NewsMedizinWie Glukokortikoide die Metastasierung des Mammakarzinoms fördern könnten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Glukokortikoide die Metastasierung des Mammakarzinoms fördern könnten

Freitag, 15. März 2019

/dpa

Basel – Ein Schweizer Forscherteam hat in den Metastasen des Mammakarzinoms Rezeptoren für Glukokortikoide entdeckt. Ihre tierexperimentellen Befunde in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1019-4) zeigen, dass die Stresshormone Bildung und Wachstum der Metastasen fördern, was Fragen zur Sicherheit der Behandlung mit Dexamethason aufwirft. Das Steroid wird häufig eingesetzt, um die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu lindern.

Krebszellen verändern sich im Verlauf der Erkrankung. Diese Tumorheterogenität erschwert häufig die Chemotherapie, da die Angriffspunkte eines Medikaments im Verlauf der Erkrankung „verschwinden“ können, was zur Resistenz führt. Ein Team um Mohamed Bentires-Alj vom Universitätsspital Basel hat das Phänomen an Mäusen untersucht, denen menschliche Tumoren implantiert wurden. Genetische Modifikationen der Mäuse verhinderten, dass diese artfremden Tumorzellen abstoßen.

Bei der Untersuchung der Metastasen stellten die Forscher fest, dass die Krebszellen Rezeptoren für Glukokortikoide besaßen, die im Primärtumor in dieser Konzentration nicht vorhanden waren. Die Behandlung der Tiere mit Dexamethason führte zu einem beschleunigtem Wachstum der Metastasen und zu einen vorzeitigen Tod der Tiere. Die Wirksamkeit des Zytostatikums Paclitaxel, das häufig zur Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms eingesetzt wird, war herabgesetzt.

Bei den Forschern schrillten die Alarmglocken, denn Dexamethason ist ein in der Krebstherapie häufig eingesetztes Medikament. Es wird Patientinnen gegeben, bei denen es unter der Chemotherapie zu schweren Nebenwirkungen gekommen ist.

Nach Ansicht von Bentires-Alj sollte diese Praxis überdacht werden. Die Stresshormone könnten an der Bildung der Metastasen beteiligt sein, wie eine nähere Untersuchung der Krebszellen zeigte. In den Zellen kommt es zur Aktivierung eines Netzwerks, das die Wachstumsimpulse durch die Glukokortikoide plausibel erklärt. Diese Aktivierung wurde auch in Krebszellen gefunden, die im Blut zirkulieren. Damit könnten die Glukokortikoide auch die Entwicklung von Metastasen fördern.

Ein wichtiges Signalmolekül für den Glukokortikoidrezeptor ist die Kinase ROR1. Tiere, denen das Gen für ROR1 fehlt, entwickelten in den Experimenten weniger Metastasen und sie lebten länger. ROR1 könnte deshalb ein neuer Ansatzpunkt für die Krebsbehandlung sein. Tatsächlich befindet sich ein entsprechender monoklonaler Antikörper (Cirmtuzumab) bereits in der klinischen Prüfung. Die jetzt vorgestellten Ergebnisse könnten erklären, wie die Wirkung von Cirmtuzumab zustande kommt.

Da Glukokortikoide im menschlichen Organismus als Stresshormone fungieren, könnten die tierexperimentellen Ergebnisse auch die Wirksamkeit eines Stressmanagements erklären, das als komplementäre Behandlung angeboten wird, bisher aber nicht zu den evidenz­basierten Therapien zählt. Wie immer bei tierexperimentellen Studien lassen sich die Ergebnisse nicht 1 zu 1 auf die klinische Medizin übertragen. Ob die Gabe von Dexamethason die Wirksamkeit der Chemotherapie beeinträchtigt, kann nur empirisch in kontrollierten Studien ermittelt werden. Ähnliches gilt für das Stressmanagement. Auch hier kann eine Wirksamkeit nur durch klinische Studien belegt werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Alexandria – Die zielgerichtete Therapie mit Tucatinib zusätzlich zu Trastuzumab und Capecitabin verlängert deutlich das Überleben von Frauen mit einem metastasierten HER2-positiven Brustkrebs, die
Tucatinib verbessert Prognose des HER2-positiven Mammakarzinom auch bei Hirnmetastasen
5. Juni 2020
Alexandria – Auch mit längerer Beobachtungszeit belegt die MINDACT-Studie, dass es bei einigen Patienten mit Brustkrebs sicher möglich ist, nach dem MammaPrint-Testergebnis auf die Chemotherapie zu
Brustkrebs: Wann nach genetischem Testergebnis auf die Chemotherapie verzichtet werden kann
3. Juni 2020
Köln – Patientinnen nach der Menopause mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs können von einer initiale endokrinen Therapie mit Ribociclib
Brustkrebspatientinnen könnten von Ribociclib profitieren – aber deutliche Nebenwirkungen
30. Mai 2020
Alexandria – Die Entfernung des intakten Primärtumors nach der Chemotherapie verbessert die Prognose von Frauen mit einem neu diagnostizierten metastasierten Brustkrebs nicht. Das zeigen die
Metastasierter Brustkrebs: Soll der Primärtumor nach der Chemo raus?
30. Mai 2020
Alexandria – Eine Erstlinientherapie mit Pembrolizumab zusätzlich zur Chemotherapie senkt das Risiko für Progress oder Tod beim metastasierten tripelnegativen Mammakarzinom (TNBC) mit PD-L1-Expression
PD1-Hemmer kann Progressrisiko beim metastasierten tripelnegativen Mammakarzinom senken helfen
30. Mai 2020
Alexandria – Trastuzumab-Emtansin (T-DM1) statt Taxan plus Trastuzumab führt nicht zu einer höheren Wirksamkeit oder weniger Nebenwirkungen in der adjuvanten Therapie des frühen HER2-positiven
T-DM1 kann adjuvanten Standard nicht ersetzen
28. Februar 2020
Köln – Biomarkertests für Frauen mit primärem Brustkrebs sollen Patientinnen identifizieren, die auf eine adjuvante Chemotherapie verzichten können, weil sie ein niedriges Rezidivrisiko haben. In der
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER