und Schulangst behandelt. Mit 12,5 Fällen diagnostizierter Depression
DAK-Report: Depression und Schulangst häufiger bei Berliner Nachwuchs
15. Februar 2019
Essen – Eine im Fachbeirat des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung tätige Internetexpertin hat ein Smartphoneverbot für unter 14-jährige Kinder gefordert. „Wie wir Kinder vor Alkohol oder
Regierungsberaterin für Smartphoneverbot für unter 14-Jährige
7. Februar 2019
München – Die AOK Bayern hat ihren Kinder- und Jugendarztvertrag erweitert. Künftig eingeschlossen sind umfassende Beratungen für Eltern zum Thema Antibiotika sowie zu Prävention durch Bewegung. Eine
AOK Bayern nimmt weitere Leistungen in Kinderarztvertrag auf
6. Februar 2019
Buffalo/New York – Entgegen den derzeitigen Empfehlungen kann bei Teenagern, die bei einem Sportunfall eine leichte Schädel-Hirn-Verletzung erlitten haben, ein leichtes Sportprogramm die Erholung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER