NewsAuslandEU-Parlament fordert klimaneutrale Wirtschaft bis 2050
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Parlament fordert klimaneutrale Wirtschaft bis 2050

Freitag, 15. März 2019

/dpa

Straßburg – Im Kampf gegen den Klimawandel fordert das EU-Parlament eine Wirtschaft ohne Treibhausgase bis 2050. Auf dem Weg zur Klimaneutralität sollten aber die Konse­quenzen für Menschen etwa in Kohleregionen abgefedert werden, fordern die Abgeord­neten in einer legal nicht bindenden Entschließung, die gestern in Straßburg mit 369 Ja- und 116 Nein-Stimmen bei 40 Enthaltungen angenommen wurde. So solle ein spezieller Fonds für Regionen ins Leben gerufen werden, die besonders von den Umwandlungen betroffen sein werden.

„Die Transformation unserer Wirtschaft muss für alle Menschen gerecht verlaufen, nie­mand darf zurückbleiben“, erklärte der SPD-Abgeordnete Jo Leinen nach der Abstimmung. Laut der Resolution kann die klimaneutrale Wirtschaft 2,1 Millionen neue Jobs in der EU schaffen.

Anzeige

Der CDU-Abgeordnete Peter Liese betont: „Wir müssen trotzdem die Menschen, die im Moment von der Kohle leben, mitnehmen und ihnen konkret Zukunftsperspektiven auf­zeigen.“ Für ihn geht die große Mehrheit für die Resolution bereits auf die Schülerde­monstra­tionen für das Klima zurück. „Vor einem halben Jahr hätte ich mir nicht träumen lassen, dass wir eine so breite Mehrheit für das Ziel der Klimaneutralität bekommen“, erklärte er.

Mit Klimaneutralität ist eine völlige Abkehr von Öl, Kohle und Gas in der Wirtschaft, der Energieversorgung und im Verkehr gemeint. Zudem sollen andere Quellen für Klimagase zum Versiegen gebracht und auch Kohlendioxid aus der Luft abgeschöpft werden, etwa durch Aufforstung von Wäldern.

Die EU-Kommission hatte entsprechende Vorschläge bereits im November auf den Tisch gelegt. Dabei geht es darum, die Pariser Klimaziele einzuhalten, also den Anstieg der globalen Temperatur bei weniger als zwei Grad und möglichst sogar bei nur 1,5 Grad zu stoppen. Vergleichsmaßstab ist die Zeit vor der Industrialisierung. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Im Streit über gesetzliche Regelungen zum Klimaschutz sollen die zuständigen Fachminister gemeinsam eine Lösung finden. Die Bundesregierung will dafür jetzt ein Klimakabinett bilden, um die
Fachminister sollen Gesetzgebung zum Klimaschutz vorbereiten
14. März 2019
München – Die Zahl der hitzebedingten Herzinfarkte ist seit Anfang des Jahrhunderts gestiegen. Des ergab eine Analyse des Augsburger Herzinfarktregisters im European Heart Journal (2019; doi:
Hitzebedingte Herzinfarkte werden häufiger
14. März 2019
Stuttgart – Die Organisatoren von „Fridays For Future“ wollen morgen so umfassende Schulstreiks für Umweltschutz auf die Beine stellen, wie noch nie. Unterstützung für den Umweltschutz haben heute
Klimakrise: Gesundheitsallianz und Medizinstudierende unterstützen Schülerstreik
11. Februar 2019
Hannover – Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker hat ein umfassendes Konzept gefordert, um die negativen Auswirkungen von Klimawandel und Umweltverschmutzung auf die Gesundheit
Ruf nach einer Strategie gegen den Klimawandel
31. Januar 2019
Albany/New York – Zu den Folgen der Klimaerwärmung könnte eine Zunahme von angeborenen Herzfehlern gehören, wie Umweltmediziner in JAHA: Journal of the American Heart Association (2019; 8: e010995)
Klimawandel könnte Zahl der angeborenen Herzfehler erhöhen
28. Januar 2019
Berlin – Das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland soll spätestens 2038 vom Netz gehen – die betroffenen Regionen und Bürger bekommen zum Ausgleich Milliardenhilfen. Nach monatelangen Beratungen hat
Kohleausstieg bis spätestens 2038
24. Januar 2019
Adelaide – Im australischen Bundesstaat South Australia mussten binnen 24 Stunden wegen der Hitze mehr als 40 Menschen medizinisch behandelt werden. Das teilten die Gesundheitsbehörden heute mit. Sie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER