NewsMedizinTuberkulose: Spiraldraht im Magen setzt Medikamente über einen Monat frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tuberkulose: Spiraldraht im Magen setzt Medikamente über einen Monat frei

Freitag, 15. März 2019

Prototyp des Spiraldrahts /Malvika Verma, Karan Vishwanath

Cambridge/Massachusetts – Ein Spiraldraht, auf dem die Pillen wie auf einer Perlenkette aneinandergereiht sind, könnte nach Einschätzung von US-Bioingenieuren Tuberkulose­patienten die lästige tägliche Einnahme der Medikamente ersparen. Der in Science Translational Medicine (2019; 11: eaau6267) vorgestellte Prototyp ermöglicht über einen Monat eine kontinuierliche Abgabe der Wirkstoffe. Eine Umfrage in Indien ergab, dass die Patienten bereit wären, sich den Spiraldraht über eine Nasensonde im Magen platzieren zu lassen.

Wenn es um neue Formen der Medikamentenapplikation geht, ist das Team um Giovanni Traverso vom Massachusetts Institute of Technology in Cam­bridge/Massachusetts um Ideen nicht verlegen. Erst im Januar stellten die Forscher eine Kapsel vor, die sich nach dem Herunterschlucken im Magen zu einem sechsarmigen Stern entfaltet und gleichmäßig mehrere Wirkstoffe abgibt. Sie könnte HIV-Patienten über eine Woche mit den notwendigen Medikamenten versorgen.

Jetzt hat das Team eine Lösung für Tuberkulosepatienten entwickelt, die über Monate mehrere Antibiotika in größerer Menge einnehmen müssen, was viele nicht schaffen. Die geringe Therapieadhärenz wird für die zunehmende Zahl der Multiresistenzen verantwortlich gemacht.

Die Lösung könnte ein „gastric resident system“ sein, dessen Kern ein elastischer Draht aus Nitinol ist. Diese Legierung von Nickel und Titan hat ein Formgedächtnis: Nach dem Verbiegen nimmt Nitinol innerhalb kurzer Zeit wieder seine ursprüngliche Gestalt an. Die Spirale, die die US-Forscher entwickelt haben, lässt sich für die Platzierung über eine Nasensonde in die Länge ziehen. Im Magen windet sie sich innerhalb von 50 Sekunden wieder zur ursprünglich Spirale. Dadurch wird verhindert, dass der Draht über den Pylorus in den Dünndarm gelangt.

Auf dem Draht aufgefädelt sind 4 mm dicke Perlen, die ebenfalls durch die Nasenmagen­sonde passen. Sie bestehen aus einer Matrix aus Vinylpolysiloxan, in die die Wirkstoffe eingebettet sind. Die Pillen wurden so gestaltet, dass eine nach der anderen über einen Tag das Medikament freisetzt. Erste Experimente an Schweinen haben gezeigt, dass dadurch über einen Monat konstante Wirkstoffspiegel erzielt werden. An beiden Enden der Spirale befinden sich Magnete, über die die Kette am Ende des Monats über eine Nasensonde wieder geborgen und durch eine frische Spirale ersetzt werden kann.

Eine Umfrage unter 300 Tuberkulosepatienten und 111 medizinischen Betreuern ergab, dass sich beide eine Behandlung mit dem „gastric resident system“ vorstellen können. Die Patienten würden von der Notwendigkeit der täglichen Einnahme mehrerer Tabletten entlastet. Die Betreuer würden Zeit sparen, da sie derzeit im Rahmen des von der Welt­gesund­heits­organi­sation geforderten DOT-Regimes („Directly observed treatment“) die tägliche Einnahme der Medikamente überwachen müssen.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER