NewsPolitikBrandenburg will Pflege neu ordnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburg will Pflege neu ordnen

Freitag, 15. März 2019

/dpa

Potsdam – Die rot-rote Landesregierung in Brandenburg will eine Kurskorrektur bei der Pflegeversicherung. Ihr Ziel ist es, Pfleger und Angehörige zu entlasten. „Allen ist klar, dass in der Pflege künftig noch viel mehr Menschen benötigt werden. Hier gibt es einen harten Wettbewerb mit anderen Branchen – der Fachkräftebedarf steigt überall“, sagte Sozialministerin Susanna Karawanskij (Linke).

Entscheidend seien attraktive Arbeitsbedingungen in den Einrichtungen und Diensten für die Beschäftigten. Die hohe Arbeitsbelastung der Pflegekräfte müsse auf ein Normalmaß zurückgefahren werden. Die Gesundheits- und Pflegeberufe erforderten eine dringende Aufwertung, vor allem bei der Bezahlung. Darauf sei das System nicht vorbereitet. Bei den letzten Reformen habe man vor allem unmittelbar die Pflegebedürftigen im Blick gehabt, sagte die Ministerin. „Man darf aber die Pflegenden dabei nicht vergessen.“

Anzeige

Bislang werde jedoch die bessere Bezahlung der Beschäftigten oder die Anhebung des Personalschlüssels ausschließlich durch die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen bezahlt. „Wer sich das nicht leisten kann, muss zum Sozialamt“, sagte Karawanskij.

Die Pflegeversicherung ist aus Sicht der Ministerin keine richtige Versicherung. Sie gewähre einen festgelegten Zuschuss zu den tatsächlichen Kosten. Der Eigenanteil für einen Pflegeheimplatz liege schon bei etwa 1.830 Euro im Monat. Immer mehr Menschen fragten sich, ob Pflege für sie bezahlbar bleibe.

„Wir müssen das Finanzierungsprinzip umdrehen: in einen festen Eigenanteil, der mit den Leistungen der Pflegeversicherung bis zur tatsächlich erforderlichen Höhe aufgestockt wird“, sagte sie. Das sieht etwa eine Bundesratsinitiative Hamburgs vor, der sich mehrere Länder angeschlossen haben. „Allen ist das Problem bewusst, aber es gibt unterschied­liche Auffassungen bei der konkreten Umsetzung“, sagte Karawanskij.

Brandenburg und Thüringen haben nach ihren Angaben beispielsweise vorgeschlagen, langfristig auf solidarische Finanzierung der Pflegeversicherung zu setzen. Beiträge sollen auch aus Einkünfte aus selbstständiger Arbeit und aus Vermögen kommen. In Brandenburg gibt es 132.400 Pflegebedürftige. Etwas mehr als 22 Prozent von ihnen benötigen Hilfe zur Pflege. Bundesweit sind es etwa 30 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Cottbus – Die Pläne für eine medizinische Hochschulausbildung in der Lausitz werden konkreter. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Wissenschaftsministerin Martina Münch (beide SPD)
Eckpunkte für Medizinstudium in Cottbus angekündigt
14. Juni 2019
Berlin – Die absehbar steigenden Pflegekosten in Deutschland werden aus Sicht des Ökonomen Michael Hüther nicht ohne eine dynamische Anhebung des Renteneintrittsalters zu finanzieren sein. Ohne eine
Ökonom betrachtet höheres Rentenalter zur Pflegefinanzierung als erforderlich
15. Mai 2019
Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestags unterstützt eine Petition, die fordert, dass auf das Einkommen der Kinder pflegebedürftiger Eltern künftig erst ab einem Einkommen in Höhe von 100.000
Petitionsausschuss unterstützt Ruf nach Kostenbeteiligung an Pflegekosten
14. Mai 2019
Berlin – Die kirchlichen Altenhilfe-Dachverbände VKAD und DEVAP haben ihre Forderung nach einer Weiterentwicklung der Pflegeversicherung bekräftigt. Der Eigenanteil für einen Platz im Pflegeheim liege
Altenhilfeverbände für Senkung des Eigenanteils in der Pflege
13. Mai 2019
Berlin – Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hat erneut vor steigenden Beiträgen in der Pflegeversicherung aufgrund von ausgeweiteten Leistungen und der Alterung der Gesellschaft
Privatversicherer warnen vor steigenden Pflegebeiträgen
9. Mai 2019
Berlin – Die Aufwendungen für die Pflegeversorgung werden künftig größer werden. Neue Wege zur Finanzierung müssen auf den Prüfstand. Darin waren sich die Experten einer Anhörung im
Debatte um Konzeption der Pflegeversicherung
2. Mai 2019
Düsseldorf – Die Private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) geht davon aus, dass sich die Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung bis 2040 verdoppeln könnten. Das zeigt eine Analyse des Wissenschaftlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER